Werbeanzeige

Neue Studien belegen: Reiche sind bei Instagram, Bildungsferne bei Facebook und Twitter

Wer viel Geld hat, will es zeigen: Einer neuen US-Studie zufolge ist Instagram das Social Network der Reichen und Schönen, während Facebook das Sammelbecken für Menschen mit geringerem Einkommen sein soll. Eine weitere Studie behauptet zudem: Aktiv ist dort nur, wer weniger gebildet ist.

Werbeanzeige

Von Felix Disselhoff

Prollige Riesenyachten, teure Luxuskarossen und ausschweifende Parties: Auch nach zwei Jahren haben #richkidsofinstagram noch nicht ihren Reiz verloren und stellen weiterhin ihren Jetset-Lifestyle zur Schau. Nutzen tatsächlich bevorzugt Menschen mit hohem Einkommen das Bildernetzwerk? Eine Studie des renommierten Pew Research Center kommt zu dem Schluss: Ja.

Mehr noch: Kinder und Jugendliche mit weniger Geld treiben sich derweil auf Facebook rum. So würden Heranwachsende zwischen 13 und 17 Jahren und Eltern mit einem Jahreseinkommen von über 100.000 Dollar bevorzugt Instagram und Snapchat nutzen. Kein Wunder: Nirgendwo sonst kann man so einfach und reichweitenstark seinen Reichtum präsentieren. Während Facebook und Twitter regelmäßig Shitstorms produzieren, kommt der Luxus-Lifestyle mit Bildern von Traumstränden, schönen Autos und Parties mit gut gekleideten Menschen auf Instagram an.

Infografik: Höhere Bildungsschichten dominieren Social Web - außer in Deutschland | Statista

Nun gilt die Pew-Studie vorrangig für US-Teenies. Laut Dradio Wissen spielt in Europa das Einkommen bei der Nutzung von Social Networks keine große Rolle – die Bildung hingegen schon. Einer Eurostat-Studie zufolge sind auf Facebook und Co. vorrangig Menschen mit höherem Bildungsabschluss unterwegs. In Zahlen ausgedrückt: EU-weit nutzten im vergangenen Jahr rund 57 Prozent der Personen mit hoher formaler Bildung Social Networks. Unter den Personen mit mittlerer formaler Bildung waren es 47 Prozent, bei denen mit niedriger Bildung sogar nur 34 Prozent.

Die beiden Ausnahmen: ausgerechnet Deutschland und die Schweiz. Hierzulande sind demnach auf Facebook und Twitter vor allem Nutzer mit geringer Bildung aktiv. Das dürfte erklären, warum die „Rich Kids of Instagram“ einst so einen großen Aufschrei verursachten. Der Twitter-Account, der die ausschweifendsten Aufnahmen der Jet-Set-Kids zusammenträgt, erfreut sich auch im Jahr 2015 größter Beliebtheit. Anbei eine kleine Auswahl.

 

Best of RKOI: The AP Kilo now with almost 1,5kg!! Need to buy a new scale as this one is just up to 1500g… by anilarjandas #rkoi #richkidsofinstagram Ein von Rich Kids Of Instagram (@richkidsofinstagram) gepostetes Foto am

Just trying to remain low key in south beach. by giglidola

Ein von Rich Kids Of Instagram (@richkidsofinstagram) gepostetes Foto am

#marbella by marianoamoedo #club #rkoi #richkidsofinstagram Ein von Rich Kids Of Instagram (@richkidsofinstagram) gepostetes Foto am

Dieser Beitrag ist zuerst bei MEEDIA erschienen.

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sky Media-Geschäftsführer im Interview: Zwischen Lagerfeuer und Nischenplatz

Die Sky-Media-Geschäftsführer Thomas Deissenberger und Martin Michel über Reichweitenerfassung, das Zusammenspiel von Inhalt…

Lidl versus Penny versus Aldi: Warum Lidl zurzeit beliebter ist als andere Discounter

Lidl schlägt Aldi beim Kundenmonitor 2016. Und das zum ersten Mal. Und wer…

Datenschutzbeauftragter verbietet Facebook WhatsApp-Datenabgleich

Hamburgs Datenschutzbeauftragter Johannes Caspar hat Facebook mit sofortiger Wirkung untersagt, Daten von deutschen…

Werbeanzeige

Werbeanzeige