Suche

Anzeige

Nestlé hat neue Wachstumskonzepte im Visier

Die Nestlé-Gruppe erreichte 2008 ein über der Zielspanne liegendes organisches Wachstum von 8,3 Prozent sowie einen konsolidierten Umsatz von 109,9 Milliarden Schweizer Franken (CHF), was einer Steigerung um 2,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. 2009 will Nestlé mit der Fähigkeit, eine große Vielfalt an Marktbedingungen weltweit nutzen zu können, weitere Wachstumschancen ergreifen. Dazu sollen Nutrition, Gesundheit und Wellness sowie „Popularly Positioned Products“ als Wachstumsplattformen hervorgehoben und Effizienzsteigerungsprogramme beschleunigt werden.

Anzeige

„Wir glauben, dass die Gruppe in Übereinstimmung mit dem langfristig angelegten Nestlé-Modell im Jahr 2009 einmal mehr eines der am schnellsten wachsenden Unternehmen der Industrie sein wird“, sagt Paul Bulcke, CEO von Nestlé. Zudem sei das Unternehmen entschlossen, ein an fünf Prozent zumindest heranreichendes organisches Wachstum zu erzielen.

Die Haupttreiber des Wachstums von Nestlé seien die fortlaufende Innovation und Renovation der Produkte und Marken, wobei Innovationen durch erhöhte Investitionen in Forschung und Entwicklung von Nahrungsmitteln und Getränken um 15 Prozent vorangetrieben wurden. Zudem spiegele sich die Entschlossenheit des Unternehmens hinsichtlich des Wachstums der Marken in einer Erhöhung von Marketingausgaben um 7,5 Prozent bei konstanten Wechselkursen wider. 2008 hätten Nestlé-Marken mit einem jährlichen Umsatz von mehr als 1 Milliarde CHF mehr als 70 Prozent des mit Nahrungsmitteln und Getränken erzielten Umsatzes von 102,4 Milliarden CHF ausgemacht.

Ein spezifisches Businessmodell, das sich an einkommensschwächere Konsumenten richte, stellten beispielsweise „Popularly Positioned Products“ dar. Diese sollen hochqualitative Produkte mit ausgewogenen Nährwertgehalten zu täglich erschwinglichen Preisen umfassen.

www.nestle.com

Kommunikation

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark Zuckerberg befindet sich seit Monaten trotzdem in Büßerpose. Nun folgte der nächste Fauxpas des 34-Jährigen, während eines Podcast-Interviews mit der Techreporterin Kara Swisher. So wolle Zuckerberg Holocaust-Leugnungen auf Facebook nicht löschen. Ein paar Stunden später versuchte das Unternehmen, den Schaden zu minimieren. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Wie das Start-up About You zum ersten „Unicorn“ aus Hamburg wurde, und was solch ein Einhorn auszeichnet

Im Zuge einer Kapitalerhöhung wurde das Bekleidungs-Start-up About You mit mehr als einer…

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige