Suche

Anzeige

Nach Alibaba-Einstieg: Groupon legt an der Börse kräftig zu

Neuer Groupon-CEO Rich Williams: auf verzweifelter Turnaround-Mission

Bemerkenswerter Kursausschlag bei Groupon: Um 41 Prozent zog die Aktie des angeschlagenen Schnäppchenportals im Handelsverlauf am Mittwoch an. Der Auslöser: Ein Einstieg des chinesischen E-Commerce-Riesen Alibaba. Bemerkenswerterweise liegt der bereits länger zurück und wurde erst jetzt in der Pflichtmeldung bei der Börsenaufsicht SEC bekannt – Alibaba kaufte sich in Groupon bereits im vierten Quartal ein

Anzeige

Von

Wie kann man im aktuellen Marktumfeld, in dem eine Internetakie nach der anderen förmlich implodiert, ein Kursplus von 83 Prozent in nur zwei Handelstagen erzielen? Mit Groupon-Aktien! Tatsächlich: Es scheint doch noch Leben im längst abgeschriebenen Schnäppchenportal zu stecken.

Möglich gemacht hat den höchst unwahrscheinlichen Kurssprung eine Kombination aus besser als erwarteten Quartalszahlen (die Umsätze zogen um 4 Prozent an und lagen damit deutlich über den Wall Street-Schätzungen) und einer Pflichtmeldung bei der US-Börsenaufsicht SEC, die diese Woche bekannt wurde und erst gestern nach dem Feiertag in den USA an der Wall Street ihre volle Wirkung entfaltete.

Alibaba-Einstieg „ein passives Investment“

Niemand Geringeres als der viertwertvollste Internetkonzern der Welt, Alibaba, sicherte sich im vierten Quartal 33 Millionen Aktien des Schnäppchenportals, die heute 132 Millionen Dollar wert wären. Weil Alibaba mit seinem Zukauf die meldepflichtige 5-Prozent-Marke überschritt, wurde das Investment nun rückwirkend bekannt.

Interessant dabei: Groupon wurde über den Einstieg in Höhe von exakt 5,6 Prozent nicht in Kenntnis gesetzt – Alibaba erwarb die Aktien auf dem offenen Markt, wie Bloomberg berichtet.  Gleichzeitig stellte Alibaba klar, dass es sich um „ein passives Investment“ handelt.

Anleger witteren offenkundig noch mehr Potenzial und schickten den abgestürzten Internet-Liebling, der immer noch 87 Prozent unter seinen früheren Höchstkursen notiert, allein gestern um 41 Prozent nach oben.

Kommunikation

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark Zuckerberg befindet sich seit Monaten trotzdem in Büßerpose. Nun folgte der nächste Fauxpas des 34-Jährigen, während eines Podcast-Interviews mit der Techreporterin Kara Swisher. So wolle Zuckerberg Holocaust-Leugnungen auf Facebook nicht löschen. Ein paar Stunden später versuchte das Unternehmen, den Schaden zu minimieren. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Wie das Start-up About You zum ersten „Unicorn“ aus Hamburg wurde, und was solch ein Einhorn auszeichnet

Im Zuge einer Kapitalerhöhung wurde das Bekleidungs-Start-up About You mit mehr als einer…

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige