Suche

Anzeige

Nachwuchs-Talente werden knapp

Für die Werbebranche ist es derzeit nicht leicht, qualifizierten Nachwuchs zu finden. Gerade in den Bereichen Strategie, Online und Text haben die Agenturen Schwierigkeiten, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit gewünschtem Qualifikationsniveau zu rekrutieren. Vergleichsweise wenig Probleme macht hier die Kreation.

Anzeige

Der Gesamtverband Kommunikationsagenturen (GWA) stellt heute die Ergebnisse seiner Studie zum Thema Nachwuchs vor. Es zeigt sich, dass der Akademisierungsgrad in den Agenturen hoch ist. Die relevantesten Abschlüsse von Berufseinsteigern für die Branche sind sowohl Master als auch Bachelor. Über 70 Prozent der Agenturen setzen einen dieser Studienabschlüsse voraus. Relevante Studiengänge für die Werbebranche sind vor allem die Kommunikationswissenschaften und Medienwissenschaften sowie Design und Kunst. Die Agenturen gaben die Wirtschaftswissenschaften als drittwichtigste Studienrichtung an.

Vier von zehn Agenturen verzichten auf Hochschulmarketing

Gerade die Absolventen dieser Studienrichtung sind branchenübergreifend begehrt. Insofern scheint bedenklich, dass lediglich 59 Prozent der Agenturen über ein Budget für Hochschulmarketing verfügen. Im Wesentlichen engagieren sich die Befragten in Form von Vorträgen und Lehraufträgen oder schließen Kooperationen mit den Hochschulen.

Nach eigener Einschätzung gewinnen die Agenturen junge Talente im Wesentlichen aufgrund der spannenden Tätigkeitsfelder. Auch die Agenturkultur ist ein starker Anziehungspunkt. Der Standort, eine angemessene Vergütung und Weiterbildungsangebote haben dagegen aus Sicht der befragten Agenturchefs eine geringere Bedeutung für die Attraktivität der Agenturen beim Nachwuchs.

Initiativbewerbungen haben leicht zugenommen

35 Prozent der Agenturen berichten von mehr Initiativbewerbungen innerhalb der vergangenen drei Jahre. Bei knapp der Hälfte der Befragten ist die Zahl dieser Bewerbungen jedoch gleich geblieben. Ein Vorurteil, nach denen Berufseinsteiger in Agenturen überwiegend mit befristeten Arbeitsverträgen Vorlieb nehmen müssen, hat die Studie widerlegt: Auf die Frage, ob typischerweise unbefristete Verträge für Berufseinsteiger vergeben werden, antworten 70 Prozent der Agenturen mit „ja“.

Digital

„Ergebnisse der Umfrage sind alarmierend“: Umsatzrückgänge durch DSGVO im Marketingbereich stärker als erwartet

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist seit fast drei Monaten in Kraft. Nun hat der Deutsche Dialogmarketing Verband (DDV) eine Umfrage unter seinen Mitglieder zu den wirtschaftlichen Folgen durchgeführt. Umsatzrückgang und zeitlicher wie bürokratischer Aufwand bei der Umsetzung seien enorm, so das Ergebnis. "Die wirtschaftlichen Folgen wurden vom Gesetzgeber unzureichend bedacht", sagt der DDV und fordert Anpassungen. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Über 220 Millionen Inder haben diesen Clip gesehen: Hyundai bricht mit Automobilkampagne Rekorde

Ein besonderer Kampagnenfilm berührt die Herzen von Millionen Indern. Seit seiner Veröffentlichung auf…

Gegen Wandel nicht versichert: Die Digitalisierung der Versicherungsbranche

Niedrige Zinsen, eine alternde Gesellschaft, eine Monsterbürokratie und nun auch noch die Digitalisierung:…

„Ergebnisse der Umfrage sind alarmierend“: Umsatzrückgänge durch DSGVO im Marketingbereich stärker als erwartet

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist seit fast drei Monaten in Kraft. Nun hat der…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige