Suche

Werbeanzeige

Neue Entwicklung identifiziert Markenpotenzial

Die Semiometrie-Applikation Space ID hat bei den britischen Research Awards 2009 den Preis in der Kategorie Best Research Breakthrough gewonnen. Die auf einem Semiometrie-Modell des Marktforschungs- und Beratungsunternehmens TNS basierende Applikation soll die Positionierung von Marken auf Basis der Werteprofile von Kunden ermöglichen und wurde im Auftrag von Starcom Media Vest Group entwickelt.

Werbeanzeige

Das Semiometrie-Modell soll die qualitative Beschreibung von Zielgruppen ermöglichen. Dabei würden individuelle Wertehaltungen anhand von 210 Begriffen abgebildet. Daraus ließen sich neben soziodemografischen Daten Zusatzinformationen für die Mediaplanung gewinnen. Beispielsweise habe sich gezeigt, dass Werthaltungen von Kunden der Biermarke „Beck’s“ und regelmäßigen Verfolgern der TV-Serie „Die Simpsons“ nahezu identisch sind.

Mit der Applikation könnten daher Bereiche des von einer Marke bislang nicht ausgeschöpften emotionalen Potenzials identifiziert werden. Für die angestrebten Wertebereiche sollen sich somit die Medien mit der höchsten Affinität bestimmen lassen. „Wir freuen uns, dass wir unsere langjährige Erfahrung im Bereich Semiometrie bei der Entwicklung von Space ID einbringen und damit zu diesem großen Erfolg beitragen konnten“, sagt André Petras, Head of Semiometrie Centre TNS Infratest.

Bislang biete Starcom Space ID ausschließlich in Großbritannien an. Dabei sei der Name als Synonym einer neuen Philosophie zu verstehen, die Richard Hartell, Chief Strategy Officer bei Starcom, in einem Interview mit Media Week wie folgt beschreibt: „Underpinning the changes at the group is the introduction of the new strapline and work philosophy: We create the space for ideas“. Mit anderen Worten ist die Untermauerung der Veränderungen in der Gruppe die Einleitung einer neuen Art von Werbeslogans und Arbeitsphilosophie. Dieser zufolge will das Unternehmen den Raum für Ideen kreieren.

www.tns-infratest.com,
www.smvgroup.com

Kommunikation

„Eine schlechte und sinnlose Werbung”: Warsteiner wollte möglichst viel Ärger im Social-Web provozieren

Ein sinnloses und schlechtes Werbevideo drehen, so möglichst viel Ärger im Social-Web provozieren, um dann später auf die Nutzerkritik mit einem neuen Clip zu reagieren? Hört sich nach einem recht verqueren Werber-Pitch an, hat die Agentur Leo Burnett in Argentinien aber genauso gemacht - für die deutsche Brauerei Warsteiner. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

ADC-Wettbewerb: Adidas-Schuh der BVG zählt zu den Gewinnern – doch Mercedes räumt richtig ab

Begeisterung beim diesjährigen ADC. Der Jury Chairman Richard Jung und ADC-Präsident Stephan Vogel…

Roundtable zur Zukunft der Werbung: Wo ist Marketing in der Organisation aufgehängt?

Im Sommer 2017 entstand im Dialog zwischen Christian Thunig, Georg Altrogge und Johannes…

Top-Studie: Online gleich nach dem Aufwachen und kurz vor dem Einschlafen – jeder Zweite nutzt Social Media im Bett

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige