Suche

Werbeanzeige

„MV“ trimmt Landesvermarktung auf Zukunft

Mecklenburg-Vorpommern will die Vermarktung des Bundeslandes auf Zukunftsthemen trimmen, die Arbeit am eigenen Image betonen und mit der neuen Internetseite www.mv-tut-gut.de eine Kampagne rund um den Strandkorb als Markenzeichen lostreten. „Wir möchten das Image unseres Landes intensiver mit Zukunftsthemen verbinden. Mecklenburg-Vorpommern bietet Chancen für junge Menschen, für Familien und Junggebliebene – das wollen wir selbstbewusst zeigen“, sagte der Chef der Staatskanzlei, Staatssekretär Reinhard Meyer jüngst in der Landespressekonferenz Mecklenburg-Vorpommern.

Werbeanzeige

Mecklenburg-Vorpommern setze in der Landesvermarktung verstärkt auf Zukunftsthemen. Die Image-Arbeit werde thematisch weiter fokussiert und deutlicher auf die Betonung der Stärken Mecklenburg-Vorpommerns ausgerichtet. Die Entwicklung des Landes als Wissenschafts- und Studienstandort, als Region mit aufstrebender Gesundheitswirtschaft und Potenzialen für Erneuerbare Energien spiele dabei eine wichtige Rolle.

Parallel wird das Thema „Genuss“ für die Bereiche Natur, Ernährung und Kultur weiterentwickelt und vertieft. „Das alles ist kein Selbstzweck. Gerade vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung und der daraus folgenden, jetzt schon spürbaren Herausforderungen in Wirtschaft und Gesellschaft braucht Mecklenburg-Vorpommern eine glaubwürdige Außendarstellung“, sagte der Staatssekretär.

In enger Kooperation mit den Partnern würden die starke Marke Mecklenburg-Vorpommern und ihr Versprechen „MV tut gut“ noch sichtbarer und fühlbarer in die Zielgruppen sowohl national als auch international kommuniziert. Dazu werde das Landesmarketing MV im Jahr 2012 die Kernaussagen des Landes weiterentwickeln und vereinheitlichen.

„Um wahrgenommen zu werden, brauchen wir starke, wiedererkennbare Aussagen, die sich glaubwürdig mit Bildern und Geschichten aus unserem Land verbinden und seinen Slogan ,MV tut gut‘ transportieren. Gemeinsam mit unseren Partnern werden wir diese Aussagen aktualisieren und durch bewährte Produkte wie das Magazin [ ́em vau], über Events und Kooperationen platzieren“, sagte der Leiter des Landesmarketings, Peter Kranz.

Das Landesmarketing von Mecklenburg-Vorpommern wolle auch weiterhin die Menschen im Land ansprechen, ihre Identifikation mit dem eigenen Bundesland stärken und Zukunftsthemen betonen. „Der Mecklenburg-Vorpommern-Tag 2012 vom 29. Juni bis zum 1. Juli in der Hansestadt Stralsund ist dafür ein wichtiger Baustein“, kündigte Kranz an.

Auf der Landespressekonferenz gaben der Chef der Staatskanzlei und der Leiter des Landesmarketings MV offiziell den Startschuss für die neu gestaltete Imagewebsite www.mv-tut-gut.de. Mit der neuen Website als Imageportal reagiere das Landesmarketing auf die geänderten Kommunikationsgewohnheiten der Zielgruppen. Ziel sei die emotionale Vermittlung der Vielfalt des Landes sowie eine intensive Verlinkung mit allen Partnern.

Durch ein neues, flexibles Redaktionssystem würden Aufwand und Kosten eingespart sowie neue Möglichkeiten für einen bildstarken Außenauftritt geschaffen. Grundmotiv der neuen Kampagnenwebsite ist das Markensymbol des Landes, der Strandkorb.

Im laufenden Jahr hätten die Marke Mecklenburg-Vorpommern und das Markenzeichen Strandkorb bewiesen, welche Stärke sie dem Land vermitteln. Man sei dem Ziel, mit einer Stimme für Mecklenburg-Vorpommern zu sprechen, einen großen Schritt näher gekommen. Die Landesregierung bekenne sich auch mit Blick auf den immer intensiver werdenden Wettbewerb regionaler Marken zu einer erfolgreich etablierten und langfristig konsistenten Marketingstrategie“, sagte Staatssekretär Meyer.

„Unsere Marke ist stark wie nie. Als greifbares Symbol unserer Landesmarketingkampagne weckt der Strandkorb positive Gefühle in allen Zielgruppen von jung bis alt. Er spiegelt das Land mit Ostsee und Seenplatte bestens und bildet daher auch künftig eine ideale Brücke für die Kommunikation der Zukunftsthemen unseres Landes“, sagte Marketingchef Kranz.

Das Landesmarketing ist eine Stabsstelle in der Staatskanzlei und federführend für die Marketingarbeit des Landes verantwortlich. In den sechs Markensegmenten Bildung und Wissenschaft, Gesundheit, Kultur, Natur und Ernährung, Tourismus sowie Wirtschaft soll die Marketingabteilung mit den Partnerinstitutionen die Markenstrategie und Imagearbeit konzipieren und koordinieren.

Erst im vergangenen Oktober wurde die dazugehörige Hochschulkampagne „Studieren mit Meerwert – Studieren in MV“ mit dem internationalen Deutschen PR-Preis ausgezeichnet, laut Preisträger der „renommierteste Branchenaward im deutschsprachigen Raum“.

www.mv-tut-gut.de

Kommunikation

Gefährliches Ungleichgewicht: Warum Marke und Kommunikation nicht ihr volles Potenzial ausschöpfen

Das Thema Marke kommt heute in vielen Unternehmen zu kurz. Die gelernten Erfolgsmuster nach der Marken und Maßnahmen strategisch gesteuert und geplant werden müssen, stoßen in unserer schnelllebigen Welt immer öfter auf die Logik der Kurzfristigkeit. Dies kann insbesondere im Hinblick auf Mediaplanung und Kommunikation zu unerwünschten Effekten führen. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Gefährliches Ungleichgewicht: Warum Marke und Kommunikation nicht ihr volles Potenzial ausschöpfen

Das Thema Marke kommt heute in vielen Unternehmen zu kurz. Die gelernten Erfolgsmuster…

Einflussnahme, Fake-News, Dark-Ads: Facebook verschärft Regeln für politische Werbung

Facebook wird die Werbeanzeigen, mit denen sich mutmaßlich russische Drahtzieher in die Innenpolitik…

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Werbeanzeige

Werbeanzeige