Suche

Anzeige

MySpace und Vodafone starten ein interaktives Musikportal

Das Social Network MySpace und der Mobilfunkbetreiber Vodafone starten gemeinsam eine interaktive Musikplattform. Künftig können Musikfans aus den Ländern Deutschland, Italien, Spanien und England hier Musik und Events erleben und Inhalte austauschen.

Anzeige

Vodafon will die Plattform mit Namen „Vodafone Music Reporter“, die auf MySpace integriert ist, nutzen, um bestehende Musikinitiativen, wie etwa das Sommer-Festival Music Unlimited in Köln, mit den Community-Mitgliedern zu teilen, heißt es im Unternehmen. Die Profile auf dem Musikportal sollen nutzergenerierten Content beinhalten, um das Entstehen der Online-Gemeinschaft zu fördern. Unter www.myspace.com/vodafonemusicreporter können Musikfans aus Deutschland ihre Erlebnisse austauschen, Inhalte online stellen und herunterladen oder auch über einen Blog, der laufend Neuigkeiten über Vodafone Music Unlimited enthält, mit anderen in Kontakt treten.

Die User und ein Wettbewerb um die besten Berichte über Live-Events machen den Kern des Musikportals aus. Um teilzunehmen, müssen sich Nutzer bei dem sozialen Netzwerk registrieren und Foto- oder Videomaterial von einem besuchten Auftritt online stellen. Die anderen Community-Mitglieder entscheiden, welcher Bericht ihnen am besten gefällt. „Vodafone trifft mit der Community die kreative Zielgruppe von MySpace und lässt seine Inhalte wirklich leben“, erklärt Nick Reid, Head of UK Sales MySpace. Auch für Nutzer, die ihr Talent einer multinationalen Gemeinschaft zeigen möchten, werde es eine Plattform geben. -pte

www.myspace.com

www.vodafone.de

Kommunikation

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark Zuckerberg befindet sich seit Monaten trotzdem in Büßerpose. Nun folgte der nächste Fauxpas des 34-Jährigen, während eines Podcast-Interviews mit der Techreporterin Kara Swisher. So wolle Zuckerberg Holocaust-Leugnungen auf Facebook nicht löschen. Ein paar Stunden später versuchte das Unternehmen, den Schaden zu minimieren. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Wie das Start-up About You zum ersten „Unicorn“ aus Hamburg wurde, und was solch ein Einhorn auszeichnet

Im Zuge einer Kapitalerhöhung wurde das Bekleidungs-Start-up About You mit mehr als einer…

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige