Werbeanzeige

Music Unlimited: Amazon greift Apple und Spotify mit Streaming-Dienst frontal an

Amazon lockt Prime- und Echo-Kunden nun auch mit einem Musik-Streaming-Dienst

Nun auch Amazon: Der nach Alphabet zweitwertvollste Internetkonzern der Welt mischt jetzt ebenfalls auf dem Musik-Streaming-Markt mit. Amazon startete heute in den USA seinen neuen Streaming-Dienst Music Unlimited, der Marktführer Spotify und Apple frontal angreift. Und das in erster Linie über den Preis: Zwar kostet Music Unlimited in der Basisversion mit 9,99 Dollar pro Monat genauso viel die Musik-Angebote von Apple und Spotify, doch Prime- und vor allem Echo-Kunden können kräftig sparen.

Werbeanzeige

Jeff Bezos macht Ernst: Amazon hat heute seinen lang erwarteten Musik-Streaming-Dienst in den USA gestartet. ‚Music Unlimited‘ heißt das Angebot und bietet im Wesentlichen, was Spotify, Apple Music und Google Play seit Jahren bieten: Zugang zu vielen Millionen Songs  – nur günstiger, wenn man bereits Amazon-Kunde ist.

In der Basisversion kostet Music Unlimited mit 9,99 Dollar pro Monat für jedermann genauso viel wie ein Monatsabo bei Spotify oder Apple Music. Der eigentliche Anreiz wird allerdings Prime-Kunden geboten, die Amazons Streaming-Dienst für 7,99  Dollar pro Monat nutzen können; wer einmal jährlich zahlt (79 Dollar pro Jahr), kann zwei weitere Monate sparen.

Deutschlandstart Ende des Jahres erwartet

Mit echten Kampfpreisen lockt Amazon dagegen Besitzer seines sprachgesteuerten Home-Assistenten Echo. Wer künftig den Lautsprecher via Sprachassistentin Alexa nutzt, der Ende des Monats auch nach Deutschland kommt, kann Music Unlimited für nur 3,99 Dollar im Monat bzw. 39 Euro im Jahr dazubuchen.

Nach Deutschland und Großbritannien kommen soll Amazons neuer Musik-Streaming-Dienst, der auf Android- und iOS-Geräten sowie auf dem Desktop auf Mac- und Windows-Computern nutzbar ist, noch bis Jahresende.

Amazon-Aktie läuft heiß

An der Börse kam der Launch von Music Unlimited – wie so ziemlich alles, was Konzernchef Jeff Bezos zuletzt anfasst – gut an: Die heiß gelaufene Amazon-Aktie legte ein weiteres halbes Prozent auf 835 Dollar zu und notiert damit nur knapp unter den letzte Woche aufgestellten Allzeithochs.

Die Amazon-Aktie hat an der Wall Street ein weiteres spektakuläres Jahr hinter sich: Seit Jahresbeginn liegen die Anteilsscheine des weltgrößten Online-Kaufhauses um 23 Prozent vorne, binnen 52-Wochen sogar um 51 Prozent.

Kursziel 1000 Dollar – Amazon schon fast 400 Milliarden Dollar wert

Glaubt man den Analysten von Cantor Fitzgerald sind für den E-Commerce-Pionier auch in Zukunft zweistellige Zuwächse drin: Die New Yorker Investmentbank hob ihr Kursziel heute auf stattliche 1000 Dollar an.

Bereits jetzt bringt es Amazon auf einen happigen Börsenwert von 395 Milliarden Dollar. Der US-Internet-Gigant aus Seattle ist damit inzwischen schon zum viertwertvollsten Konzern der Welt aufstiegen.

Kommunikation

Top-Thema: Edeka will Drogeriesegment mit Budnikowski ausbauen

In dieser Woche trat Böhmermann in Amerika auf, Dortmund gewann gegen Bayern und Heineken veröffentlichte einen wunderbaren Spot. Was uns interessierte: Die Hamburger Traditionsfirma Budnikowsky macht gemeinsame Sachen mit Edeka, Fielmann baut den Umsatz aus und Radio stand für einen Abend im Mittelpunkt des Geschehens. Unser Wochenrückblick. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Top-Thema: Edeka will Drogeriesegment mit Budnikowski ausbauen

In dieser Woche trat Böhmermann in Amerika auf, Dortmund gewann gegen Bayern und…

Mehr Daten als Sandkörner: Warum Dark Data die dunkle Seite der Business Analytics ist

„Dark Data“ – das klingt unheimlich, wenn nicht fast schon gefährlich. Und in…

Fünf Vorschläge, die Agentur-Kunden Beziehung frisch zu halten

Im Grunde genommen ist es wie in jeder Beziehung. Wenn wir nicht in…

Werbeanzeige

Werbeanzeige