Suche

Anzeige

Multimediaplattform soll Targeted Advertising ermöglichen

Um eine genaue Zielgruppenansprache zu erreichen, entwickeln die Unternehmen Nacamar und Discvision mit dem Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme (IAIS) und der Universität Bonn eine Multimediaplattform für audiovisuelle Werbung. Die Plattform soll Video- und Audiobeiträge aus Fernsehen und Web-TV automatisch analysieren und mit Schlagworten versehen. Anhand eines ständig aktualisierten und erweiterten Schlagwort-Katalogs können TV-Sender, Werbezeitenvermarkter und Netzwerkbetreiber damit zu den Videoinhalten passende Angebote schalten. Die Kunden profitieren von dem Service personalisierter Werbung, bei dem ihre Privatsphäre gewahrt wird.

Anzeige

„Kontextbezogene oder personifizierte Werbung, das Targeted Advertising, ist derzeit eines der wichtigsten Themen im Werbe- und Vermarktungsumfeld“, erläutert Uwe Schnepf, Geschäftsführer der Nacamar GmbH. Da Endkunden bei für sie unwichtiger Werbung ab- oder umschalten, sei es wichtig, neue Wege zu gehen. Werbung solle nicht mehr möglichst breit gestreut, sondern den richtigen Konsumenten erreichen und so gezielt als Service angeboten werden. „Deshalb entwickeln wir eine Multimediaplattform, die es Content- und Werbeunternehmen erlaubt, Verbraucher mit für sie relevanter Werbung zu versorgen. Dadurch erhöhen wir das Interesse der Konsumenten und reduzieren Streuverluste. Diese Plattform funktioniert sowohl für PC, TV als auch für mobile Endgeräte. Ab Ende dieses Jahres möchten wir mit Anbietern von Inhalten und Werbung erste Pilotprojekte starten.“

Den aktuellen Stand der Entwicklung zeigen die Partner auf der dmexco am 15. und 16. September 2010 in Köln anhand von Demo Cases. Neben Web-TV eignet sich die Technologie auch für klassische Fernsehangebote, bei denen Festplattenrekorder, sogenannte Set-Top-Boxen oder Personal Video Recorder (PVR), das gewünschte Programm aufnehmen und später auf Abruf abspielen. Discvision bietet dazu integrierte Lösungen aus Hardware und Software an. Die Software ruft die vom Ad-Server ermittelten Werbebotschaften über eine Internetverbindung ab und ersetzt damit die vorhandenen unpassenden Werbeblöcke aus dem TV-Programm. Die Nutzer können bei dieser Art des Fernsehens sogar unterschiedliche Profile erstellen, die ihre Interessen eingrenzen. So kontrollieren Eltern beispielsweise, welche Werbung ihre Kinder sehen dürfen und welche verboten ist.

www.targeted-advertising.net

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Vorbild Landwirte: Was sich die Digitalbranche von der Agrarwirtschaft abschauen kann

Erfolgreich in der Vergangenheit, unsicher für die Zukunft: Viele Unternehmen hadern auch im…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige