Suche

Werbeanzeige

Neues Jahr, neues Glück: Drei Methoden zum erfolgreichen Start 

Wie rutschen die Deutschen in das neue Jahr? © Fotolia 2014

Der Jahreswechsel ist für viele ein Anlass für Rück- und Ausblicke. Voller Tatendrang schaut man dem Januar entgegen, mit dem Ziel, dieses Jahr alles anders und vor allem besser zu machen.

Werbeanzeige

Was man sich am Silvesterabend nach tiefen Blicken in das Champagnerglas vornimmt, ist ja bekanntlich so eine Sache. Wie viele von uns können allerdings ehrlich behaupten, dass die guten Vorsätze auch wirklich den Januar überleben?

Laut einer Studie der Universität von Scranton scheitern 92 Prozent der Menschen an ihren guten Neujahrsvorsätzen. Meist ist das Katerfrühstück am Morgen des 01.01. schon das Ende der gut geplanten Diät und der erste Arbeitstag nach der entspannten Weihnachtspause lässt eher Sehnsucht nach der Couch als Lust auf den Besuch im Fitnessstudio aufkommen.

Wie schafft man nun die wahrhaftige Umsetzung der Neujahrsvorsätze?

Das Londoner Design-Tech-Unternehmen MOO hat sich hierzu Gedanken gemacht und stellt im Folgenden drei Methoden vor, mit denen Sie Ihre Vorsätze im Jahr 2017 gezielt in die Tat umsetzen.

1. Tacheles reden

Das Scheitern eines guten Vorsatzes kann manchmal schlichtweg daran liegen, dass er nicht konkret genug formuliert wurde. Wer sich beispielsweise für das neue Jahr vorgenommen hat abzunehmen, wird vor allem in der kritischen Anfangsphase, keine Erfolge sehen. Viel messbarer ist es da doch, sich eine realistische Kilozahl zu überlegen, die man in einem bestimmten Zeitraum verlieren möchte. Das ist ein konkreter Plan, der mit größerer Chance auf Erfolg durchgesetzt werden kann.

2. Es gilt erst, wenn es schwarz auf weiß steht

Laut Experten gilt das Aufschreiben der Neujahrsvorsätze als A&O der Erfolgsgarantie. Es steigert nicht nur das Gefühl der inneren Verpflichtung, sondern trägt auch dazu bei, dass der Vorsatz länger im Gedächtnis bleibt.

3. Die 72-Stunden-Regel

Die berühmte 72-Stunden-Regel wurde schon Ende des vergangenen Jahrtausends von vielen Seiten gepriesen und als absolute Erfolgsgarantie verkauft. Woher sie eigentlich genau stammt, weiß heute keiner mehr so genau. Ist ja aber auch eigentlich egal. Hauptsache sie funktioniert!

Laut dieser Methode haben alle Projekte, die innerhalb von 72 Stunden nach dem Vorsatz begonnen werden, eine 90 prozentige Chance auf Erfolg. Braucht man allerdings länger, sinken die Erfolgschancen auf unter 10 Prozent.

Kommunikation

Konjunkturmotor brummt: Deutsche Verbraucher sind weiter in Konsumstimmung – trotz weltwirtschaftlicher Risiken

Die deutschen Verbraucher bleiben auch im Mai dieses Jahres in Hochstimmung und damit eine verlässliche Stütze der Konjunktur in Deutschland. Dies zeigen die gestiegene Konjunktur- und Einkommenserwartung. Die Anschaffungsneigung war dagegen auf weiterhin hohem Niveau leicht rückläufig. In seiner Prognose für Juni sieht GfK das Konsumklima bei 10,4 Punkten und damit 0,2 Zähler höher als im Mai. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Die Gender-Diskussion ist noch lange nicht beendet“

Das Thema Gender-Marketing wird derzeit kontrovers diskutiert. Nicht umsonst macht der Marketingclub Hamburg,…

Werber Gerald Hensel: „Marken müssen ein politisches Selbstverständnis entwickeln“

Wie politisch müssen Marken sein? Mit #KeinGeldfürRechts führte der Werber und Politologe Gerald…

Recht auf Eigenreparatur: Technologieriesen wehren sich gegen Einführung des „Fair Repair Act“

Nutzer wollen selbst entscheiden bei wem sie ihre Smartphones reparieren lassen. Nicht nur…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Ich hatte mir einiges Vorgenommen am Anfang vom Jahr.
    Abnehmen stand an 1. Stelle und gesünder ernähren, was ja letztlich zusammenhängt. Hab bis jetzt 4 kg abgenommen. Ist zwar nicht das Endziel aber immerhin. Die 72 Stundenregel kann ich nur bestätigen

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige