Suche

Anzeige

Netflix: Medienunternehmen profitieren von Piraterie

Bei all den illegalen Seiten schaut sich Netflix gerne etwas ab. Zum Beispiel, was die Nutzer gerne schauen © Netflix 2015

Netflix tummelt sich auch auf illegalen Tauschbörsen rum, um sich das Konsumentenverhalten zunutze zu machen — mithilfe von Marktforschungsfirmen kann anhand von Torrents die Zielgruppe noch besser analysiert werden. Marketingtechnisch zahlt sich das aus.

Anzeige

Video-Streaming-Riese Netflix versteht sich als eine der prominentesten Konkurrenten der vielen Piraten-Sites, die Videoinhalte ohne Genehmigung  Nutzern anbieten. Allerdings bieten diese Piraten-Sites Netflix auch wertvolle Informationen darüber, welche Video-Inhalte besonders oft geschaut werden, um diese dann für ihren Dienst zu erwerben. Der Streamingdienst Netflix schaut sich nach eigener Aussage auf Piratenseiten um, bevor er neue Serien und Filme einkauft. Für diese Art der Zielgruppenanalyse gibt es mittlerweile sogar spezialisierte Unternehmen.

Netflix schaut sich auf Bit-Torrent-Börsen um

Laut Netflix CEO Reed Hastings hat sein Unternehmen Kenntnise von den vielen Menschen, die Inhalte über Torrent-Sites ohne Genehmigung herunterladen. Die US-amerikanische Marktforschungsfirma Tru Optik hat gerade eine Statistik veröffentlicht, in der man erkennt, dass im vergangenen Jahr 18 Milliarden Dateien über Bit-Torrent-Börsen ausgetauscht wurden. Absoluter Spitzenreiter war die Fantasy-Serie „Game of Thrones“.

Diese Fakten sind für die Anbieter der Inhalte marketingtechnisch hochinteressant. Nicht nur, weil die Peer-to-Peer-Nutzung einen generellen Überblick über die aktuell beliebtesten Produkte bietet

Kommunikation

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark Zuckerberg befindet sich seit Monaten trotzdem in Büßerpose. Nun folgte der nächste Fauxpas des 34-Jährigen, während eines Podcast-Interviews mit der Techreporterin Kara Swisher. So wolle Zuckerberg Holocaust-Leugnungen auf Facebook nicht löschen. Ein paar Stunden später versuchte das Unternehmen, den Schaden zu minimieren. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Wie das Start-up About You zum ersten „Unicorn“ aus Hamburg wurde, und was solch ein Einhorn auszeichnet

Im Zuge einer Kapitalerhöhung wurde das Bekleidungs-Start-up About You mit mehr als einer…

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige