Werbeanzeige

Neues Feature: Instagram führt Alben mit bis zu 10 Bildern und Videos ein

Künftig können weitere Bilder zu einem Instagram-Post ergänzt werden © Instagram

Ein halbes Jahr nach der Einführung des Stories-Features, das Snapchat unter Druck setzt, erweitert die Facebook-Tochter nun auch ihre klassischen Darstellungsmöglichkeiten. Künftig können Nutzer bis zu zehn Fotos und Videos in einem einzigen Post veröffentlichen – oder auch nachträglich hinzufügen.

Werbeanzeige

Von

Instagram will es wissen. Im Spätsommer hatte  die Facebook-Tochter mit der Einführung des neuen Features Stories überrascht, das Snapchats „Storys“-Format praktisch eins zu eins kopierte. Mehrere Bilder oder Videos können seitdem zu einer Slideshow aneinandergereiht werden, die nach 24 Stunden wieder verschwindet.

Nach nicht einmal einem halben Jahr wird das Feature bereits von 150 Millionen Mitgliedern genutzt – und setzt Snapchat vor dem bevorstehenden Börsengang damit gehörig unter Druck.

Nun legt das boomende Foto-Netzwerk, das inzwischen über 600 Millionen Mitglieder zählt, mit einem Update nach, das an die multiplen Bilder-Optionen des Stories-Features anknüpft. Gleichzeitig bricht Instagram damit aber ein bisschen mit einem Alleinstellungsmerkmal.

Instagram: Die Hollywood-Version des Lebens, wie es sein sollte

Bislang war das inzwischen sieben Jahre alte US-Unternehmen, das 2012  für den Spottpreis von 715 Millionen Dollar von Facebook geschluckt wurde und heute mindestens das 70-Fache wert ist, dafür bekannt, einen besonders schönen Moment einzufangen.

Es galt zu dokumentieren, was man am Tag erlebt hat – das aber, bitte schön, in Hochglanz-Filtern. Instagram ist das Social Network, das mit dem Neid-Faktor spielt: die Vanity Fair / Cosmopolitan / Hollywood-Version des Lebens, wie es sein sollte. Das Hashtag #Instafake dokumentiert ironisch die oft große Diskrepanz zwischen inszenierter und tatsächlicher Wirklichkeit der Instagram-Fotografen.

Die Alben kommen: Zurück ins Facebook-Zeitalter

Die Inszenierung ist nicht jedermanns Sache: Es kann schließlich anstrengend sein, am Ende eines Urlaubstags, an dem man 100 Bilder geschossen hat, die schönsten drei herauszusuchen, mit Filtern und dann noch Hashtags zu bearbeiten. Für was, eigentlich: 37 Likes und drei neue Follower mehr, von denen zwei nach 24 Stunden wieder verschwinden?

Hier schafft ein neues Feature nun Abhilfe: „Mit diesem Update müsst Ihr Euch nicht mehr für das beste Bild oder Video eines Moments entscheiden, an den Ihr euch erinnern möchtet“ , schreibt das Fotonetzwerk in einem Blogbeitrag. Künftig wird es nämlich möglich, pro Post bis zu zehn Fotos und Videos in einem Beitrag zu teilen.

Surprise! 🎉 Swipe left on the post above to see more. Starting today, you can share up to 10 photos and videos in one post on Instagram. With this update, you no longer have to choose the single best photo or video from an experience you want to remember. When uploading to your feed, you’ll see a new icon to select multiple photos and videos. It’s easy to control exactly how your post will look. You can tap and hold to change the order, apply a filter to everything at once or edit one by one. These posts have a single caption and are square-only for now. On a profile grid, you’ll notice the first photo or video of a post has a little icon, which means there’s more to see. And in feed, you’ll see blue dots at the bottom of these posts to let you know you can swipe to see more. You can like and comment on them just like a regular post. This update is available as part of Instagram version 10.9 for iOS in the Apple App Store and for Android on Google Play. To learn more, check out help.instagram.com.

Ein Beitrag geteilt von Instagram (@instagram) am

Und das geht so: Künftig können Nutzer mit dem Klick auf ein Bilderstapel-Symbol zu einem bestehenden Post Fotos oder Videos aus dem Archiv ergänzen, die mit Filtern editiert werden können. Die Reihenfolge, in der die Bilder erscheinen, kann individuell und auch nachträglich festgelegt werden.

Blaue Punkte am unteren Rand der Bilder zeigen zudem an, wie viele Bilder sich in einer Galerie befinden, durch die sich mit Wischen nach links oder rechts navigieren lässt. Die Beiträge haben eine gemeinsame Bildunterschrift und sind aktuell bislang nur in quadratischer Form verfügbar.

Instagram-Nutzer erkennen eine Galerie am Bilderstapel-Symbol am rechten oberen Bildrand des Posts. Das neue Feature wird in den kommenden Wochen weltweit auf iOS und Android ausgerollt.

Kommunikation

Mario Winter von Samsung über das brennende Smartphone: „In Deutschland hat die Marke keinen Schaden genommen“

Auf der Samsung Roadshow in Köln präsentierte Samsung seine Produktneuheiten. Eine wichtige Rolle spielt das Smartphone, das sich immer mehr zum Lifestyle-Produkt wandelt. absatzwirtschaft sprach mit Mario Winter, Director Marketing IT & Mobile Devices, welche Auswirkungen dieser Wandel auf die Marketingstrategie hat und wie der Fall der brennenden Akkus des Galaxy Note S7 die Markenwahrnehmung beeinflusste. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Wer zahlt den Schaden, wenn das Auto von selbst fährt? BMW und Allianz wollen Standards für Haftungsfragen

Die Zukunft rollt an: Denn Systeme, die dem Fahrer die Arbeit erleichtern oder…

YouTube TV: Kampfansage ans Kabelfernsehen – oder nur ein weiteres Streaming-Angebot?

Mit einer Mixtur aus Streaming-Portal und Kabelfernsehen will YouTube TV in ein paar…

Nach Hass-Videos: Noch mehr Werbekunden gehen auf Distanz zu Youtube

Die Liste der Marken, die nicht mehr auf Youtube werben wollen, wird seit…

Werbeanzeige

Werbeanzeige