Suche

Werbeanzeige

Networking-Webseiten bremsen Onlinewerbung

Die wachsende Beliebtheit von Social-Networking-Plattformen könnte sich negativ auf das Wachstum von Onlinewerbung und Online-Marketing auswirken. Zu diesem Schluss kommen Medienforscher des britischen Marketingunternehmens WPP in einem aktuellen Bericht. Weil die Nutzer immer länger auf den Networking-Webseiten eingeloggt bleiben und dort immer mehr Zeit verbringen, dürfte sich das bislang rasante Wachstum der Internet-Werbung etwas abschwächen. Allerdings sei jegliches Abflauen des Online-Wachstums relativ zu sehen, vergleicht man die Entwicklung mit jener schlechten im Bereich von Fernseh- und Printwerbung, meinen die Experten.

Werbeanzeige

Werbetreibende zeigen großes Interesse an den boomenden Social-Networking-Plattformen. Doch sie haben immer noch nicht den richtigen Zugang zu diesen gefunden. Zumeist finden sich auf den Netzwerkportalen weniger Anzeigen als auf anderen Webseiten, manche Plattformen wie zum Beispiel das Businessportal Xing pfeifen sogar ganz darauf. „Unsere Plattform enthält weder bezahlte Werbung, noch sind Spam und Multi Level Marketing gestattet. Dank des beitragsfinanzierten Geschäftsmodells kann Xing auf bezahlte Werbung verzichten“, sagt Sabine Brockmeier, Corporate Communications Manager bei Xing, gegenüber pressetext. Ob sich das in Zukunft vielleicht ändern könnte, wolle das Unternehmen allerdings nicht kommentieren.

Laut WPP werden die Online-Werbeausgaben in Großbritannien in diesem Jahr noch einmal um 34 Prozent zulegen, bevor sie sich aufgrund der Inflation im kommenden Jahr voraussichtlich nur noch um 30 Prozent steigern werden. Grund für das abflauende Wachstum in Internetsektor sei zudem die Breitbandpenetration, die nicht mehr sehr weit voranschreiten kann. Und gerade die überaus wachstumsfreudigen Social-Networkingplattformen zeigen sich gegenüber Werbung auch als überaus resistent.

„54 Prozent unserer Basismitglieder und etwa 89 Prozent der Premiummitglieder (Anm. zahlende Nutzer) haben sich im ersten Quartal 2007 pro Monat auf der Plattform eingeloggt“, bestätigt Brockmeier die generell hohen Nutzungszahlen von Online-Netzwerken. Während sich die Betreiber von Portalen wie Xing über den regen Verkehr freuen, geht den Werbetreibenden gleichzeitig eine Menge Potenzial durch die Lappen. Denn besonders die Nutzer von Networking-Plattformen zeigen sich wenig angetan von Anzeigenschaltungen, worauf infolge auch die Betreiber Rücksicht nehmen und nicht riskieren, ihre Klientel zu verärgern. Wer sich bei MySpace & Co herumtreibt, möchte mit anderen kommunizieren, Musik und Videos austauschen und fühlt sich laut Experten sehr schnell durch Werbung gestört. pte


www.wpp.com

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige