Suche

Werbeanzeige

Netflix-Quartalsbilanz: Streaming-Pionier steigt zum 100 Milliarden-Dollar-Koloss auf

Der Hollywood-reife Traumlauf geht weiter: Netflix konnte erneut die Erwartungen der Wall Street pulverisieren. Nach einem Rekordzuwachs von 8,3 Millionen neuen Abonnenten zwischen Oktober und Dezember bringt es der Streaming-Video-Pionier nun bereits auf 117,6 Millionen zahlende Kunden.

Werbeanzeige

Von 

Das „Monster Netflix“ beisst weiter zu: Die hyperbolische Wachstumsstory des US-Streaming-Anbieters von Serien und Filmen, der in den späten 90er-Jahren noch als Versender von DVDs begonnen hatte, hat in den vergangenen drei Monaten nochmals weiter an Dynamik gewonnen.

Im vierten Quartal des abgelaufenen Geschäftsjahres konnte sich der von Reed Hastings vor 20 Jahren gegründete Internet-Pionier über 8,3 Millionen neue Abonnenten freuen. Das ist der größte Zuwachs, den Netflix jemals in einem Quartal verzeichnet hat. Per Ende Dezember bringt es Netflix damit nunmehr bereits auf 117,6 Millionen zahlende Kunden.

Netflix verbucht über 8 Millionen Neukunden

Knapp 2 Millionen neue Zuschauer wurden auf dem amerikanischen Heimatmarkt hinzugewonnen, 6,36 Millionen im Rest der Welt. Netflix konnte die Wall Street-Schätzungen, die bei zusammengenommen 6,3 Millionen neuen Kunden gelegen hatten, damit fast spielenden leicht übertreffen.

Und der Boom geht weiter: Im laufenden Quartal rechnet CEO Reed Hastings mit 6,35 Millionen neuen Kunden – deutlich mehr als von der Wall Street erwartet, die lediglich noch von 5,2 Millionen neuen Abonnenten ausgegangen war. Auch der Umsatzausblick liegt mit 3,68 Milliarden Dollar deutlich über den Konsensschätzungen von 3,3 Milliarden Dollar.

Aktie schießt auf neue Allzeithochs

In Dollar und Cent entwickelten sich Netflix‘ Geschäfte im vierten Quartal des Jahres 2017 weitgehend wie von der Wall Street erwartet. Die Erlöse trafen mit 3,29 Milliarden Dollar fast exakt die Analystenschätzungen, die bei 3,28 Milliarden Dollar gelegen hatten, während der Gewinn je Aktie mit 41 Cent je Anteilsschein genauso hoch ausfiel wie die Analysten-Prognosen.

Gegenüber dem Vorjahreszeitraum konnten die Gewinne von 67 auf 186 Millionen Dollar fast verdreifacht werden. Anleger belohnten die Quartalszahlen mit weiteren Kursaufschlägen: Netflix-Aktien, die auch in diesem Jahr schon wieder von Allzeithoch zu Allzeithoch geeilt waren und vor Bekanntgabe der Quartalszahlen bereits um 19 Prozent seit Jahresbeginn im Plus gelegen hatten, ziehen nach Vorlage der Bilanz nochmals weiter an.

Netflix-Aktien springen nach Handelsschluss um weitere 9 Prozent in die Höhe und markierten bei 248 Dollar ein neues Rekordniveau. Gleichzeitig ist dem Streaming-Pionier nach der Marktkapitalisierung ein neuer Meilenstein gelungen: Netflix durchbrach beim Börsenwert erstmals die Schwelle von 100 Milliarden Dollar und ist damit nach Disney (Börsenwert: 167 Milliarden Dollar) inzwischen bereits der zweitwertvollste Medienkonzern der Welt.

Kommunikation

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley, die ihre Abneigung weniger unverhüllt zum Ausdruck bringen als Snap-Chef Evan Spiegel und Facebook-CEO Mark Zuckerberg. Ursprung der ziemlich besten Feindschaft war Zuckerbergs Versuch, den aufstrebenden Rivalen zu übernehmen. Das Vorhaben scheiterte tatsächlich doppelt, wie ein neues Buch von TechCrunch-Autor Billy Gallagher nun enthüllt. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Schwedens flinker Sprung zum bargeldlosen Land: Die Kronen verschwinden zu schnell

Es scheint so als wäre es das fortschrittlichste Land der Welt: Schweden besitzt…

Jameda muss umrüsten, um keine weiteren Klagen zu erhalten: „Das Geschäftsmodell ist vom Gericht nicht verworfen worden”

Viele Ärzte sehen die Seite Jameda kritisch, selbst wenn sie dort gute Noten…

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley,…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige