Suche

Anzeige

Gemeinsam gegen Google und Facebook: Verizon will Yahoo mit AOL zusammenlegen

Marissa Mayer zieht die Reißleine

Medienberichten zufolge zahlt der Telekommunikationskonzern Verizon 4,8 Milliarden Dollar für den strauchelnden Internet-Pionier Yahoo. Zu seinen besten Zeiten war dieser 100 Milliarden Dollar wert. Nun soll er mit dem Medienkonzern AOL zusammengelegt werden.

Anzeige

Der Verkauf an Verizon galt in monatelangen Verhandlungen als aussichtsreichste Lösung für Yahoo. Dem Konzern war es nicht gelungen, Beteiligungen an der chinesischen Handelsplattform Alibaba steuerfrei für die Aktionäre abzuspalten. Stattdessen soll nun das Kerngeschäft abgestoßen werden, berichten Medien in Berufung auf die dpa. Die beiden Beteiligungen mit einem aktuellen Werft von rund 40 Milliarden Dollar, heißt es weiter, sollen bei dem bisherigen Unternehmen bleiben.

Yahoo war vor mehr als 20 Jahren als Verzeichnis von Webseiten gegründet worden. Mit Online-Dienstleistungen wie Email fand der Konzern hunderte Millionen Nutzer, tat sich jedoch seit Jahren schwer, diese zu monetarisieren. Die Einnahmen kamen hauptsächlich aus Online-Werbung, dessen Geschäft aber zunehmend von Google und Facebook dominiert wird.

Nachdem mehrere Chefs erfolglos versucht hatten, den Konzern auf die richtige Bahn zu lenken, übernahm Marissa Mayer vor vier Jahren das Steuer. Sie baute das Medienangebot aus, investierte in den Ausbau der Yahoo-Suchmaschine und wollte junge Nutzer über den Kauf der Blog-Plattform Tumblr erreichen. Die Netto-Werbeerlöse fielen trotzdem, der Kauf von Tumblr zog Yahoo weiter runter – mittlerweile musste der Konzern zwei Drittel des Kaufpreises wieder abschreiben.

Nun geht Marissa Mayer – laut Medienberichten mit einer Abfindung von stattlichen 57 Millionen US-Dollar. Der Telekommunikationsriese Verizon will Yahoo unterdessen mit der Internetsparte AOL zusammenlegen. Offenbar verspricht sich der US-amerikanische Konzern von dem neuen Verbund Schlagkraft gegen die größten Konkurrenten im Online-Werbegeschäft, Google und Facebook. Ob diese Rechnung aufgeht, ist fraglich. Im Handelsblatt-„Morningbriefing“ schreibt Chefredakteur Hans-Jürgen Jakobs: „Marissa Mayer (hat) jahrelang zu schönstem Lächeln wunderbare Märchen von einer baldigen Gesundung verkauft, was ihr nun mit einem Abschiedspaket von etwa 57 Millionen Dollar versüßt wird. Warum der Doppel-Oldie Yahoo-AOL gegenGoogle und Facebook bestehen soll, wissen vielleicht irgendwelche Kartenlegerinnen.“

 

Kommunikation

Was geht noch im Ruhestand? Marketer erzählen, wie sich „danach“ anfühlt

Früher oder später ist er da, der Rückzug aus dem operativen Geschäft. Und was dann? Die Rente genießen, die alte Firma hinter sich lassen? Zwei Beispiele zeigen, wie Aussteiger gut in den Ruhestand gelangen. Der häufig genug auch ein beruflicher Neubeginn sein kann. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Was geht noch im Ruhestand? Marketer erzählen, wie sich „danach“ anfühlt

Früher oder später ist er da, der Rückzug aus dem operativen Geschäft. Und…

„Familienunternehmen benötigen in den kommenden Jahren hohe Investitionen in Innovationen und Digitalisierung“

Deutsche Familienunternehmen haben weniger Schulden, sind risikoscheuer und planen langfristiger als nicht familiengeführte…

Innovationsanführer Deutschland: Auch die Start-up-Welt gewinnt an Bedeutung

Deutschland ist, was Innovationen angeht, Vorreiter. Kein anderes Land der Welt ist in…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige