Suche

Werbeanzeige

Neue Erlös-Hoffnung: Twitter testet Promotion-Service für Tweets für 99 Dollar im Monat

Die Köpfe glühen weiter in Twitters Konzernzentrale: Wie kann der 140-Zeichen-Dienst endlich Geld verdienen?

Die Comeback-Hoffnungen flackerten nur für ein paar Monate auf. Spätestens seit vergangenem Donnerstag, als Twitter neue Geschäftszahlen für das abgelaufene Quartal vorlegte, ist klar: Die Krise beim 140-Zeichen-Dienst ist noch längst nicht vorbei. Twitter kann weder neue Nutzer anlocken noch Geld verdienen. Um die Bilanz endlich in Richtung einer schwarzen Null zu drehen, testet Twitter nun einen Premiumdienst, der Heavy Usern und Unternehmen die Bewerbung ihrer Tweets abnehmen soll – für 99 Dollar im Monat.

Werbeanzeige

Das Urteil ist vernichtend: „Wir glauben nicht, dass Twitter seine Nutzerzahlen jemals wieder signifikant steigern kann“, schrieb die australische Investmentbank Macquarie am vergangenen Freitag an Bankkunden. Auslöser für die neuerliche Ernüchterung waren nicht zuletzt die enttäuschenden Quartalszahlen, die Twitter tags zuvor vorgelegt hatte. Aber nicht nur, dass das Nutzerwachstum im zweiten Quartal komplett zum Erliegen kam – Twitter verliert auch weiter massiv Geld. Happige 116 Millionen Dollar verbrannte der 140-Zeichen-Dienst schon wieder im Bilanzzeitraum zwischen Anfang April und Ende Juni, während die Umsätze erneut nachgaben.

Für 99 Dollar im Monat: Twitter automatisiert Bewerbung der Tweets

Um den Trend zu drehen, will Twitter in Zukunft offenbar einen Premiumdienst für werbliche Nutzer einführen, der das Ausspielen von Anzeigen automatisiert und zusätzliche Statistiken liefert. Kostenpunkt: 99 Dollar – im Monat. „Dieses Programm erledigt die ganze Arbeit“ , schreibt Twitter selbst in seiner Erklärseite zum neuen Premiumservice, die dem Social Media-Direktor des Techportals TheNextWeb, Matt Navarra, am vergangenen Freitag aufgefallen war.

„Nutzen Sie Twitter einfach weiter, wie Sie es bisher tun: Twittern Updates, Links und Medien, die eine größere Öffentlichkeit sehen soll. Die Promotion der Tweets wird dann automatisiert“, erklärt das US-Unternehmen das Prinzip.

Marketingtool für mittelständische Unternehmen

In anderen Worten: Der neue Premiumdienst ist ein Marketingtool, das Anzeigenkunden die Auswahl und Bewerbung der sogenannten Promoted Tweets abnimmt, indem es die Anzeigen anhand von Metriken selbst auswertet und dann entsprechend platziert. Der neue Service richtet sich damit offenkundig an kleinere und mittelständische Unternehmen, die sich um ihre Social Media-Arbeit nicht selbst kümmern, aber wohl auch keine Social Media-Agentur beauftragen wollen. Auch einzelne Twitter-Nutzer können den monatlich kündbaren Service nutzen. Twitter selbst betonte gegenüber dem Techportal re/code, dass sich der neue Dienst aktuell noch in einer Testphase befinde.

Kommunikation

„Eine schlechte und sinnlose Werbung”: Warsteiner wollte möglichst viel Ärger im Social-Web provozieren

Ein sinnloses und schlechtes Werbevideo drehen, so möglichst viel Ärger im Social-Web provozieren, um dann später auf die Nutzerkritik mit einem neuen Clip zu reagieren? Hört sich nach einem recht verqueren Werber-Pitch an, hat die Agentur Leo Burnett in Argentinien aber genauso gemacht - für die deutsche Brauerei Warsteiner. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Von Philips über die FDP bis hin zur Elbphilharmonie: Das sind die Finalisten des Marken Awards 2018

Die Jury des Marken Awards 2018 kam zusammen, um die Bewerber zu begutachten…

Opel vor schweren Zeiten: „Der Vertrieb läuft in die falsche Richtung und das ist eine große Gefahr für die Sanierung“

Die Ausgangssituation für die Sanierung von Opel/Vauxhall durch den französischen PSA-Konzern waren ursprünglich…

ADC-Wettbewerb: Adidas-Schuh der BVG zählt zu den Gewinnern – doch Mercedes räumt richtig ab

Begeisterung beim diesjährigen ADC. Der Jury Chairman Richard Jung und ADC-Präsident Stephan Vogel…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige