Suche

Anzeige

Advertorial

Mosaiq Media mit Vortrag zur Interaktion zwischen Websites und User

Die Website eines Unternehmens übernimmt die Rolle der digitalen Visitenkarte. Laut der aktuellen Metastudie „Multimedia im Kundendialog“, nutzen 60 Prozent der Bevölkerung fünf oder mehr Kontaktkanäle im Dialog mit Unternehmen. Erste und häufigste Anlaufstelle ist die Internetseite. Doch oft finden Besucher dort nicht die notwendigen Informationen oder es fehlt eine zusätzliche Beratung. Die Konsequenz: hohe Absprungraten, geringe Verweilzeiten oder nicht abgeschlossene Warenkörbe. Philipp Renger, Senior Berater der Online-Agentur Mosaiq Media spricht auf der Dmexco 2013 über die Interaktion zwischen Websites und User spricht.

Anzeige

Mosaiq Media beschäftigte sich intensiv mit der Frage, warum Nutzer sich so oft von einem Webangebot abwenden. „Ausschlaggebend dabei ist der erste Eindruck einer Website. Der Nutzer entscheidet in wenigen Sekunden, ob er bleibt oder weiterklickt. Der Aufbau und die Optik sind hierfür elementar wichtig, denn inhaltlich steigt der Besucher erst viel später ein“, erklärt Philipp Renger.

Um eine umfangreiche Analyse des Status Quos einer Website zu ermitteln hat Mosaiq Media eine eigene Methode namens BrandInteract entwickelt. Defizite sowohl auf emotionaler (Bilder, Logo) rationaler (Unternehmens- und Produktinformationen) und auch auf der Interaktionsebene (Ansprache, Social Media, Plugins) können somit transparent gemacht werden. Insgesamt 30 Kriterien stehen für die Bewertung an, die je nach Art und Ziel der Webseite zur Bewertung herangezogen werden.

Interaktion ist das Ziel

In seinem Vortrag verdeutlicht Philipp Renger mithilfe von positiven sowie negativen Praxisbeispielen von Webseiten, worauf es ankommt, damit die User sich mehr mit dem Unternehmen und den Produkten beschäftigen. Das Ziel ist dabei immer die Interaktion, die letztlich zu neuen Kunden, mehr Kontakten und damit zu einem höheren Umsatz führt.

Alle Infos zum Vortrag von Philipp Renger am 19.09. um 12:30 Uhr finden Sie unter
www.dmexco.de/ConferenceProgram2013

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige