Suche

Werbeanzeige

Neue PIM-Plattform für Multichannel Commerce

Eine neue Software-Lösung für Product Information Management (PIM) ermöglicht Online-Händlern und Herstellern das Management aller Produktdaten in einer zentralen Quelle für alle Vertriebskanäle. Die Produkt-Suite „Enterprise PIM“ von Heiler Software, Anbieter von PIM-Standardsoftware für Multichannel Commerce, enthält in der Version 5.3 unter anderem die Standardschnittstelle für die E-Commerce-Lösung von ATG sowie starke Systemperformance für große Sortimente und komplexe Prozesse.

Werbeanzeige

Die PIM-Plattform umfasst die Übernahme, das Management sowie die Distribution von Produktinformationen. „Erfolgreicher Multichannel-Handel und E-Commerce brauchen perfekte Produktdaten. Mit dem neuen Standard-Adapter für ATG unterstützen wir die internationalen Multichannel– und Multishop-Strategien unserer Kunden“, sagt Vorstand Frank Schmidt. Neben ATG versorgt Heiler Software auch die E-Shops von IBM, Intershop und Demandware mit Produktinformationen. „Die Komplexität in Bezug auf das Handling von Produktdaten erhöht sich mit jeder Website, Sprache, Lieferanten, Zielgruppe und Markenspezifika,“ ergänzt Schmidt.

Um die komplexen Prozesse und immer größer werdenden virtuellen Sortimente im E-Commerce effizient zu steuern, habe Heiler vor allem die Lastfähigkeit für Massendaten ausgebaut. Mit der passenden Infrastruktur könnten zahlreiche Import- und Exportprozesse sowie das parallele Bearbeiten von Massendaten von vielen Anwendern durchgeführt werden – und das bei konstant starker Systemleistung. Auch die Bedienbarkeit sei im neuen Release weiter verbessert worden. „Im intensiven Austausch mit unseren Kunden haben wir viele Prozesse in der Anwendung weiter vereinfacht. Das hilft den Unternehmen, die Prozesskosten weiter zu senken“, betont Schmidt.

www.heiler.de

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige