Suche

Werbeanzeige

Nahezu jeder Deutsche nutzt Verzeichnismedien

Attraktive Webeträger bleiben für die Kommunikation zwischen Menschen und Firmen Auskunfts- und Verzeichnismedien wie etwa Telefon- und Adressbücher, B-to-B-Informationen wie beispielsweise Business-Suchmaschinen und Wirtschaftsnachschlagewerke sowie lokale Suchportale. Das belegt eine Studie des Verband Deutscher Auskunfts- und Verzeichnismedien (VDAV), für die das Marktforschungsinstitut Ipsos knapp 60 Millionen Deutsche befragte.

Werbeanzeige

Danach verwenden 91 Prozent der 14- bis 49-jährigen Befragten Verzeichnismedien zur Suche nach Personen- und Firmenadressen, womit die Nutzung im Vergleich zu den Vorjahren konstant blieb. Mit 74 Prozent griffen die Bundesbürger zur Recherche am häufigsten auf Werbung in gedruckten Adressbüchern zurück. „Damit sind die gedruckten Verzeichnisse vieler Unkenrufe zum Trotz lebendig wie eh und je und konnten bisher auch nicht von Suchmaschinen wie Google und Co. verdrängt werden“, sagt VDAV-Geschäftsführer Rhett-Christian Grammatik. Diese Medien würden sich aus Sicht der Mehrheit der Nutzer durch einfache, praktische Handhabung auszeichnen.

Daneben spielen elektronische Verzeichnismedien zunehmend eine große Rolle. So würden 37 Prozent der Befragten die Telefonauskunft anrufen, und 26 Prozent aller Befragten sowie 43 Prozent der bis zu 34-Jährigen Verzeichnismedien im Internet nutzen, wenn Firmen, Dienstleister und Personen gesucht werden. Auch neueste technische Entwicklungen machen vor dieser Mediengattung nicht halt. Verzeichnismedien werden von 16 Prozent der Befragten auch mit dem Handy, PDA oder Navigationsgerät aufgerufen. Während bei der geschäftlichen Recherche überwiegend Telefonauskunft, CD-ROM und mobile Endgeräte genutzt würden, stünden bei privaten Suchanlässen am häufigsten Bücher im Vordergrund.

www.vdav.org

Digital

Debatte um Digital-Dominanz: Sollten Amazon, Google und Facebook aufgespalten werden?

Es ist ohne jede Frage die Dekade der digitalen Champions: Die Internet-Platzhirsche Google, Amazon und Facebook beherrschen zusammen mit den beiden Tech-Pionieren Apple und Microsoft die Börsen- und Wirtschaftswelt seit Jahren. Doch die Machtkonzentration führt inzwischen zu Problemen für Wirtschaft und Gesellschaft. Marketing-Professor Scott Galloway eröffnet daher die Debatte über eine Aufspaltung der De-facto-Monopolisten.  mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Lufthansa verspottet den FC Bayern auf Twitter, nachdem der deutsche Rekordmeister künftig für Qatar Airways wirbt

Adidas, die Allianz, Audi, die Deutsche Telekom, Lufthansa, Siemens, SAP: Die Werbepartner des…

Editorial zur Jubiläumsausgabe der absatzwirtschaft 03/2018: Halten Sie durch!

Sich nicht ablenken zu lassen und eine Sache erfolgreich zu Ende zu führen,…

Von Philips über die FDP bis hin zur Elbphilharmonie: Das sind die Finalisten des Marken-Award 2018

Die Jury des Marken-Awards 2018 kam zusammen, um die Bewerber zu begutachten und…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige