Suche

Anzeige

Nachweispflicht für Werbeaussagen ist vonnöten

Als Deutschland-Chef des Lebensmittelkonzerns Danone befürwortet Lars Wagener nach Informationen der Wirtschaftswoche die EU-Health-Claims-Verordnung. Danach müssen gesundheitsbezogene Werbeaussagen für Lebensmittel ab 2010 durch wissenschaftliche Studien belegt werden.

Anzeige

„Die Verordnung trennt auf dem Markt die Spreu vom Weizen, also die, die einfach behaupten ‚unser Produkt ist gesund’, und jene, die das auch beweisen können“, sagt Wagener. Das Problem des Konzerns sei, dass es bereits drei Monate nach der Einführung eines neuen Joghurts auf dem Markt ein Plagiat gebe. Gerade das Kopieren erfolgreicher Lebensmittelinnovationen entwerte neue Produkte. „Ein Wettbewerber wartete beispielsweise nur auf die Einführung unseres Essensis-Joghurts in Deutschland, der spezielle Nährstoffe für die Haut enthält, um sein ähnliches Joghurt einzuführen – ohne eine einzige Studie, die dessen Wirkung belegt. Das zeigt die größte Gefahr der funktionellen Lebensmittel: die Banalisierung“, erklärt Wagener. Ohne die Verpflichtung zu Studien könne jeder behaupten, sein Lebensmittel sei gesund. So würden Zusatznutzen bei probiotischem Joghurt banalisiert, weil plötzlich sogar Gummibärchen probiotisch und daher gesund seien, ohne dass ein Beweis dafür vorgelegt worden wäre.

Demgegenüber wehre sich Danone gegen die Einführung einer Kennzeichnung von Lebensmitteln mit Ampelfarben, um deren Zucker-, Fett- und Salzgehalt zu kennzeichnen. „Wir glauben nicht an den Erfolg der Ampel. Eine solche Kennzeichnung von Produkten ist wissenschaftlich nicht nachvollziehbar“, unterstreicht Wagener. Anders sei der Nährwertkompass zu bewerten. Damit arbeite das Unternehmen auf eigenen Produkten bereits seit 2007, weil sich für Verbraucher genau erkennen lasse, wie viele Kalorien und wie viele Nährstoffe ein Produkt enthalte.

www.wiwo.de

Digital

Cambridge Analytica-Krise schnell abgehakt: An der Börse ist Facebook so wertvoll wie nie

Zeitweise sah es so aus, als könnte die Datenaffäre um Cambridge Analytica Facebook in die bislang größte Krise der Firmenhistorie führen. Doch vier Monate später ist klar: Die Enthüllungen haben Facebook wirtschaftlich den geringsten Schaden zugefügt. An der Wall Street sprang die Aktie des Social Media-Pioniers auf den höchsten Stand aller Zeiten. Facebook, Inc. ist erstmals mehr als 600 Milliarden Dollar wert. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Ausruf der „China-Brand-Initiative“: China entdeckt die Macht der Marken

Die Chinesen sind schlau, sehr schlau. Wenn sie ein Problem oder eine Chance…

Zwei der größten Unternehmen aus China und Deutschland unterschreiben strategische Partnerschaft

Suning Holdings Group und SAP SE: Diese beiden Unternehmen wollen gemeinsam fortgeschrittene Forschung…

BVDW veröffentlicht Verhaltenskodex: Wie sich Agenturen im Content-Marketing-Dschungel verhalten sollen

Mehr Ordnung im Chaos Content-Marketing: Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) hat dafür nun…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige