Suche

Werbeanzeige

Neue Marketing-Instrumente für Shop-Betreiber

Das Unternehmen Data Becker stellt eine neue Version seiner Webshop-Software vor: „shop to date 8 pro“. E-Commerce-Anbieter können mit dem Gutschein-Generator für das Erstellen von PDF-Gutscheinen und anhand flexibel konfigurierbarer Produktbundles neue Marketing-Instrumente einsetzen. Dazu zählt auch die Möglichkeit, Werbung in Transaktions-Mails zu integrieren. Neu ist zudem die Web-App zum Zugriff auf den Shop von Smartphones aus.

Werbeanzeige

Mit shop to date 8 pro können mehrere Einzelprodukte zu einem Produktbundle zusammengefasst und mit Sonderpreisen versehen werden. Mithilfe des Gutschein-Generators lassen sich Gutscheine als PDF erstellen und im Webshop verkaufen. Die Platzierung von Werbebannern in Bestellbestätigungen und anderen E-Mails im Rahmen der Kundenkommunikation ist ein neu hinzugekommenes Instrument. Zudem unterstützt die E-Commerce-Lösung jetzt Direktkauf-Links. Mit dem Feature „Aktionsbutton“ lassen sich Buttons erstellen und mit verschiedenen Funktionen belegen, etwa zum Hervorheben eines Angebotes. Um den Bestellprozess für den Kunden zu verkürzen, können Shopbetreiber eine Versandart und ein Zahlungsmittel als Standard festlegen. Für die Darstellung von Produktvergleichen und die Übermittlung von Informationen an Preisvergleichsportale gibt es erweiterte Möglichkeiten. Zudem ist der Versand von Waren an DHL-Packstationen möglich.

Zur Präsentation von Waren im Online-Shop bietet die Software neue Möglichkeiten. Mit der „dynamischen Präsentation“ lassen sich Bilder, Grafiken und Texte zu animierten Szenen zusammensetzen. Die Anzeigedauer der einzelnen Bestandteile lässt sich exakt definieren, zudem können die verwendeten Elemente mit verschiedenen Übergangseffekten versehen werden. Die Animation ist vollständig in HTML 5 umgesetzt. Zur Gestaltung der Webseite hat Data Becker die Software um etliche Basisdesigns erweitert. Ein Facelifting hat die Suchfunktion erhalten: Im Suchfeld tauchen nun bereits nach Eingabe der ersten Buchstaben Vorschläge auf, wonach der Nutzer suchen könnte. Den Zugriff von unterwegs auf den Shop erleichtert eine Web-App, mit der sich Shopbetreiber bequem über ihr Smartphone über den Eingang neuer Bestellungen informieren können.

Auf Wunsch lassen sich dem Shop per Knopfdruck vorgefertigte Mustertexte, etwa für rechtlich vorgeschriebene Pflichtseiten wie das Impressum, und fertige Navigationsstrukturen für bestimmte Branchen hinzufügen. Gepflegt und aktualisiert wird der Shop am eigenen PC, die Kunden- und Bestellverwaltung erfolgt wahlweise offline oder online. Und Mit „finance to date 2012“ bietet Data Becker eine kaufmännische Lösung als Backoffice an, das speziell auf „shop to date 8 pro“ abgestimmt ist. Artikel und Bestelldaten können im Zusammenspiel zwischen beiden Lösungen in beide Richtungen synchronisiert beziehungsweise weiterverarbeitet werden. Eine zeitlich limitierte Testversion mit vollem Funktionsumfang ist kostenlos im Onlineshop von Data Becker als Download erhältlich.


www.databecker.de

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige