Werbeanzeige

Neuer Konsumtrend „Sharing“ weltweit akzeptiert

Rund zwei Drittel der Konsumenten weltweit sind offen für Sharing. Das heißt, sie würden Güter, die sie selbst besitzen, mit anderen teilen. Außerdem würden sie Dinge nutzen, die andere besitzen. Wie eine Erhebung von Statista zeigt, stößt dieser neue Konsumtrend bei Verbrauchern in der Asien-Pazifik-Region auf weitaus stärkere Akzeptanz als bei Menschen in Europa und Nordamerika.

Werbeanzeige

Mehr als 80 Prozent der Befragten in der Asien-Pazifik-Region sind bereit, Sharing-Communitys in dem Sinne zu nutzen, als dass sie Güter anderer Personen verwenden können. In Lateinamerika, dem Nahen Osten und Afrika sagen mehr als 70 Prozent der Verbraucher, sie würden auf den Erwerb von Produkten verzichten, wenn sie diese ausleihen könnten. Etwas niedriger sind die Anteile der Befragten, die über entsprechende Plattformen eigene Güter anderen zur Nutzung zur Verfügung stellen: 78 Prozent in der Asien-Pazifik-Region, 70 Prozent in Lateinamerika und 68 Prozent im Nahen Osten und Afrika.

In Regionen mit höheren Pro-Kopf-Einkommen und somit auch mit einem durchschnittlich höheren Lebensstandard hat Sharing dagegen einen geringeren Stellenwert. Sowohl in Nordamerika als auch in Europa gilt, dass die Befragten eher eigene Güter zur Verfügung stellen (54 und 52 Prozent), als dass sie Güter von anderen nutzen möchten (43 und 44 Prozent).

Quelle der Grafik: Statista

Wie die sich verändernden Konsummuster die etablierte Industrie beeinflussen werden, damit befasst sich das Competence Team „Shared Systems‘ Design“ am Fraunhofer IAO. Denn noch sind Sharing-Angebote hierzulande oft improvisiert und auf eine bestimmte Klientel zugeschnitten. Um das Potenzial zu erschließen, bündeln die Experten aus den Fachbereichen Technologie- und Innovationsmanagement ihre Expertise und entwickeln gemeinsam mit Unternehmen Konzepte und Lösungen für die „Sharing Economy“.

(statista/asc)

Kommunikation

Sparkurs bei Air Berlin, Lidl versteht Spaß und Gucci geht neue Wege

Von Air Berlin steckt in den roten Zahlen, jetzt will der Konzern schrumpfen. Lidl verklebt sich bei einem Werbeplakat und macht aus der Not eine Tugend. Und der Modekonzern Gucci versucht sich an Falten und Klasse statt an Photoshop und Masse mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die AGF führt im Januar (endlich) gemeinsame TV-und-Streaming-Reichweiten ein

Nach jahrelanger Vorarbeit ist es im Januar so weit: Erstmals werden in Deutschland…

Sparkurs bei Air Berlin, Lidl versteht Spaß und Gucci geht neue Wege

Von Air Berlin steckt in den roten Zahlen, jetzt will der Konzern schrumpfen.…

Editorial zur absatzwirtschaft 10/2016: Visionen brauchen Egos und Bedürfnisse

Donald Trump ist unbestritten ein Phänomen. In Sachen Eigenvermarktung macht dem US-Präsidentschaftskandidaten keiner etwas…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige