Suche

Anzeige

Netflix-Quartalsbilanz: Streaming-Pionier steigt zum 100 Milliarden-Dollar-Koloss auf

Der Hollywood-reife Traumlauf geht weiter: Netflix konnte erneut die Erwartungen der Wall Street pulverisieren. Nach einem Rekordzuwachs von 8,3 Millionen neuen Abonnenten zwischen Oktober und Dezember bringt es der Streaming-Video-Pionier nun bereits auf 117,6 Millionen zahlende Kunden.

Anzeige

Von 

Das „Monster Netflix“ beisst weiter zu: Die hyperbolische Wachstumsstory des US-Streaming-Anbieters von Serien und Filmen, der in den späten 90er-Jahren noch als Versender von DVDs begonnen hatte, hat in den vergangenen drei Monaten nochmals weiter an Dynamik gewonnen.

Im vierten Quartal des abgelaufenen Geschäftsjahres konnte sich der von Reed Hastings vor 20 Jahren gegründete Internet-Pionier über 8,3 Millionen neue Abonnenten freuen. Das ist der größte Zuwachs, den Netflix jemals in einem Quartal verzeichnet hat. Per Ende Dezember bringt es Netflix damit nunmehr bereits auf 117,6 Millionen zahlende Kunden.

Netflix verbucht über 8 Millionen Neukunden

Knapp 2 Millionen neue Zuschauer wurden auf dem amerikanischen Heimatmarkt hinzugewonnen, 6,36 Millionen im Rest der Welt. Netflix konnte die Wall Street-Schätzungen, die bei zusammengenommen 6,3 Millionen neuen Kunden gelegen hatten, damit fast spielenden leicht übertreffen.

Und der Boom geht weiter: Im laufenden Quartal rechnet CEO Reed Hastings mit 6,35 Millionen neuen Kunden – deutlich mehr als von der Wall Street erwartet, die lediglich noch von 5,2 Millionen neuen Abonnenten ausgegangen war. Auch der Umsatzausblick liegt mit 3,68 Milliarden Dollar deutlich über den Konsensschätzungen von 3,3 Milliarden Dollar.

Aktie schießt auf neue Allzeithochs

In Dollar und Cent entwickelten sich Netflix‘ Geschäfte im vierten Quartal des Jahres 2017 weitgehend wie von der Wall Street erwartet. Die Erlöse trafen mit 3,29 Milliarden Dollar fast exakt die Analystenschätzungen, die bei 3,28 Milliarden Dollar gelegen hatten, während der Gewinn je Aktie mit 41 Cent je Anteilsschein genauso hoch ausfiel wie die Analysten-Prognosen.

Gegenüber dem Vorjahreszeitraum konnten die Gewinne von 67 auf 186 Millionen Dollar fast verdreifacht werden. Anleger belohnten die Quartalszahlen mit weiteren Kursaufschlägen: Netflix-Aktien, die auch in diesem Jahr schon wieder von Allzeithoch zu Allzeithoch geeilt waren und vor Bekanntgabe der Quartalszahlen bereits um 19 Prozent seit Jahresbeginn im Plus gelegen hatten, ziehen nach Vorlage der Bilanz nochmals weiter an.

Netflix-Aktien springen nach Handelsschluss um weitere 9 Prozent in die Höhe und markierten bei 248 Dollar ein neues Rekordniveau. Gleichzeitig ist dem Streaming-Pionier nach der Marktkapitalisierung ein neuer Meilenstein gelungen: Netflix durchbrach beim Börsenwert erstmals die Schwelle von 100 Milliarden Dollar und ist damit nach Disney (Börsenwert: 167 Milliarden Dollar) inzwischen bereits der zweitwertvollste Medienkonzern der Welt.

Kommunikation

Krise dauert trotz Millionen-Bußgeld an: Ex-Audi-Chef bleibt in U-Haft und Unternehmen muss Sammelklagen befürchten

Audi hat sich bereit erklärt, eine Geldbuße in Höhe von 800 Millionen Euro für seine Rolle im Diesel-Betrugsskandal zu zahlen, der die Autoindustrie seit mehr als drei Jahren durcheinander gebracht hat. Das von der Staatsanwaltschaft München II eingeleitete Verfahren gegen Audi sei damit abgeschlossen. Das bedeutet aber nicht, dass die Affäre nun beendet ist. Es könnte erst der Anfang sein. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Krise dauert trotz Millionen-Bußgeld an: Ex-Audi-Chef bleibt in U-Haft und Unternehmen muss Sammelklagen befürchten

Audi hat sich bereit erklärt, eine Geldbuße in Höhe von 800 Millionen Euro…

Tech-Pionier, Investor, Philanthrop: Microsoft-Mitbegründer Paul Allen im Alter von 65 Jahren gestorben

Microsoft-Mitgründer Paul Allen ist im Alter von 65 Jahren gestorben. Sein Unternehmen Vulcan…

„Niemand verlässt den Job, weil alles toll ist“: Instagram-Gründer Systrom über seinen Abgang bei Facebook

Das Berufsleben sei hart, sagte der Instagram-Gründer Kevin Systrom nun gegenüber CNBC. Zu…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige