Suche

Werbeanzeige

Nachfrage-Innovation als Wachstumskonzept der Zukunft?

Nachfrage-Innovation heißt für Adrian Slywotzky und Richard Wise das Gebot der Stunde. Die beiden Berater von Mercer Management Consulting fordern in ihrem Buch "Wachsen ohne Wachstumsmärkte", die ausgetretenen, produktzentrierten Pfade zu verlassen. Statt in stagnierenden Märkten die Preise zu senken, sollten Unternehmen kundenzentrierte Strategien rund um ihr Kerngeschäft entwickeln.

Werbeanzeige

In ihrem jetzt ins Deutsche übersetzte Werk (ISBN 3-636-01140-5) sehen die Autoren die bestehende Produktposition als Ausgangspunkt für neue Kundenangebote. Nicht die Produkte selbst werden ständig verbessert, sondern die Gelegenheiten rund um sie herum genutzt. Ihr Argument: Mit innovativen Leistungen und Produkten, die den Kunden das Leben erleichtern, schaffen Nachfrage-Innovatoren neue Käuferbeziehungen und neuen Bedarf. In der Folge steigen Umsatz und Gewinn.

Schlüsselfaktor für eine gelungene Nachfrage-Innovation sei ein besseres Verständnis des Kunden, seiner Probleme, seiner Bedürfnisse und seiner Kostenstrukturen. Denn wo für die meisten Unternehmen mit dem erfolgreichen Verkauf eines Produkts oder einer Leistung die Arbeit aufhöre, finge sie für den Kunden erst an.
Nachfrage-Innovatoren analysierten zunächst exakt den Kunden und seine Prioritäten und ermitteln nachfolgend, wie sie seine Bedürfnisse gezielt bedienen. Dazu gelte es, versteckte Aktivposten im eigenen Unternehmen zu entdecken und in neue Angebote umzusetzen, die das Kerngeschäft zusätzlich stärken.

Verborgene Aktivposten gäbe es in jedem Unternehmen. Sie reichten von einer breiten Basis beim Kunden bereits genutzter Produkte über die Bekanntheit der Marke bis hin zum Know-how des Unternehmens. Dabei ließe sich Nachfrage-Innovation nicht über Nacht realisieren. Im Schnitt brauche ein Unternehmen zwei bis vier Jahre, um neues, langfristiges Wachstum zu kreieren.

www.mercermc.de

Kommunikation

„Eine schlechte und sinnlose Werbung”: Warsteiner wollte möglichst viel Ärger im Social-Web provozieren

Ein sinnloses und schlechtes Werbevideo drehen, so möglichst viel Ärger im Social-Web provozieren, um dann später auf die Nutzerkritik mit einem neuen Clip zu reagieren? Hört sich nach einem recht verqueren Werber-Pitch an, hat die Agentur Leo Burnett in Argentinien aber genauso gemacht - für die deutsche Brauerei Warsteiner. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Von Philips über die FDP bis hin zur Elbphilharmonie: Das sind die Finalisten des Marken Awards 2018

Die Jury des Marken Awards 2018 kam zusammen, um die Bewerber zu begutachten…

Opel vor schweren Zeiten: „Der Vertrieb läuft in die falsche Richtung und das ist eine große Gefahr für die Sanierung“

Die Ausgangssituation für die Sanierung von Opel/Vauxhall durch den französischen PSA-Konzern waren ursprünglich…

ADC-Wettbewerb: Adidas-Schuh der BVG zählt zu den Gewinnern – doch Mercedes räumt richtig ab

Begeisterung beim diesjährigen ADC. Der Jury Chairman Richard Jung und ADC-Präsident Stephan Vogel…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige