Suche

Werbeanzeige

Nestlé investiert in Wagner-Pizzen

Die mehrheitlich zum Nestlé-Konzern gehörende Wagner Tiefkühlprodukte GmbH investiert rund 45 Millionen Euro in ein neues Werk am saarländischen Standort Otzenhausen, um laut Konzernangaben „das rasante Wachstum mit Pizza-Spezialitäten fortzusetzen“. Bis zum Frühjahr 2013 erhöhe sich hierdurch die Produktionskapazität um über 70 Millionen auf dann rund 350 Millionen Tiefkühlprodukte jährlich.

Werbeanzeige

Mit einem Marktanteil von rund 30 Prozent sei Wagner einer der führenden Anbieter auf dem deutschen Tiefkühlpizza-Markt, berichtet der Nestlé-Konzern in seiner Mitteilung. Seit dem Einstieg des Schweizer Nahrungsmittelkonzerns im Jahr 2005 habe der Absatz von Tiefkühlpizzen um insgesamt 51 Prozent ausgebaut werden können. Das Sortiment reicht von „Steinofen“-Pizzen über „Die Backfrische“ bis hin zu tiefgekühlten Snackprodukten und Flammkuchen.

„Wir sind stolz einen Wachstumsmotor wie Wagner im Unternehmen zu haben. Die Vorteile eines spezialisierten Mittelständlers sowie die Möglichkeiten eines Konzerns ergänzen sich hier ausgesprochen erfolgreich“, sagt Gerhard Berssenbrügge, Vorstandsvorsitzender der Nestlé Deutschland AG.

„Das Wachstum bei Wagner zeigt, wie technisches Know-how und tiefes Kundenverständnis erfolgreich in erstklassige Produkte übertragen werden können“, ergänzt Professor Dr.-Ing. Werner Bauer, Generaldirektor Innovation, Forschung & Entwicklung und Technologie der Nestlé AG, Vevey, sowie Aufsichtsratsvorsitzender der Nestlé Deutschland AG.

„Nestlé hat sich als der ideale Partner erwiesen, um unser Geschäft im In- und Ausland weiter zu entwickeln und neue Märkte zu erschließen. Heute sind wir einer der größten Hersteller von Tiefkühlpizzen in Europa“, sagt Gottfried Hares, Sprecher der Geschäftsführung der Wagner Tiefkühlprodukte. Treiber des Wachstums sei mit einer Absatzsteigerung von 400 Prozent seit 2005 vor allem der Export. Im Inland waren es plus 11,4 Prozent. Die Exportquote stieg gleichzeitig von 14 auf 36 Prozent bei einem Gesamtumsatz von rund 400 Millionen Euro.

Das Marktvolumen in Deutschland für Tiefkühlkost betrug 2010 rund 6,2 Milliarden Euro. Rund 17 Prozent (etwa eine Millarde Euro) entfielen dabei auf Tiefkühlpizzen. Mit einem Marktanteil von rund 30 Prozent ist Wagner einer der führenden Anbieter auf dem deutschen Tiefkühlpizza-Markt.

In den bisher zwei Werken von Wagner in Braunshausen und Otzenhausen im Saarland werden von rund 1.400 Mitarbeitern an neun Produktionslinien Tiefkühlprodukte hergestellt.

www.nestle.de

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Werbedreh statt spontaner Anti-Rassismus-Aktion: Edeka-Laden mit leeren Regalen war Video-Location

Es war der Social-Media-Renner der vergangenen Tage: In der Hamburger Hafencity hat ein…

Vom Wu-Tang Clan bis hin zum kleinen Snapchat-Geist: Wie das Logo, so die Marke

Viele Markenzeichen großer deutscher Firmen haben eine lange Tradition. Gingen früher allerdings die…

„Ohne Vielfalt ziemlich langweilig“: Warum Edeka ausländische Ware aus den Regalen verbannt

Eine Edeka-Filiale in der HafenCity zeigt, warum Rassismus keinen Platz in ihren Filialen…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige