Suche

Anzeige

Nach WPP-Aus im April: Martin Sorrell steht vor Comeback und plant Übernahme von Derriston Capital

Arbeitet bereits am Comeback: Werberlegende Sorrell

Erst im April trat Martin Sorrell, Chef der weltgrößten Werbeagentur WPP, nach über drei Jahrzehnten an der Spitze wegen "persönlichen Fehlverhaltens" zurück. Der Manager steht nun offenbar kurz vor einem Comeback: Laut Sky News möchte der Brite die börsennotierte Firma Derriston Capital übernehmen und sie zu einer neuen Agentur-Holding umbauen.

Anzeige

Gerade einmal sechs Wochen nach seinem plötzlichen Rücktritt von der WPP-Spitze, steht Martin Sorrell, einer der einflussreichsten britischen Manager, offenbar kurz vor der Übernahme einer neuen Firma: das auf Medizintechnik spezialisierte und börsennotierte Unternehmen Derriston Capital. Dies berichtete Sky News exklusiv am Mittwoch.

Dem Bericht zufolge soll Sorrell dafür bereits das Unternehmen S4 Capital gegründet haben; Derriston soll nach der Übernahme von Sorrell auf diesen Namen umgetauft werden. Der Manager selbst werde angeblich circa 40 Millionen Pfund investieren, 11 Millionen komme von externen Investoren. Mit dem Kapital sollen dann weitere Agenturen übernommen werden. So soll wiederum eine neue Agentur-Holding entstehen. Es wirkt fast so, als ob Sorrell seine WPP-Erfolgsgeschichte noch einmal nachbauen will.

Sorrell hatte WPP, zu der auch die deutsche Agentur Scholz & Friends gehört, vom Einkaufswagen-Hersteller zum weltgrößten Werbekonzern gemacht. Nach einer internen Untersuchung wegen “persönlichen Fehlverhaltens” war Martin Sorrell im April dieses Jahres zurückgetreten. Bei dieser Untersuchung ging es nach Informationen des Wall Street Journal um Missbrauch von Firmenvermögen. Sorrell wies die Vorwürfe entschieden zurück. Die Untersuchung sei inzwischen abgeschlossen, teilte WPP nun mit, nannte aber kein Ergebnis. Dennoch hatte Sorrell sein Amt mit sofortiger Wirkung aufgegeben.
asw-Redaktion

Digital

Innovationsanführer Deutschland: Auch die Start-up-Welt gewinnt an Bedeutung

Deutschland ist, was Innovationen angeht, Vorreiter. Kein anderes Land der Welt ist in diesem Bereich so gut wie Deutschland, so das Weltwirtschaftsforum. Die deutschen Unternehmer seien risikofreudig und kreativ. Auch die Start-up-Landschaft wird weiterhin gefördert. So schickt der vom Bundeswirtschaftsministerium unterstützte German Accelerator 14 vielversprechende Jungunternehmen ab Januar ins Sillicon Valley. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Wir bieten flexitarisch, paleo, vegan, slow, clean, bio, regional“: Die nächtliche Guerilla-Aktion von Edeka sorgt für Aufmerksamkeit

Ein besonderes Jubiläum für Edeka. Die werden dieses Jahr 111 Jahre. Mit einer…

YouTube-Werbung auf dem TV: Werbetreibende sollten TV-Geräte nicht als Kanal, sondern als Medium zu verstehen

Bei der Bewegtbild-Nutzung geht der Trend hin zu sogenannten Snackable Videos, die sich…

Wenn der Algorithmus den neuen Kollegen findet: Wie wichtig wird Künstlicher Intelligenz im Bewerbungsprozess?

Künstliche Intelligenz könnte die Personalauswahl von Arbeitgebern in Zukunft prägen. 80 Prozent der…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige