Suche

Anzeige

Myfactory will SaaS-Anwendern unbeschränkte Mobilität bieten

Als nach eigenen Angaben erster Anbieter einer kompletten Software-as-a-Service-(SaaS)-Unternehmenssoftware in Europa erweitert die Myfactory International GmbH die mobilen Möglichkeiten ihres Angebotes. Die Version 4.0 des Mobile Business Managers soll nun auch mobilen Anwendern ermöglichen, Kontakte neu anzulegen, eine Anzeige der Umsätze nach Perioden und Kunden vorzunehmen oder eine Präsentation der Auftragschancen zu bestimmten Adressen zu erstellen.

Anzeige

„Die aktuelle Krise beschleunigt den Wechsel zu SaaS-Lösungen. In der Regel sind diese ja schon preiswerter als nur die Wartung eines traditionell im Unternehmen installierten Altsystems“, sagt Myfactory-Geschäftsführer Rene Meister. Da auch interne Aufwendungen für den Betrieb im Unternehmen die Kosten einer SaaS-Lösung zumeist deutlich überträfen, würden diese Altsysteme kontinuierlich an Bedeutung verlieren. Anwender sollten darauf achten, mobile Lösungen von ihrem Softwarehersteller einsetzen zu können, da nur so die Update- und Upgradesicherheit garantiert sei. Partnerlösungen böten diese Sicherheit oft nicht. „Da der mobile Zugriff für uns ganz eindeutig die Wettbewerbsfähigkeit eines Anwenders stärkt, sind und bleiben Mobilitätslösungen ein entscheidender Eckstein in der Entwicklungsarbeit von Myfactory“, betont Meister.

Da in vielen Unternehmen ein großer Teil der Zeit für Aktivitäten rund um die Informationsbeschaffung, die interne Koordination sowie die Kommunikation mit Geschäftspartnern und Kollegen verbraucht werde, setze der Mobile Business Manager mit Groupware-Funktionalitäten innerhalb der Myfactory-Lösungen an. Dieser basiere auf dem Business Manager mit den Bereichen „Information“ mit der Dokumentenverwaltung, „Koordination“ mit der Aufgaben- und Terminverwaltung sowie „Kommunikation“ mit dem integrierten E-Mail-Client. Gleichzeitig würden Anwender Zugriff auf das komplette Customer-Relationship-Management (CRM)- und Enterprise-Resource-Planning (ERP)-System erhalten. Der Mobile Business Manager böte die Möglichkeit, über ein mobiles Endgerät online auf diese Daten zuzugreifen, sodass Anwender an beliebigen Orten von der Datenverfügbarkeit profitieren, Fehlentscheidungen aufgrund einer unvollständigen Datenbasis reduzieren und die Wettbewerbsfähigkeit ihrer Unternehmen erhöhen können.

www.myfactory.com

Kommunikation

Apple- gegen Android-Nutzer: So sehr turnen alte Smartphones Frauen ab

So geht es tatsächlich zu auf dem Dating-Markt im Jahr 2018: Besitzt man ein altes Smartphone, kann es sein, dass die Frau nie wieder anruft. Das Smartphone hat einen maßgeblichen Anteil an der Begehrlichkeit bei der Partnerwahl. Das will das Tech-Wiederverkaufsportal Decluttr in einer Studie herausgefunden haben: So hätten iPhone-Besitzer die besseren Aussichten, einen Partner zu finden als Android-Nutzer. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Mit Livestreaming Millennials erreichen: Fünf Tipps für einen reibungslosen Livestream

„Bloß nichts verpassen!“ Bei den Vertretern der Millennial-Generation ist die so genannte ‚Fear…

Die Grundbausteine des Marketings: Mehr Kritik wagen!

Frage an Radio Eriwan: „Wäre Kritik am Marketing.“ Antwort: „Ja, aber es wäre…

Amazon hat am Prime Day 2018 mehr als 100 Millionen Produkte verkauft

Prime Day bedeutet 36 Stunden bei Amazon shoppen. Anfang der Woche war es…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige