Suche

Anzeige

Nach Brexit: Warum sich 600.000 britische Fachkräfte auf den Weg machen

Kriegt Deutschland Zuwanderer aus Großbritannien?

"Brexit means Brexit": Mit diesen Worten hat Theresa May klar gemacht, dass sie den EU-Austritt als neue Premierministerin durchsetzen wird. Das bringt gravierende Folgen für den Arbeitsmarkt mit sich. Einer internationalen Arbeitsmarktumfrage von StepStone zu Folge planen jetzt 600.000 Fachkräfte, ihre berufliche Karriere in einem anderen EU-Land fortzuführen

Anzeige

StepStone hat für die Studie 40.000 Arbeitnehmer aus Großbritannien, Irland und Deutschland zum Brexit befragt. Besonders deutlich zeigt sich die Wechselabsicht unter den so genannten Expatriates, also deutschen Fachkräften, die in den letzten Jahren für ihren Arbeitgeber in UK im Einsatz waren: Mehr als die Hälfte von ihnen kann sich vorstellen, die Insel zu verlassen und fast 40 Prozent organisieren bereits ihren Jobwechsel. Deutschland ist für die Briten dabei das favorisierte Zielland.

Zuwanderung gut für Deutschland

„Ein Drittel der hochqualifizierten Briten kann sich vorstellen, ihre berufliche Laufbahn in einem anderen EU-Land fortzusetzen. 600.000 Briten planen bereits konkret, den Job zu wechseln. Deutschland ist mit Abstand das attraktivste Zielland. Damit hat der Brexit das Potenzial, den Fachkräftemangel in Deutschland zu lindern. Unternehmen in Deutschland können von einer Zuwanderung und einer Stärkung des Standorts profitieren“, kommentiert Dr. Sebastian Dettmers, Geschäftsführer bei StepStone.de.

Brexit als Stolperstein auf dem Karriereweg

brexit-arbeitsmarktbefragung

obs/StepStone Deutschland GmbH

Britische Fachkräfte gehen davon aus, dass der Brexit ihrer Karriere eher schadet als nützt. Immerhin jede zweite britische Fachkraft (49 Prozent) glaubt, dass der Ausstieg aus der EU sich negativ auf die heimische Wirtschaft auswirken wird – unter den Nordiren und den Schotten sind es sogar noch mehr. Ein Drittel der Befragten ist der Meinung, dass ihr Arbeitgeber künftig weniger erfolgreich sein wird. Vier von zehn Briten erwarten, dass sich ihre Jobchancen künftig verschlechtern und ein Drittel fürchtet, dass der Brexit ihr Gehalt negativ beeinflussen wird.

Digital

Aus der Onlinewelt ins analoge Kosmetikregal: So geschickt inszeniert Wunder2 sein Augenbrauen-Gel

Es ist selten, dass es Produkte aus dem Netz in die Regale realer Shops schaffen. Vor allem Kosmetikartikel haben es schwer, da Frauen die Produkte vor dem Kauf gerne testen wollen. Wunder2 ist dieser Sprung gelungen – mit rund 1000 Influencern weltweit und zahlreichen Videos. Im Interview mit der absatzwirtschaft spricht Yonca Güler, German Brand Managerin für Wunder2, über die Strategie der Marke. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Luxushotels und die selbsternannten Influencer: „Biete hohe Reichweite, suche kostenloses Zimmer“

Wer heutzutage ein paar Tausende Follower hat, meint, er wäre in einer Position,…

Gegenwind für das Image von „Made in Germany“: 46 Prozent der Trump-Anhänger wollen weniger deutsche Marken kaufen

Deutschland hat in den beiden vergangenen Jahren seine Spitzenposition als führendes Herkunftsland hochwertiger…

Kosten sparen, oder Etat effizient einsetzen? Mit diesen sieben Tipps finden Sie versteckte Kosten in Ihrem digitalen Marketing-Budget

Ob Retargeting, Onsite-Testing, Personalisierung oder Real Time Bidding: Um interessierte Website-Besucher in Kunden…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige