Werbeanzeige

München vor Hamburg und Leipzig: So zufrieden sind Arbeitnehmer mit Wohnort, Job und Gehalt

Wann sind die Deutschen wirklich zufrieden?

In Leipzig leben die unzufriedensten Arbeitnehmer, in München dagegen die glücklichsten. Vor allem die mittlere Führungsebene ist überdurchschnittlich unzufrieden mit ihrem Arbeitsplatz. Das ergibt sich aus einer aktuellen Studie von Indeed, der weltweit größten Jobseite

Werbeanzeige

Teamleiter, Filialleiter, Niederlassungsleiter oder Schichtleiter – alle diese mittleren Leitungspositionen liegen auf den letzten zehn Plätzen der glücklichsten Berufe in Deutschland. Dazu kommt: Überdurchschnittlich zufrieden sind die Arbeitnehmer in München, Frankfurt am Main, Stuttgart und Köln. Berlin, Hamburg und Düsseldorf dagegen liegen unter dem Bundesschnitt, Leipzig klar auf dem letzten Platz.

Die glücklichsten Berufe in Deutschland sind eine bunte Mischung aus allen Ausbildungswegen und Hierarchiestufen. So gehören zu den Top 20 der zufriedensten Berufe viele traditionelle Handwerksberufe wie Maurer, Tischler oder Elektriker. Zufrieden sind allerdings auch – entgegen aller Klischees – Lehrer und Krankenschwestern. An der Spitze der Liste stehen Trainer, studentische Hilfskräfte und, wenig überraschend, Geschäftsführer. Auch regionale Unterschiede zeigen sich.

Bezahlung kein ausreichender Ausgleich für mehr Verantwortung

Menschen in mittleren Führungspositionen gehören zu den unzufriedensten Mitarbeitern überhaupt. Gute Bezahlung ändert das nicht. Denn es sind laut der Untersuchung gerade nicht die harten Faktoren wie Bezahlung, Jobsicherheit und Entwicklungsmöglichkeiten, die das Glück am Arbeitsplatz bestimmen. Diese spielen nur eine nachrangige Rolle. Entscheidend für das Glück am Arbeitsplatz ist vor allem die Work-Life-Balance, gefolgt von Führungsstil und Unternehmenskultur.

Die gute Nachricht für Unternehmen ist: Gerade an den Themen Work-Life-Balance und Unternehmenskultur kann jedes Unternehmen aktiv arbeiten. „Der Faktor Work-Life-Balance ist sogar sehr einfach zu beeinflussen“, sagt Frank Hensgens, Geschäftsführer Indeed Deutschland. „Home-Office-Regelungen oder wirklich flexible Arbeitszeiten bedeuten für die meisten Unternehmen keine großen Investitionen, können aber über Nacht die Work-Life-Balance der Mitarbeiter ändern. Die Änderung der Unternehmenskultur ist aufwendiger, kann aber die Mitarbeiterbindung und Attraktivität des Arbeitgebers nachhaltig verbessern.“

Einige weitere Daten aus der Studie

Die 10 zufriedensten Länder (Quelle: Indeed Happiness Index 2016):

1. Kolumbien

2. Mexiko

3. Russland

4. Irland

5. Brasilien

6. Norwegen

7. Chile

8. Neuseeland

9. Spanien

10. Venezuela

Die 10 unzufriedensten Länder:

1. Japan

2. Deutschland

3. Südafrika

4. Frankreich

5. Polen

6. Malaysia

7. Österreich

8. Singapur

9. Indien

10. China

Die fünf wichtigsten Faktoren für die Jobzufriedenheit:

1. Work-Life-Balance

2. Management

3. Unternehmenskultur

4. Jobsicherheit & Karriereperspektive

5. Gehalt und Benefits

Zur Studie: Indeed hat für die Untersuchung rund 25.000 Unternehmensbewertungen auf der eigenen Seite ausgewertet. Auf den Indeed Unternehmensseiten können Arbeitnehmer Unternehmen in den Bereichen Führung, Jobsicherheit, Entwicklungsmöglichkeiten, Unternehmenskultur, Work-Life-Balance und Entlohnung bewerten. Durch die Analyse der Daten ist Indeed in der Lage zu sehen, wie Menschen in Deutschland die Zufriedenheit mit ihrem Job bewerten. 

Kommunikation

Otto gründet Otto Group Digital Solutions als Holding für digitale Dienstleistungsunternehmen

Neue und attraktive Geschäftsmodelle im handelsnahen Dienstleistungsbereich identifizieren, aufbauen und im Markt etablieren: Diese Ziele will die Otto Group mit der jetzt erfolgten Gründung der Otto Group Digital Solutions (OGDS) erreichen. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

E-Mail-Konten und Onlineprofile: Was tun mit dem digitalen Nachlass?

Wer heute stirbt, hat kaum über sein digitales Erbe nachgedacht. Ein Fehler. Denn…

Thyssen-Krupps Agentur, Apple wirbt mit James Corden und Google startet WhatsApp-Rivalen

Nach dem frischen Logo verschreibt sich Thyssen-Krupp die nächste Verjüngungskur. Mit Thjnk plant…

E-Mobility- „Strom statt Benzin im Blut“ Die Herausforderung für Automobil-Marken

Wenn Marken Märkte erobern, gehen diese häufig mutig gegen etablierte Grenzen der Branchen…

Werbeanzeige

Werbeanzeige