Suche

Anzeige

„Neuro-IPS hilft, Zielgruppen besser zu verstehen“

Unternehmen, die auf die neue Neuro-IPS-Methode setzen, sollen erstmals implizite Persönlichkeitssysteme messen und diese für ihre Markenkommunikation und das Marketing nutzen können. Wie sich anhand Hirnforschungserkenntnissen repräsentative Zielgruppenbeschreibungen vornehmen lassen, erklärt Prof. Dr. David Scheffer. Er trieb die Entwicklung von Neuro-IPS als wissenschaftlicher Leiter des Instituts 180 Grad und Inhaber einer Professur für Wirtschaftspsychologie mit den Schwerpunkten Marktforschung und Neuromarketing an der Nordakademie bis zur Marktreife voran.

Anzeige

Herr Prof. Scheffer, die Neuro-IPS-Analyse soll neben soziodemografischen Zielgruppenbeschreibungen und -befragungen eine dritte Dimension in die Marktforschung einbeziehen. Um welche Ebene handelt es sich dabei?

DAVID SCHEFFER: Die dritte Ebene ist die Persönlichkeit und zwar umfassend in dem Sinne, dass sie auch die impliziten Anteile mit einschließt, die unser Verhalten unbewusst steuern. Dadurch differenziert sich Neuro-IPS von anderen Systemen, die zwar auch die Persönlichkeit mit einbeziehen wollen, dabei jedoch nur das bewusste Selbstkonzept erfassen, welches durch soziale Rollenerwartungen oft stark überlagert wird und daher nur einen sehr kleinen Teil der Gesamtpersönlichkeit widerspiegelt.
Entscheidend ist auch, dass der visuelle Zugang zur Messung impliziter Persönlichkeitssysteme einen deutlich effizienteren und vor allem repräsentativen Weg darstellt als aufwendige und individuelle Elektroenzephalografie(EEG)-Studien. Wir haben daher in mehrjähriger Forschungsarbeit einen eigenen, online-basierten Test – den sogenannten „Visual Questionnaire (ViQ)“ – entwickelt. Hierbei handelt es sich um eine schnelle, implizite Messmethode in Form eines visuellen Fragebogens, mit dem über die Beurteilung von Form-, Farb- und Figurpräferenzen das psychologische Grundprofil eines Menschen – sprich das implizite Persönlichkeitssystem – abgebildet wird. Anschließend können die ermittelten Messergebnisse direkt als Grundlage zur zielgruppenspezifischen Optimierung von Kommunikationsmaßnahmen genutzt werden.

Worin unterscheiden sich die vier universellen Kernpersönlichkeitstypen hinsichtlich ihrer Kaufentscheidungen?

SCHEFFER: Die universellen Persönlichkeitstypen unterscheiden sich in zweierlei Hinsicht. Zum einen verfolgen die vier Kernpersönlichkeiten unterschiedliche implizite Ziele bei der Kaufentscheidung. Der ST-Typ will vor allem Kontrolle und Unabhängigkeit gewinnen, der SF-Typ möchte Gemeinschaft und Harmonie, der NF-Typ Anregung und Abwechslung und der NT-Typ Exklusivität und Einfluss. Zum anderen möchten die vier Kernpersönlichkeiten auch durch ihre Kaufentscheidung möglichst stark in ihrer eigenen Persönlichkeit gespiegelt und bestärkt werden. Das bedeutet, dass beispielsweise der ST-Typ möglichst informationsreich und geradlinig angesprochen werden will, der SF-Typ möglichst partnerschaftlich und subjektiv einfühlsam, der NF-Typ kreativ und der NT-Typ in Form einer nur angedeuteten ganzheitlichen Vision. Das alles muss konsistent nicht nur in der Tonalität, sondern bis in das letzte visuelle Detail erfolgen, wobei die Anwendung von Neuro-IPS in erheblichem Maße behilflich ist.

Wie können Marketingverantwortliche diese Kaufinteressenten-Typen konkret gezielter ansprechen?

SCHEFFER: Indem den Typen ganz spezifische Ansprachen, Tonalitäten und Bilderwelten in der Kommunikation zugewiesen werden, wie das Beispiel eines Kunden-Newsletters für ein fiktives Energieversorgungsunternehmen zeigt (siehe pdf-Dokument am Schluss des Artikels). Während der ST-Typ etwa Wert auf einen logischen Aufbau, sachliche Inhalte und eine übersichtliche Struktur legt, wäre der NF-Typ eher mit einer visionären Idee, einer Darstellung einer Zukunftsfantasie und wenigen Fakten zu begeistern.

Welche Unternehmen nutzen Neuro-IPS bereits und welche Probleme konnten somit schon gelöst werden?

SCHEFFER: Neuro-IPS wird inzwischen von zahlreichen Unternehmen verschiedener Branchen genutzt. So beraten wir unter anderem Kunden aus den Bereichen Telekommunikation, Fast Moving Consumer Goods und dem Gesundheitswesen. Generell kann man sagen, dass durch Neuro-IPS Fehler vermieden werden, die dadurch entstehen, dass die Zielgruppe nicht wirklich in der psychologischen Tiefe verstanden wird. Dadurch kann es passieren, dass in der Produktentwicklung und begleitenden Kommunikation sozusagen haarscharf danebengeschossen wird – mit zum Teil erheblichen Auswirkungen auf den Umsatz. Durch die Anwendung von Neuro-IPS helfen wir Kunden, ihre Zielgruppen besser zu verstehen, um Streuverluste zu vermeiden und letztendlich den Einsatz von Marketing-Investments zu optimieren.

Ziel ist es, Neuro-IPS mittelfristig als weltweiten Standard neben der Soziodemographie zu etablieren. Was unternehmen Sie, um dem Anspruch gerecht zu werden, und wann ist voraussichtlich damit zu rechnen?

SCHEFFER: Wir wachsen kontinuierlich und bauen Schritt für Schritt unsere internationale Präsenz aus. Der weltweite Standard ist eine Vision, der wir uns langsam aber sicher annähern werden, da unser Verfahren als einziges im Wettbewerbsvergleich interkulturell einsetzbar ist und auf Grundlage einer breiten Datenbasis valide und repräsentative Ergebnisse liefert.

Wie Energieversorger kommunikativ auf die vier Kaufinteressenten-Typen eingehen sollten, sehen Sie zum Beispiel unter
www.absatzwirtschaft.de/neuroips_pdf.

Die Fragen stellte Martina Monsees.

www.neuroips.de

Kommunikation

Lebensgroße Fußballspieler und Drehbücher vom Robo-Journalisten: Vier Beispiele rund um das Thema KI

Nicht nur für private Nutzer ist die smarte Technik ein gern gesehener Helfer: Auch die Medienbranche arbeitet an Methoden, das künstliche Gehirn für innovative Ideen zu nutzen. So lassen erste Medien bereits journalistische Artikel voll automatisiert verfassen. Dies ist nur der Anfang des Artificial Storytellings. Vier Cases, die von nextMedia.Hamburg und der Hamburg Media School identifiziert wurden, beweisen dies. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Über automatisierte Datenerhebung und neue Vorschriften: Die Chatbot-Trends 2019

Der globale Chatbot-Markt könnte bis 2025 auf ein Volumen von bis zu 1,25…

Top-Studie: China im Fokus der Werbebranche, KI-Tools weiter auf dem Vormarsch – diese Trends sehen CMOs für das Jahr 2019

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Unsere Jobs in 15 Jahren: Robo-Recruiting, neue Jobs, echte Freizeit?

Die Arbeitswelt befindet sich in einem radikalen Umbruch. Neue Berufsbilder entstehen, bestehende verschwinden,…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige