Suche

Anzeige

Nach elf Monaten: Neuer Absatzrekord bei Audi

Der deutsche Automarkt ist zum Schnäppchen-Markt geworden © Foto: dpa

Audi wächst auch im November weiter zweistellig: Mit rund 146.250 Automobilen kletterten die Auslieferungen um 10,8 Prozent auf einen neuen Monats Bestwert

Anzeige

Dabei legte das Unternehmen erneut in allen Weltregionen deutlich zu. Besonders im asiatisch pazifischen Raum stieg die Nachfrage nach den Vier Ringen: plus 17,7 Prozent. Seit Januar übergab der Premiumhersteller rund 1.591.100 Autos (+10,1%) an Kunden und übertraf damit bereits nach elf Monaten das Vorjahresergebnis. Im Gesamtjahr 2013 verkauften die Ingolstädter rund 1,575 Millionen Einheiten.

Im Reich der Mitte läuft es für Audi rund

In China übergab Audi im November 52.544 Automobile (+18,5%) in Kundenhand. Besonderen Vorschub leistete dabei der Audi Q3: Die Nachfrage nach dem Kompakt SUV wuchs um 49,8 Prozent. Damit stiegen die Verkäufe im Reich der Mitte seit Januar auf 516.356 Automobile – und damit erstmals auf mehr als eine halbe Million Einheiten.

In den USA führten 16.640 Auslieferungen zum 47. Rekordmonat in Folge. US Bestseller war dabei erneut der Audi Q5. In Großbritannien durchbrach Audi mit 11.295 Autos im Monat und 150.856 Auslieferungen seit Januar erstmals die 150.000er Marke.

Der Audi Absatz in den nordeuropäischen Märkten entwickelt sich ebenfalls weiter positiv. Auch Südeuropa zeigt sich stabiler als vor Jahresfrist: In Italien legten die Auslieferungen seit Januar um 5,1 Prozent, in Spanien sogar um 9,2 Prozent auf 36.507 Automobile zu.

Audi A6 ist in Deutschland sehr beliebt

Auf dem deutschen Heimatmarkt verzeichnete Audi seit Jahresbeginn ein Plus von 2,8 Prozent auf 240.849 Einheiten. Im November ging der Absatz gegenüber dem starken Vergleichsmonat, in dem die Audi A3 Limousine erstmals an Kunden übergeben wurde, auf 19.901 Verkäufe zurück. Die Nachfrage nach den Oberklasse Modellen der Marke stieg im selben Zeitraum um rund 7 Prozent. Besonders der Audi A6 war bei Kunden in Deutschland beliebt. (Presseportal/lig)

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Vorbild Landwirte: Was sich die Digitalbranche von der Agrarwirtschaft abschauen kann

Erfolgreich in der Vergangenheit, unsicher für die Zukunft: Viele Unternehmen hadern auch im…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige