Suche

Anzeige

Neue Branchenlösung für Forscher entwickelt

Mit der Branchenlösung „CAS Research“ bringt die CAS Software AG eine Software für Unternehmen und Einrichtungen in Forschung und Wissenschaft auf den Markt. Die neue Lösung soll sowohl das Wissensmanagement und die Entwicklung von Innovationen innerhalb einer Forschungseinrichtung als auch die Kommunikation mit externen Kunden und Partnern unterstützen. Hinzu kämen der Aufbau und die Pflege von Technologiebeziehungsnetzwerken und Technologietransfers.

Anzeige

Dabei seien vor allem die Funktionen für ein professionelles Projektmanagement an Bedürfnisse von Wissenschaftlern und Forschern angepasst worden. CAS Research basiere auf der im Mittelstand führenden Standard-Customer-Relationship-Management-(CRM)-Lösung „CAS Genesis World“. Zum Projektmanagement würden eine strukturierte Projektplanung und -umsetzung mit Phasen und Meilensteinen, Ressourcenplanung und Angebotserstellung sowie Zeit- und Kostenerfassung gehören. Auf Kurs gehalten würden Projekte über ein Projektcontrolling mit Projektstatus, Ad-hoc-Auswertungen und ein Frühwarnsystem. Damit könnten Mitarbeiter von Forschungsinstituten Projekte strukturiert akquirieren, betreuen, kontrollieren und abrechnen. „Statt isolierter Informationen, die auf den jeweiligen Rechnern der Mitarbeiter verteilt sind, bringt der gemeinsame Informationszugriff durch die CRM-Software mehr Überblick und Transparenz bei unseren vielfältigen Kunden- und Partnerkontakten in Forschungs- und Industrieprojekten“, bestätigt Dr. Günter Hörcher vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA in Stuttgart die dadurch entstehende Transparenz von Wissen. Im Vergleich zu einer Forschungsinstitution ohne CRM sei der Aufwand für gezielte Marketing-Aktionen deutlich geringer, während die Transparenz im Akquiseprozess größer geworden ist.

Berechtigte Mitarbeiter könnten mit CAS Research auch unterwegs auf einer Forschungsreise oder auf einem Wissenschaftskongress auf benötigte Informationen zugreifen und diese über Smartphones weiter verarbeiten. Alle Beteiligten seien mit dem jeweiligen Projekt verknüpft, sodass diese direkt kontaktiert, Termine vereinbart, Dokumente eingesehen und Informationen weitergegeben werden könnten. Dabei liefere die Kunden- und Projektakte einen 360-Grad-Rundumblick auf die gesamten Aktivitäten und sorge damit jederzeit für die gewünschte Übersicht. Neben dem Projekt- und Adressmanagement soll die Lösung zusätzlich die Veranstaltungsorganisation erleichtern. So ließen sich Prozesse von der Planung über die Einladung und Anmeldeverwaltung bis zur Durchführung eines Events automatisch lenken.

www.cas.de

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Wechsel bei Daimler: Was bleibt, wenn Dieter Zetsche geht?

Es ist soweit: Dieter Zetsche, Vorstand der Daimler AG, geht nach 13 Jahren.…

Kanzlei ermutigt Geschädigte gegen VW & Co. zu klagen: „Es lohnt sich, dafür einen eigenen Spot zu erstellen“

Es ist beim Thema Diesel-Umrüstung ein Hin und Her in den Regierungsreihen. Klar…

Von Käsefondue bis Riesenrad: So wird die Messe zur riesigen Erlebniswelt

Die Cebit hat jetzt ein Riesenrad, auf der Photokina treten Instagram-Stars auf, die…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige