Suche

Werbeanzeige

Nestlé launcht Marken-Marktplatz im E-Commerce

Mit dem Start des neuen „Nestlé Marktplatzes“ im Internet eröffnet der weltweit größte Lebensmittelhersteller zuerst in Deutschland für Verbraucher eine Social Commerce Plattform, die den Dialog über nahezu das gesamte Produktportfolio öffentlich fördern soll. Unter der Adresse www.nestle-marktplatz.de kann sich ab sofort jeder über 72 Marken sowie die rund 1 500 in- und ausländischen Nestlé- Produkte detailliert informieren, diese bewerten, Fragen stellen und zum großen Teil auch direkt bestellen.

Werbeanzeige

„Im Mittelpunkt des neuen Marktplatzes steht die wechselseitige Kommunikation mit dem Verbraucher. Der Nestlé Marktplatz ist eine hervorragende Möglichkeit, sich über Ideen, Wünsche aber auch Kritik der Verbraucher auf Augenhöhe auszutauschen“, sagte Gerhard Berssenbrügge, Vorstandsvorsitzender der Nestlé Deutschland AG, bei der Vorstellung. Gemeinsam mit Verbrauchern könnten so auch herausragende Ideen in Produkte oder Verpackungen umgesetzt werden. Ebenso seien in Zukunft Kooperationen mit dem Handel, etwa im Couponing, sowie zu einem späteren Zeitpunkt Informationen über Rohstoffe und deren Herkunft geplant. Anhand von Sterne-Symbolen und Verbraucherkommentaren soll der Markplatz jedem Besucher per Klick transparent die aktuelle Beliebtheit des Produkts widerspiegeln. Der Nestlé Marktplatz als Meinungsbörse sei in Transparenz, Dialogorientierung und Umfang das erste Angebot dieser Art und Dimension eines Lebensmittelherstellers in Deutschland sowie Pilot-Markt innerhalb der Nestlé-Welt, hieß es bei der Präsentation.

Neben bisher in Deutschland nicht erhältlichen Nestlé-Produkten wie Baci-Schokolade aus Italien oder extrascharfer Chili-Sauce von Maggi aus Malaysia liegt der Fokus des Angebots – neben ausgewählten heimischen Top-Sellern – auf Spezialitäten und Saisonprodukten, die Verbraucher in der Regel selten im Regal eines Supermarktes vorfinden. Auch noch nicht im Handel erhältliche Test-Produkte sollen in Zukunft angeboten werden. Über ein Drittel der 1 500 Produkte können Nutzer im Nestlé Marktplatz bestellen, davon etwa 100 Produkte aus dem Ausland sowie verschiedene Merchandising-Produkte. „Im ersten Jahr erwarten wir rund drei Millionen Visits und einen Jahresumsatz von einer Million bis drei Millionen Euro“, sagt der verantwortliche Projektleiter Dr. Alexander Decker, der mit einer Conversion Rate von ein bis vier Prozent rechnet. „Produkte können nach unterschiedlichsten Suchkriterien recherchiert werden, wie Geschmack, Verpackungsfarbe, Anlass oder Ernährungsweise“, erklärt Projektleiterin Carmen Borsche.

Die Nestlé AG verweist bei ihrem Engagement auf die Entwicklungen im Online-Handel: Insgesamt gewinne das Internet als Informationsquelle vor dem Einkauf rasant an Bedeutung. Mehr als jeder Zweite Internetnutzer (56 Prozent) recherchiere und vergleiche Produkte inzwischen online. Selbst wer primär noch im stationären Handel einkaufe, habe sich zu 38 Prozent vorher im Internet informiert, belege eine „Google Ropo“-Studie. Jeder vierte Deutsche stehe dem Kauf von Lebensmitteln im Internet positiv gegenüber – bei Internetnutzern seien dies zwei Drittel. Rund 1,5 Milliarden Suchanfragen registriere Google jährlich im Lebensmittelbereich. Bis Ende des Jahres werde in Deutschland der Umsatz mit Lebensmitteln und Getränken im Internet die Marke von 500 Millionen Euro überschritten haben, verweist das Unternehmen auf Untersuchungen der Marktforschung TNS-Infratest.

www.nestle-marktplatz.de

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Werbeanzeige