Suche

Anzeige

Nach WPP-Aus im April: Martin Sorrell steht vor Comeback und plant Übernahme von Derriston Capital

Arbeitet bereits am Comeback: Werberlegende Sorrell

Erst im April trat Martin Sorrell, Chef der weltgrößten Werbeagentur WPP, nach über drei Jahrzehnten an der Spitze wegen "persönlichen Fehlverhaltens" zurück. Der Manager steht nun offenbar kurz vor einem Comeback: Laut Sky News möchte der Brite die börsennotierte Firma Derriston Capital übernehmen und sie zu einer neuen Agentur-Holding umbauen.

Anzeige

Gerade einmal sechs Wochen nach seinem plötzlichen Rücktritt von der WPP-Spitze, steht Martin Sorrell, einer der einflussreichsten britischen Manager, offenbar kurz vor der Übernahme einer neuen Firma: das auf Medizintechnik spezialisierte und börsennotierte Unternehmen Derriston Capital. Dies berichtete Sky News exklusiv am Mittwoch.

Dem Bericht zufolge soll Sorrell dafür bereits das Unternehmen S4 Capital gegründet haben; Derriston soll nach der Übernahme von Sorrell auf diesen Namen umgetauft werden. Der Manager selbst werde angeblich circa 40 Millionen Pfund investieren, 11 Millionen komme von externen Investoren. Mit dem Kapital sollen dann weitere Agenturen übernommen werden. So soll wiederum eine neue Agentur-Holding entstehen. Es wirkt fast so, als ob Sorrell seine WPP-Erfolgsgeschichte noch einmal nachbauen will.

Sorrell hatte WPP, zu der auch die deutsche Agentur Scholz & Friends gehört, vom Einkaufswagen-Hersteller zum weltgrößten Werbekonzern gemacht. Nach einer internen Untersuchung wegen “persönlichen Fehlverhaltens” war Martin Sorrell im April dieses Jahres zurückgetreten. Bei dieser Untersuchung ging es nach Informationen des Wall Street Journal um Missbrauch von Firmenvermögen. Sorrell wies die Vorwürfe entschieden zurück. Die Untersuchung sei inzwischen abgeschlossen, teilte WPP nun mit, nannte aber kein Ergebnis. Dennoch hatte Sorrell sein Amt mit sofortiger Wirkung aufgegeben.
asw-Redaktion

Digital

„Impact“ von Influencern: Warum der Einfluss auf die Kaufentscheidung vollkommen überschätzt ist

Online-Meinungsmacher sind besonders authentisch und genießen bei ihren Fans großes Vertrauen. Das ist meist der Tenor. Dazu steigt die Reichweite und die Sichtbarkeit von gesponserten Posts. Aber die Käufer hören trotzdem nicht auf den Influencer. Drei große Studien zeigen dies nun: Kunden greifen immer noch eher auf andere Informationsquellen oder Kundenrezensionen zurück. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Zugang zum größten Internetmarkt: Warum Facebook, YouTube oder Google etwas vom chinesischen Kuchen abhaben wollen

Vor acht Jahren hat sich Google angesichts von Zensur und Hackerangriffen aus China…

Shoppingrausch am Flughafen: Wie der Airport zur Einkaufsmeile wird

Die Urlaubssaison ist bereits in vollem Gange und an den Flughäfen tummeln sich…

Der Profikunde namens CMO: Wie kaufen diejenigen ein, die Waren für andere attraktiv gestalten?

Was passiert eigentlich, wenn Marketer einkaufen? Werden Verführer zu Verführten? Die absatzwirtschaft hat…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige