Suche

Werbeanzeige

Neuer Opel-Claim gefällt: Für 46,3 Prozent der Befragten verkörpert er eine neue Haltung

Mitte Juni verkündete Opel seinen neuen Claim „Die Zukunft gehört allen“. Das Düsseldorfer Markforschungsinstitut Innofact hat im Auftrag von absatzwirtschaft – Zeitschrift für Marketing in einer ersten Befragung erhoben, wie der neue Markenzusatz ankommt. Fazit: 43 Prozent der deutschen Bundesbürger gefällt der Claim gut oder sehr gut.

Werbeanzeige

Damit ist der Rüsselsheimer Autobauer gut gestartet. Marketingchefin Tina Müller hatte sich bewusst Zeit gelassen, um einen Claim zu entwickeln, der nach eigenem Bekunden die nächsten 20 bis 30 Jahre halten soll. Die befragten Konsumenten stellen dem Opel-Marketing nun in einer bevölkerungsrepräsentativen Befragung ein solides Zeugnis aus. Ein knappes Drittel der Deutschen haben die Veränderung des Markenzusatzes beim Autobauer wahrgenommen. Insgesamt 39 Prozent äußerten bei der Befragung, dass der Claim gut bis sehr gut zur Marke passt. Über die Hälfte (trifft zu/trifft voll zu) bestätigen zudem, dass er dem Anspruch „Innovationen einer breiten Masse zugänglich zu machen“, gerecht wird. Opel hat sich als Positionierung das Ziel gesetzt, „neue Technologien für alle verfügbar und erschwinglich zu machen“.

Der Claim besitzt eine Haltung

Auch die Absicht, nicht nur ein Produkt, sondern eine Haltung zum Ausdruck bringen zu wollen, wie es Frank-Michael Schmidt, CEO der verantwortlichen Agentur Scholz & Friends Group, beim Launch formulierte, scheint im ersten Schritt geglückt: Für 46,3 Prozent der Befragten verkörpert der Claim tatsächlich eine Haltung und mehr als ein Drittel sagen sogar, dass der Claim dem eigenen derzeitigen Lebensgefühl entspricht (trifft zu/trifft voll zu).

Natürlich gibt es auch kritische Töne. Einige Befragte tun sich mit dem Claim noch schwer und finden ihn unglaubwürdig. Für rund 34 Prozent sagt der Claim nichts oder gar nichts aus. Angesichts der Schwierigkeit, Positionierungen in einen Satz zu fassen, ist die Tendenz unter den Konsumenten aber durchaus als positiv zu bewerten. Insgesamt 37,5 Prozent sagen sogar, dass der Claim zeitgemäßer sei, als die teils langjährig etablierten Kreationen (Mercedes-Benz „Das Beste oder Nichts“, VW „Das Auto“) von anderen Autobauern.

Was die Konsumenten über den Markenzusatz „Die Zukunft gehört allen“ denken

(Mehrfachnennungen möglich)

Der Claim ….

… vermittelt, dass Innovationen einer breiten Masse zugänglich gemacht werden sollen                  54,3%

… gefällt mir gut                                                                                                                                                    42,9%

…passt gut zur Marke Opel                                                                                                                                  39,0%

… zeigt, dass die Marke Verantwortung übernehmen will                                                                            48,2%

… ist zeitgemäßer als andere Automobil-Claims                                                                                              37,5%

… rückt den Aspekt der Mobilität ins Zentrum                                                                                                35,2%

… entspricht meinem derzeitigen Lebensgefühl                                                                                              34,5%

…sagt für mich gar nichts aus                                                                                                                               33,8%

… ist für mich unglaubwürdig                                                                                                                               23,1%

Befragt wurde anhand einer fünfstufigen Skala von 1 „trifft voll und ganz zu“ bis 5 „trifft überhaupt nicht zu“. Die Top 1+2 Ausprägungen wurden hier zusammengefasst. Es wurden mehrere Aussagen abgeprüft. Mehrfachantworten waren daher möglich. Die Anzahl der Befragten, die auch geantwortet haben liegt bei 1002. Die Befragung fand vom 27.6-29.6.2017 statt.

Kommunikation

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley, die ihre Abneigung weniger unverhüllt zum Ausdruck bringen als Snap-Chef Evan Spiegel und Facebook-CEO Mark Zuckerberg. Ursprung der ziemlich besten Feindschaft war Zuckerbergs Versuch, den aufstrebenden Rivalen zu übernehmen. Das Vorhaben scheiterte tatsächlich doppelt, wie ein neues Buch von TechCrunch-Autor Billy Gallagher nun enthüllt. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Schwedens flinker Sprung zum bargeldlosen Land: Die Kronen verschwinden zu schnell

Es scheint so als wäre es das fortschrittlichste Land der Welt: Schweden besitzt…

Jameda muss umrüsten, um keine weiteren Klagen zu erhalten: „Das Geschäftsmodell ist vom Gericht nicht verworfen worden”

Viele Ärzte sehen die Seite Jameda kritisch, selbst wenn sie dort gute Noten…

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley,…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige