Suche

Anzeige

Mütter treten wachsenden Anforderungen pragmatisch entgegen

Immer mehr nicht-prominente, normale Mütter agieren mit einer souveränen Gelassenheit gegenüber den wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Ansprüchen von heute. Das ist das zentrale Ergebnis der Trendstudie „Modern Moms - Lebenswelten zwischen Kindern, Karriere und Konsum“, mit der Fanta das Zukunftsinstitut beauftragt hat.

Anzeige

„Aus der Mutterschaft als gesellschaftliche Institution ist heute die Familiengründung als Projekt mit dem Ziel des persönlichen Lebensglücks geworden. Gleichzeitig sind jedoch auch die Ansprüche, denen Mütter heute gegenüber stehen, enorm gestiegen“, erklärt Matthias Horx, Gründer des Zukunftsinstituts. Mit der Untersuchung seien existierende Studien analysiert sowie wichtige Trends und unterschiedliche Meinungsumfragen ausgewertet worden. Herauskristallisiert hätten sich neun verschiedene Mutter-Typen, deren Lebensstile sich weitgehend voneinander unterscheiden. Dazu gehörten beispielsweise die „Mommaddys“ beziehungsweise das immer größer werdende Heer alleinerziehender Mütter, die „Profi-Moms“ beziehungsweise Mütter, deren Leben allein um das Glück der Kinder kreise, sowie „Yo-Mamas“ und damit junge oder jung gebliebene Mütter, die mit einer gesunden Coolness an die Kindererziehung herangingen.

Bei allen Typen zeichne sich allerdings gleichermaßen der Trend ab, dass immer mehr Frauen mit Kindern vom hochkomplexen und von Medien gezeichneten Idealbild unbeeindruckt bleiben. Stattdessen widersetzten sich zahlreiche Mütter vielen neuen Ansprüchen, die vorschreiben, wie Mütter zu sein haben, und konzentrierten sich auf Bereiche, die ihnen persönlich besonders wichtig sind. Dies führe zu Unterschieden in der persönlichen Lebensgestaltung sowie im Konsumverhalten. Abstand nähmen die heutigen Mütter von starren Vorschriften, extremer Leistungsorientierung, Körperwahn und übermäßigem Behüten der Kinder. Jedoch habe die neue Gelassenheit nichts mit mangelndem Verantwortungsbewusstsein zu tun. Bevormundungen würden von Freiräumen abgelöst und Kinder sollten ihre eigenen Erfahrungen machen und daraus lernen können.

www.fanta.de

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige