Suche

Anzeige

Neues Onlineverfahren soll Einblicke in Markenimages verbessern

Mit der Online-Forschungsmethode „Konstruct“ will die Konkret Marktforschung tiefere Einsichten in das Entscheidungsverhalten von Verbrauchern ermöglichen. Das Werkzeug, das auf der Repertory-Grid-Technik des Persönlichkeitspsychologen George A. Kelly beruht und bereits offline in vielen Bereichen der Markt- und Meinungsforschung eingesetzt wird, soll somit schaffen, was bisher nicht möglich war.

Anzeige

„Unser online-basiertes Repertory Grid vereint in einem Verfahren die inhaltliche Tiefe eines Interviews mit der faktischen Klarheit eines Tests“, sagt Entwickler Dr. Matthias Rosenberger. Dabei mache neueste Software diese Entwicklung erst möglich. Im Gegensatz zu herkömmlichen Tests würden keine Antworten vorgegeben, aus denen dann eine passende ausgewählt werden muss, sondern offene Fragen gestellt, die Teilnehmer intuitiv beantworten sollen. Trotz dieser Offenheit soll die mit der Methode einher gehende Interview-Prozedur erlauben, statistische Verfahren bei der Datenauswertung einzusetzen. Aussagen der Befragten würden die behandelten Marken oder Produkte beispielsweise umkreisen und die Ergebnisse würden in einem dreidimensionalen Raum visualisiert. Das Forschungsinstitut habe die Leistungsfähigkeit des Tools vor allem bei Studien zum Thema „Marke“ zu schätzen gelernt. „Die Methode ermöglicht detaillierte Einblicke in Markenimages und präzise Positionierungsanalysen, die aufzeigen, wie die untersuchten Marken im Wettbewerbsumfeld dastehen“, schildert Geschäftsführer André Scharf.

Bisher hätten Marktforschungsinstitute lediglich klassische Vorgehensweisen für die Anwendung im Internet adaptiert. Dabei würde einerseits auf quantitative und leicht für die Onlinenutzung umsetzbare Verfahren wie etwa standardisierte Fragebögen gesetzt. Das Problem bestehe allerdings darin, dass Befragte ihre Meinung nur mittels vorformulierter Antwortkategorien abgeben können. Daher werde nur abgefragt, was schon bekannt sei. Besonders bei tiefenpsychologischen Fragestellungen, in denen auch unterschwellige Entscheidungsgrundlagen ermittelt werden sollen, stoße diese Online-Forschung oft an ihre Grenzen. Für diesen Zweck existierten zwar auch online bereits qualitative Verfahren, bei denen Befragte offen in eigenen Worten antworten können, doch sei deren Auswertung stark von subjektiven Einflüssen betroffen. Das erschwere das Vergleichen von Ergebnissen. Sobald Antworten und Assoziationen über den Einzelfall hinweg für Kundengruppen, Regionen oder auch die gesamte Gesellschaft ermittelt werden sollen, erweise sich die Vorgehensweise als limitiert. Mit „Konstruct“ ließen sich Schwierigkeiten, mit denen die beiden genannten Herangehensweisen zu tun haben, umgehen und gleichzeitig ihre Vorzüge vereinen.

www.konkret-mafo.de

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige