Werbeanzeige

Twitter-Mitbegründer Jack Dorsey kehrt als CEO zurück

Hat weiter viel Arbeit vor sich: Twitter-Boss Jack Dorsey

Die Nachricht schlug ein wie eine Bombe: Nach knapp fünf Jahren bekommt Twitter einen neuen CEO. Noch bemerkenswerter als die Meldung vom Abgang Dick Costolos ist die Nachfolge: Mit Jack Dorsey kehrt der schillernde Mitbegründer zurück. Offiziell soll es nur eine Übergangslösung sein, doch zu viel erinnert an die Blaupause der Steve Jobs-Rückkehr zu Apple 1997.

Werbeanzeige

Von Nils Jacobsen

Es sah nach einem furiosen Coup aus: Um mehr als acht Prozent schoss die Twitter-Aktie Donnerstag nach Handelsschluss empor, nachdem die Meldung von der Ablösung von CEO Dick Costolo durch Jack Dorsey die Runde machte. So beliebt Costolo bei Mitarbeitern war, so verhasst war er nach immer größeren Verlusten an der Börse.

Doch der Jubel verhallte schnell wieder. Am Ende des Handelstags am Freitag blieb gerade mal ein Plus von ganzen 4 Cent hängen – die Gewinne der Twitter-Aktie waren auf 0,11 Prozent zusammengeschmolzen. Die Vorschusslorbeeren waren damit in ganzen 6,5 Stunden zunächst einmal wieder aufgebraucht.

Die Twitter-Story: Jack Dorsey scheiterte zunächst…

Dabei gilt Dorsey als ausgemachter Hoffnungsträger. Dem inzwischen 38-Jährigen setzte  New York Times-Reporter Nick Bilton in seinem  EnthüllungsbuchHatching Twitter: A True Story of Money, Power, Friendship, and Betrayal“ (Deutsch: „Twitter: Eine wahre Geschichte von Geld, Macht, Freundschaft und Verrat“) bereits ein fragwürdiges Denkmal.

Bilton schilderte Dorsey als hoch emotionalen Tausendsassa, der immer wieder damit kokettierte, dass Mode Design seine wahre Berufung wäre und bei jeder passenden und unpassenden Gelegenheit mit Steve Jobs-Zitaten um sich warf. Etwa, als der frühere CEO, der 2008 wie Jobs einst bei Apple aus dem Amt gedrängt worden war, 2010 wieder in den Verwaltungsrat zurückkehrte. Größter Promoter der Rückkehr seinerzeit: Dick Costolo.

…und kehrte dann im Stil von Steve Jobs zurück

Weitere fünf Jahre später scheint die Blaupause zu Steve Jobs nun komplett: Wie der Apple-Gründer baute sich Dorsey in seinen „Wilderness Years“ mit dem Bezahldienst Square, der nach jüngsten Branchengerüchten noch dieses Jahr an die Börse gehen dürfte, ein eigenes Unternehmen auf, so wie Jobs seinerzeit mit NeXT und wenig später Pixar. Wie Jobs, der NeXT später an Apple verkaufte und damit seine Rückkehr vorbereitete, blieb Dorsey Twitter weiter verbunden – diesmal zunächst im Hintergrund im Verwaltungsrat.

Der Moment, aus dem Schatten zu treten, kam nun vergangenen Donnerstag – und das in der gleichen Manier wie Jobs 1996 zunächst als Berater zu Apple zurückkehrte und dann nach gewonnenem Machtkampf gegen den damaligen Apple-Chef Gil Amelio als Interims-CEO.

Interims-CEO: Weitere Blaupause aus dem Lehrbuch von Steve Jobs 

Genau diese Seite aus dem Lehrbuch seines großen Vorbilds riss sich nun auch Dorsey mit seinem Coup heraus: Er kehrte zurück als Interims-CEO. So zumindest lautete die Sprachregelung, der sich Twitter bediente – nicht zuletzt auch, weil Dorsey weiter als CEO von Square fungiert.

In der Praxis bekommt Dorsey damit einen Blankoscheck ausgestellt: Er kann das nächste Jahr wirken und den kriselnden 140-Zeichen-Dienst nach Belieben umgestalten. Geht das Unterfangen auf, streicht Dorsey den Interimstitel, gibt den Vorstandsposten bei Square nach erfolgtem IPO ab und lässt sich in einem Jahr als Mann feiern, der Twitter rettete – als der neue Steve Jobs.

Jack Dorsey kann in neuer Rolle nicht verlieren 

Geht es schief, gibt Dorsey den Mann des Übergangs, der wenig später bei Twitter einen harten Sanierer präsentiert – und sich bei Square wieder ins gemachte Nest setzen kann. Er kann dabei nicht verlieren.

Wie sehr dem Seriengründer aber an der langfristigen Beschäftigung an der Spitze von Twitter gelegen zu sein scheint, konnte Dorsey im Interview zur Amtsübernahme mit dem Business Insider kaum verhehlen: gleich zweimal wich er der Frage nach der Dauer seines Engagements aus.

Kommunikation

Richard Bransons Ratschlag an Entrepreneure auf der Bits & Pretzels: „Fire yourself!“

Nach dem Auftritt von Kevin Spacey am Sonntag, war er am zweiten Tag des Gründer-Festivals Bits & Pretzels in München der Top-Star: Richard Branson, Multi-Milliardär, ewiger Sunnyboy und Abenteurer. Im Gepäck hatte er viele Anekdötchen, Lob für Deutschland und eine dezidierte Meinung zum Brexit: „Ich entschuldige mich beim Rest Europas.“ mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Datenschutzbeauftragter verbietet Facebook WhatsApp-Datenabgleich

Hamburgs Datenschutzbeauftragter Johannes Caspar hat Facebook mit sofortiger Wirkung untersagt, Daten von deutschen…

Bots: Ein Stück Software, dass so wahnsinnig intelligent ist und so wenig Mehrwert bietet

Vollautomatische Frage-Antwort-Systeme sind der letzte Schrei in Sachen eCommerce. Unter dem Stichwort Conversational…

Das Business-Profil wirkt: Mehr als 500.000 Werbetreibende auf Instagram

Instagram freut sich über 500.000 Werbetreibende. Damit hat Instagram die Anzahl der Unternehmen, die auf…

Werbeanzeige

Werbeanzeige