Suche

Anzeige

Neuer Zielgruppen Scout liefert Nachbarschafts-Potenzial

Empirische Analysen haben ergeben, dass Menschen mit ähnlichen Interessenprofilen häufig nah beieinander wohnen. Diese Erkenntnis macht sich die Geomarketing-Software „Zielgruppen Scout“ in der Version 1.3 jetzt für das Dialogmarketing zunutze. Neben der bewährten „CPM-Analyse“ ermöglicht die Applikation laut der Marketintelligence GmbH nun auch, die Nachbarschaft von Bestandskunden gesondert zu analysieren.

Anzeige

Unter dem Motto „gleich und gleich gesellt sich gern“ ließen sich mit der Nachbarschaftsanalyse neue Zielgruppen im Umfeld von Bestandskunden hausgenau lokalisieren und gezielt ansprechen. „Mit der Analyse der Nachbarschaft haben wir ein Produkt mit einem überzeugenden Preis-Leistungs-Verhältnis geschaffen, das schnell und zuverlässig qualifiziertes Neukundenpotenzial lokalisiert“, sagt Karl-Heinz Hopbach, Geschäftsführer des Marketingverbunds. Damit würden Kunden an neue, sofort einsetzbare Kundenadressen gelangen und könnten ihr Werbebudget entlasten.

Der Zielgruppen Scout unterstütze die Planung und Steuerung von Dialogmarketing-Aktionen sowie deren mehrstufige Dialogmarketing-Kampagnen. Datenbankspezifisches Know-how werde auch bei der Nutzung der Zielgruppen Scout-Version 1.3 nicht benötigt. Die Lösung beinhalte eine integrierte Gebäudedatenbank für das Gebiet der Bundesrepublik Deutschland, die in regelmäßigen Abständen aktualisiert werde.

Dialogmarketingaktionen ließen sich damit anhand von drei zentralen Größen wie der Verteilart, dem Marktgebiet und der Zielgruppe planen. Die grafische Oberfläche erlaube eine einfache und schnelle Festlegung dieser Größen. Auf Basis der individuellen Eingaben der Anwender lokalisiere der Zielgruppen Scout das verteilbare Marktpotenzial. Über die Lokalisierung der Ergebnisse schaffe die Lösung die notwendige Markttransparenz für Dialogmarketing-Entscheidungen.

www.zielgruppenscout.de

Kommunikation

Apple- gegen Android-Nutzer: So sehr turnen alte Smartphones Frauen ab

So geht es tatsächlich zu auf dem Dating-Markt im Jahr 2018: Besitzt man ein altes Smartphone, kann es sein, dass die Frau nie wieder anruft. Das Smartphone hat einen maßgeblichen Anteil an der Begehrlichkeit bei der Partnerwahl. Das will das Tech-Wiederverkaufsportal Decluttr in einer Studie herausgefunden haben: So hätten iPhone-Besitzer die besseren Aussichten, einen Partner zu finden als Android-Nutzer. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Mit Livestreaming Millennials erreichen: Fünf Tipps für einen reibungslosen Livestream

„Bloß nichts verpassen!“ Bei den Vertretern der Millennial-Generation ist die so genannte ‚Fear…

Die Grundbausteine des Marketings: Mehr Kritik wagen!

Frage an Radio Eriwan: „Wäre Kritik am Marketing.“ Antwort: „Ja, aber es wäre…

Amazon hat am Prime Day 2018 mehr als 100 Millionen Produkte verkauft

Prime Day bedeutet 36 Stunden bei Amazon shoppen. Anfang der Woche war es…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige