Suche

Anzeige

Neues Kapital für BrandMakers Expansionspläne

Die BrandMaker GmbH, führender europäischer Anbieter von Marketing Resource Management (MRM)-Systemen, rüstet sich mit mehr als 30 Millionen US-Dollar Kapital (23 Millionen Euro) für weitere Wachstums-Schritte. Partner sind Pinova Capital, eine unabhängige Beteiligungsgesellschaft mit Sitz in München, sowie ein auf Technologieunternehmen spezialisierter Fonds der L-Bank, Staatsbank für Baden-Württemberg.

Anzeige

Grund für das Investment: Marketing Resource Management zählt zu den Schlüsseltechnologien, die das Marketing insgesamt in den letzten Jahren grundlegend verändert haben. Im Zuge der größeren Zahl von Kommunikationskanälen und der genaueren Adressierbarkeit einzelner Zielgruppen ist Marketing heute eine in hohem Maße von Technologie getriebene Disziplin. Effiziente Workflows, transparente Ergebnisse und die Automatisierung repetitiver Prozesse werden nicht mehr als Widerspruch, sondern als Voraussetzung für effektive und kreative Kommunikation gesehen.

Business-Software made in Germany

CEO Mirko Holzer erklärt: „In jedem der Teilmärkte, in denen wir tätig sind, gibt es eine Vielzahl von Wettbewerbern – aber niemanden, der die Anwendungsfelder zu einer gesamtheitlichen Lösung verbindet. Das ist jedoch gerade für mittlere und große Kunden der entscheidende Punkt. Wir glauben, dass wir mit BrandMaker einen Beitrag leisten können zu dem guten Ruf, den ‚Business-Software made in Germany‘ weltweit genießt.“ Es seien Lösungen wie die von BrandMaker, die dem Marketing wieder zu einer höheren strategischen Bedeutung im Unternehmen verhelfen und die Voraussetzungen für die oft zitierte Marketing Automation schaffen.

Die Lösungen von BrandMaker helfen werbetreibenden Unternehmen, ihre Marketingkampagnen zu organisieren und zu kontrollieren, einen konsistenten Markenauftritt sicherzustellen sowie relevante Marketinginhalte bereitzustellen und zu adaptieren. Die BrandMaker Marketing Efficiency Cloud enthält Module unter anderem für das Brand Management, die Marketingplanung und Kampagnensteuerung, das Digital Asset Management, die Werbemittelproduktionsautomatisierung und Werbemittellogistik sowie für die Werbeerfolgskontrolle und das Local Area Marketing.

Entwicklungspotenzial in den USA

Marko Maschek, Mitgründer und Partner von Pinova Capital sagt: „Die aktuelle Finanzierungsrunde dient dazu, einerseits weiterhin mit dem Produkt technologisch die Maßstäbe zu setzen und andererseits die internationale Expansion voran zu treiben. Das gilt besonders für das Entwicklungs- und Wachstumspotenzial in den Vereinigten Staaten, wo BrandMaker bereits mit einem eigenen Standort erfolgreich tätig ist und in kurzer Zeit sehr namhafte Kunden gewinnen konnte.“

BrandMaker verzeichnet seit Jahren ein stetiges Umsatzwachstum, das regelmäßig über dem des ohnehin sehr dynamischen Marktes für Marketing-Technologien liegt. Gartner, weltweit führendes Forschungs- und Beratungsunternehmen im Bereich Informationstechnologie, hat BrandMaker dieses Jahr zum dritten Mal in Folge als Leader im „Magic Quadrant für Marketing Resource Management“ eingestuft.

(BrandMaker/asc)

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Vorbild Landwirte: Was sich die Digitalbranche von der Agrarwirtschaft abschauen kann

Erfolgreich in der Vergangenheit, unsicher für die Zukunft: Viele Unternehmen hadern auch im…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige