Suche

Anzeige

Nachweispflicht für Werbeaussagen ist vonnöten

Als Deutschland-Chef des Lebensmittelkonzerns Danone befürwortet Lars Wagener nach Informationen der Wirtschaftswoche die EU-Health-Claims-Verordnung. Danach müssen gesundheitsbezogene Werbeaussagen für Lebensmittel ab 2010 durch wissenschaftliche Studien belegt werden.

Anzeige

„Die Verordnung trennt auf dem Markt die Spreu vom Weizen, also die, die einfach behaupten ‚unser Produkt ist gesund’, und jene, die das auch beweisen können“, sagt Wagener. Das Problem des Konzerns sei, dass es bereits drei Monate nach der Einführung eines neuen Joghurts auf dem Markt ein Plagiat gebe. Gerade das Kopieren erfolgreicher Lebensmittelinnovationen entwerte neue Produkte. „Ein Wettbewerber wartete beispielsweise nur auf die Einführung unseres Essensis-Joghurts in Deutschland, der spezielle Nährstoffe für die Haut enthält, um sein ähnliches Joghurt einzuführen – ohne eine einzige Studie, die dessen Wirkung belegt. Das zeigt die größte Gefahr der funktionellen Lebensmittel: die Banalisierung“, erklärt Wagener. Ohne die Verpflichtung zu Studien könne jeder behaupten, sein Lebensmittel sei gesund. So würden Zusatznutzen bei probiotischem Joghurt banalisiert, weil plötzlich sogar Gummibärchen probiotisch und daher gesund seien, ohne dass ein Beweis dafür vorgelegt worden wäre.

Demgegenüber wehre sich Danone gegen die Einführung einer Kennzeichnung von Lebensmitteln mit Ampelfarben, um deren Zucker-, Fett- und Salzgehalt zu kennzeichnen. „Wir glauben nicht an den Erfolg der Ampel. Eine solche Kennzeichnung von Produkten ist wissenschaftlich nicht nachvollziehbar“, unterstreicht Wagener. Anders sei der Nährwertkompass zu bewerten. Damit arbeite das Unternehmen auf eigenen Produkten bereits seit 2007, weil sich für Verbraucher genau erkennen lasse, wie viele Kalorien und wie viele Nährstoffe ein Produkt enthalte.

www.wiwo.de

Digital

Self-Scanning im Einzelhandel: Der mühsame Kampf gegen die Kassenschlangen

Die deutschen Verbraucher hassen Warteschlangen. Immer mehr Händler suchen deshalb nach Möglichkeiten, das ärgerliche Anstehen zu vermeiden. Eine große Rolle könnten dabei in Zukunft auch die Smartphones der Verbraucher spielen. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Start-up-Landkarte: Berlin bleibt die Hauptstadt der künstlichen Intelligenz

1,2 Milliarden Euro wurden in Deutschland seit 2009 in deutsche Start-ups investiert, die…

Outdoormarke vs. Wall Street: Patagonia lehnt Kunden der Finanzwelt ab

Die sogenannte „Power Vest” ist zur Uniform der Finanzbranche geworden. Doch einer der…

Einkaufspsychologie: Wie verlasse ich das Möbelhaus ohne Kerzen?

Man will das eine, kommt aber mit einigen Produkten zusätzlich aus dem Kaufhaus -…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige