Suche

Anzeige

Nach WPP-Aus im April: Martin Sorrell steht vor Comeback und plant Übernahme von Derriston Capital

Arbeitet bereits am Comeback: Werberlegende Sorrell

Erst im April trat Martin Sorrell, Chef der weltgrößten Werbeagentur WPP, nach über drei Jahrzehnten an der Spitze wegen "persönlichen Fehlverhaltens" zurück. Der Manager steht nun offenbar kurz vor einem Comeback: Laut Sky News möchte der Brite die börsennotierte Firma Derriston Capital übernehmen und sie zu einer neuen Agentur-Holding umbauen.

Anzeige

Gerade einmal sechs Wochen nach seinem plötzlichen Rücktritt von der WPP-Spitze, steht Martin Sorrell, einer der einflussreichsten britischen Manager, offenbar kurz vor der Übernahme einer neuen Firma: das auf Medizintechnik spezialisierte und börsennotierte Unternehmen Derriston Capital. Dies berichtete Sky News exklusiv am Mittwoch.

Dem Bericht zufolge soll Sorrell dafür bereits das Unternehmen S4 Capital gegründet haben; Derriston soll nach der Übernahme von Sorrell auf diesen Namen umgetauft werden. Der Manager selbst werde angeblich circa 40 Millionen Pfund investieren, 11 Millionen komme von externen Investoren. Mit dem Kapital sollen dann weitere Agenturen übernommen werden. So soll wiederum eine neue Agentur-Holding entstehen. Es wirkt fast so, als ob Sorrell seine WPP-Erfolgsgeschichte noch einmal nachbauen will.

Sorrell hatte WPP, zu der auch die deutsche Agentur Scholz & Friends gehört, vom Einkaufswagen-Hersteller zum weltgrößten Werbekonzern gemacht. Nach einer internen Untersuchung wegen “persönlichen Fehlverhaltens” war Martin Sorrell im April dieses Jahres zurückgetreten. Bei dieser Untersuchung ging es nach Informationen des Wall Street Journal um Missbrauch von Firmenvermögen. Sorrell wies die Vorwürfe entschieden zurück. Die Untersuchung sei inzwischen abgeschlossen, teilte WPP nun mit, nannte aber kein Ergebnis. Dennoch hatte Sorrell sein Amt mit sofortiger Wirkung aufgegeben.
asw-Redaktion

Digital

Trotz Besucherrückgang, zufriedene Cebit-Veranstalter: Von Robotics und Future Mobility bis hin zu Blockchain

Hat der neue Dreiklang aus Expo, Konferenz und Networking-Event gefruchtet? Auf der Cebit kamen mehr als 2 800 Unternehmen, mehr als 600 Sprecher auf zehn Bühnen und 370 Startups aus Europa, Afrika und Asien zusammen. Obwohl die Besucherzahlen wieder rückläufig waren, sind die Veranstalter zufrieden. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Wie Jack Dorsey zum Rockstar-CEO wird und Twitter den Turnaround beschert

Mehr als zwei Jahre war Twitter der Prügelknabe der Wall Street. Nun gelingt…

Trotz Besucherrückgang, zufriedene Cebit-Veranstalter: Von Robotics und Future Mobility bis hin zu Blockchain

Hat der neue Dreiklang aus Expo, Konferenz und Networking-Event gefruchtet? Auf der Cebit…

Lokale Marktplätze: Raketen oder Rohrkrepierer?

„Always on – always available“ Verbraucher haben sich daran gewöhnt, dass Angebote rund…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige