Suche

Anzeige

Neue Dimensionen in der Marktforschung

Anzeige

PRESSEINFORMATION 200809. Bonn, den 22. Juli 2008

Markt und Raum: Strategische Kooperation zweier Pioniere revolutioniert die klassischen Denkmuster

Die klassische Marktforschung ist seit jeher die Kernkompetenz des in den 50er Jahren populär gewordenen „Institut für angewandte Sozialwissenschaft“, kurz infas. Heute werden in diesem Bereich vor allem Veränderungen in der Kundenzufriedenheit gemessen, kontinuierliche Werbeerfolgskontrollen durchgeführt und Marktvolumina wie Marktanteile für bestimmte Produkte berechnet.

Durch den Ausbau der Kooperation mit infas GEOdaten, dem Pionier des Geomarketing, lassen sich klassische Marktbefragungen nun mit raumbezogenen Informationen verbinden und ganz neue Ansätze generieren: Die Verknüpfung mit der hausgenauen Mikrogeographie eröffnet den neuen Zweig der „Mikrogeographischen Marktforschung“; die Integration regionaler Marktdaten ermöglicht die feinräumige Regionalisierung von Befragungsergebnissen, die sog. „Regionalisierte Marktforschung“.

Die Mikrogeographische Marktforschung verfolgt das Konzept, bereits bei den Stichproben das Wissen um einzelhausgenaue Begehungsdaten (aus der MicroBase von infas GEOdaten) mit einzubeziehen. Die anonymisierten Profile dienen später in einem bisher einzigartigen Scoring-Verfahren dazu, Affinitäten von Konsumenten vorauszusagen. Dies ermöglicht, Marktforschungsergebnisse für das operative Marketing (Werbung, CRM etc.) und den Vertrieb zur Verfügung zu stellen. Das Verfahren wurde erstmals in einem Projekt mit der Deutschen Telekom im August 2007 erfolgreich getestet und auf der Marktforschungs-Messe im November 2007 in München der Öffentlichkeit vorgestellt.
Die Regionalisierte Marktforschung ist ebenfalls neu und wird die Marktforschung revolutionieren. Sie ermöglicht es, durch einzigartige regionale Stichproben Befragungsergebnisse feinräumig und damit regional auszuweisen. Aussagen wie „10 % von A und 15 % von B“ gehören der Vergangenheit an. Ab sofort können alle Werte auch nach geographischen Rastern wie etwa der 5-stelligen Postleitzahl oder auch unternehmensspezifischen Vertriebsregionen ausgewiesen werden. Eine wachsende Bedeutung verzeichnen bereits heute Berechnungen regionaler Wettbewerbsanteile oder die regionale Kundenzufriedenheit – entscheidende Marktinformationen, um Marketing und Vertrieb erfolgreich bewerten und steuern zu können.
Ob Mikrogeographische Marktforschung für das operative Marketing oder Regionalisierte Marktforschung für Strategie und Vertrieb: Die Unternehmen dürfen sich auf interessante Erkenntnisse über ihre Marktperformance und –chancen freuen.

PRESSEKONTAKT:

infas GEOdaten GmbH
Eckhard Georgi
Leiter Marketing
Villa Marienforst
Marienforster Straße 52
D-53177 Bonn
Phone +49 (0) 228-8496-270, Fax +49 (0) 228-8496-130
e.georgi@infas-geodaten.de
www.infas-geodaten.de

ZUM THEMA GEOMARKETING IN KÜRZE:

Jeder Kontakt zwischen (potenziellem) Kunden und Unternehmen hat einen räumlichen Aspekt. Geomarketing ergänzt die kompletten klassischen Marketinginstrumente Produkt-, Preis-, Distributions- und Kommunikationspolitik um die geographische Komponente. Geomarketing beantwortet mikrogeographisch genau (also hausgenau) die Frage nach dem „Wo“, also etwa:
Wo hat welches Produkt welche Absatzchancen?
Wo ist welcher Preis erzielbar?
Wo befinden sich geeignete Standorte bzw. Vertriebsgebiete?
Wo leben Kunden und Zielgruppen und wo macht folglich Werbung Sinn?
Wo sind gute/schlechte Standorte/Vertriebsgebiete und warum?
Durch die Beantwortung dieser Fragen optimiert Geomarketing das komplette Bestandsgeschäft und lokalisiert präzise die Potenziale für Up-Selling, Cross-Selling oder New Business. Dadurch hat es sich in Europa zu einem unverzichtbaren strategischen Management-Instrument für viele Unternehmensbereiche entwickelt wie etwa Geschäftsführung, Vertrieb, Marketing, Controlling, Expansionsplanung, Produktentwicklung, Versorgungsplanung und Logistik, u.v.m.

Zu infas GEOdaten:

infas GEOdaten ist als Full Service-Anbieter einer der Marktführer für Geomarketing. Einzigartig ist das Modell der 4 Säulen, das Geomarketing klar definiert und gleichzeitig die Basis der Produkt- und Leistungskonstellation für ganz Europa bildet:

Marktinformationen: Marktdaten mit mehr als 500 Merkmalen (z.B. Kaufkraft nach Produkten, Soziodemographie, Potenzialkennziffern, etc.), hausgenaue Mikrogeographie mit mehr als 50 Variablen, exakte Hausbewertung, Consumer-, Business- und Lifestyle-Adressen.
Geodaten: Hauskoordinaten, Grenzen, mikrogeographische Raster, digitale Straßenkarten (GEOstreet+), feinräumige Analyseraster, usw.
Analysen: Markt- und Potenzialanalysen, Vertriebsgebiets- und Kundenstruktur, Milieu- und Zielgruppensegmentierung, Standortanalysen, usw.
Systeme: Der JCoder ist eine der leistungsfähigsten Geocodierungssoftwares. All-in-One: Der MarktAnalyst ist die Geomarketing-Komplett-Lösung für Europa.

infas GEOdaten ist eine 100% Tochter der Schober Information Group und mit den Standorten Bonn und München in Deutschland vertreten. Die Schober Information Group ist mit 400 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von 142 Millionen Euro einer der führenden Informationsprovider für Hersteller, Handel und Dienstleistungsunternehmen in Europa.

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige