Suche

Anzeige

Nach Quartalszahlen: Amazon ist jetzt mehr wert als Walmart

Amazon liefert ab sofort am selben Tag

Die Kursexplosionen von Internetaktien nach Handelsschluss gehen weiter. Nach Netflix und Google schoss nun Amazon den Vogel ab: Die Anteilsscheine sprangen nach Vorlage der neusten Quartalsbilanz um sage und schreibe 18 Prozent in die Höhe. Lohn des Quartals: Amazon gewinnt über Nacht 40 Milliarden Dollar an Börsenwert – und ist nun sogar wertvoller als Walmart!

Anzeige

Von

Der Wahnsinn geht weiter. Netflix? Nach Vorlage der jüngsten Quartalszahlen vergangene Woche um mehr als 15 Prozent nach oben geschossen – auf neue Allzeithochs. Tags darauf war Google an der Reihe und wiederholte das Spektakel: Neue Quartalsbilanz, neue Allzeithochs dank Kurszuwächsen von mehr als 16 Prozent. Tatsächlich konnte der Internetriese den Börsenwert so stark steigern wie kein anderer Konzern vor ihm.

Und was macht Amazon? Exakt dort weiter: Der Internet-Pionier legte nach Handelsschluss an der Wall Street eine Quartalsbilanz vor, die Analysten verblüffte. Statt der erwarteten Umsätze in Höhe von 22,39 Milliarden Dollar konnte Amazon tatsächlich 23,18 Milliarden Dollar erlösen. Das entsprach einem währungsbereinigten Zuwachs von stolzen 27 Prozent.

Plötzlich wieder profitabel

Für das eigentliche Erstaunen sorgte das Konzernergebnis: Statt wie im Vorjahr Verluste in Höhe von 126 Millionen Euro einzufahren, strich der weltgrößte Online-Einzelhändler zwischen Anfang April und Ende Juni Gewinne in Höhe von 92 Millionen Euro oder 19 Cent je Aktie ein. Analysten hatten mit einem Minus von 14 Cent je Anteilschein gerechnet.

Treiber der Geschäftsdynamik war wie schon im vergangenen Quartal die Cloudsparte (Amazon Web Services), deren Umsätze im Vergleich zum Vorjahr um stolze 81 Prozent auf 1,8 Milliarden Dollar zulegte und dabei einen Gewinn von stattlichen 391 Millionen Dollar einheimste.

Lohn der Zuwächse: Am Ende des nachbörslichen Handels leuchtete ein Kursplus von enormen 18 Prozent auf, das Amazons Börsenwert um enorme 40 Milliarden Dollar steigerte. Mit knapp 270 Milliarden Dollar ist Amazon Historisches gelungen: Der weltgrößte Online-Einzelhändler ist erstmals mehr wert als der weltgrößte Einzelhändler Walmart.

Kommunikation

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark Zuckerberg befindet sich seit Monaten trotzdem in Büßerpose. Nun folgte der nächste Fauxpas des 34-Jährigen, während eines Podcast-Interviews mit der Techreporterin Kara Swisher. So wolle Zuckerberg Holocaust-Leugnungen auf Facebook nicht löschen. Ein paar Stunden später versuchte das Unternehmen, den Schaden zu minimieren. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Wie das Start-up About You zum ersten „Unicorn“ aus Hamburg wurde, und was solch ein Einhorn auszeichnet

Im Zuge einer Kapitalerhöhung wurde das Bekleidungs-Start-up About You mit mehr als einer…

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige