Suche

Anzeige

„Netzwerken ist gerade im Digitalen absolut entscheidend“

Sanja Stankovic ist freie PR- und Kommunikationsberaterin und Gründerin des Netzwerks Digital Media Women.

Sanja Stankovic findet, Frauen sind in der Digitalbranche nicht sichtbar genug. Deswegen gründete die selbstständige Beraterin die Digital Media Women.

Anzeige

  • Selbstständige Beraterin mit Schwerpunkt Digitales, PR und Apps, Mitgründerin Digital Media Women und Hamburg Start-ups
  • Ausbildung: M.A. in Kulturwissenschaftem

Sanja Stankovic ist, was man eine Autodidaktin nennen könnte. Als studierte Kulturwissenschaftlerin hat sich die gebürtige Hamburgerin ihr digitales Wissen zum Großteil in Eigenregie angelernt, beim Netzwerken auf Konferenzen und in Workshops. 2009 nahm sie sich sogar Urlaub, um zur republica zu fahren. Mit der Marketingwelt in Berührung gekommen ist Stankovic das erste Mal während ihrer Magisterarbeit, in der sie sich mit Werbung als kulturelle Codes beschäftigte. Danach wollte sie eigentlich in die klassische Werbung, „Social Media war da grad neu. Das alles hat mich dann unheimlich fasziniert“, sagt sie heute.

Frauen netzwerken nicht ausreichend

Mittlerweile berät Stankovic Unternehmen und Start-ups in allen Fragen digitaler Kommunikation, PR und Apps. Sie kuratiert digitale Musikthemen für das Reeperbahnfestival, konzipierte als Mitarbeiterin bei der Agentur Nordpol eine Fußball-App für Spiegel Online, ist Gründerin des noch jungen Netzwerks Hamburg Startups und rief gemeinsam mit sieben anderen Frauen vor fünf Jahren die Digital Media Women ins Leben: Ein Branchennetzwerk für Frauen in einer vermeintlichen Männerwelt.

Die DMW will Frauen in der Digitalbranche sichtbarer machen, denn eigentlich gebe es davon genügend, sagt Stankovic. Gerade bei Branchenveranstaltungen jedoch werde meist ein völlig falschen Bild vermittelt: „Mich hat es immer gestört, dass nur Männer auf der Bühne stehen“, sagt die Mutter einer kleinen Tochter. Ein Grund dafür liege in der Bequemlichkeit der Veranstalter: „Oft ist das Klüngelei: Viele Männer kennen eben viele Männer und laden diese dann ein.“ Das Argument, die eingeladenen Rednerinnen würden oft absagen, lässt sie nicht gelten, räumt aber ein, dass auch Frauen mehr dafür tun müssen, wahrgenommen zu werden. „Frauen nehmen den Wert des Selbstmarketings noch nicht ausreichend wahr. Netzwerken ist aber gerade im Digitalen absolut entscheidend.“

Ansprüche überdenken

Statt immer nur mit Leuten essen zu gehen, die man nett findet, rät sie jungen Frauen daher, aus ihrer Komfortzone heraus zutreten. Gleichzeitig müsse aber auch die Definition einer erfolgreichen Frau überdacht werden: “Der Anspruch an Rednerinnen ist viel höher als bei Männern – da wird auch mal ein ‚normaler’ Manager eingeladen. Bei Frauen muss es immer gleich eine Katharina Borchert sein.”

Digital

In sieben Schritten zur multilingualen Website

Der Eintritt in neue Märkte hilft Unternehmen, den Kundenstamm zu erweitern und die Wettbewerbsfähigkeit sowie den Unternehmenserfolg zu sichern. Dabei gilt es, einige Herausforderungen zu meistern, zum Beispiel muss die eigene Software multilingual ausgerollt werden. Hier ist gute Planung gefragt. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige