Suche

Werbeanzeige

More scales, no sales?

Kommt die Mega-Allianz von Renault/Nissan und GM zustande, wird sie mit 15 Millionen Autoverkäufen pro Jahr alles bisher aus der Autowelt bekannte in den Schatten stellen. "Aus Marketing-Sicht spricht wenig für die Mega-Allianz“, erklärt Prof. Dudenhöffer in der „absatzwirtschaft – Zeitschrift für Marketing“.

Werbeanzeige

Wie der Gelsenkirchener Marketing-Forscher in der „absatzwirtschaft – Zeitschrift für Marketing“ nachweist, sind die Risiken des Mergers enorm. „Aus Marketing-Sicht spricht wenig für die Mega-Allianz“, fasst Prof. Dudenhöffer die Ergebnisse seiner Untersuchung zusammen. So müsste die Ausnutzung von Skalenvorteilen im Volumengeschäft auf einer gemeinsamen Fahrzeugplattform aufbauen, um Kosten- und Preisvorteile zu nutzen. Damit verbunden wäre aber gleichzeitig eine Gleichschaltung der Produktlebenszyklen der verschiedenen Marken.

Das führe möglicherweise zu einer gegenseitigen Kannibalisierung. Zudem entstehe mit 16 Marken ein kaum überschaubares Marken-Potpourri. Durch die Verkettung der Produkte verlören die Marken ihr Differenzierungspotenzial, Markenverwässerung und Marktanteilsverluste wären die Folgen. Dass Allianzen nicht zur Markenstärkung beitragen, dafür ist die Renault/Nissan-Liaison selbst das beste Beispiel. In der siebenjährigen Allianz blieb die Steigerung der Markenstärke in wichtigen Automobilmärkten wie Deutschland aus.

Die ausführliche Analyse der Chancen und Risiken des Mega-Deals lesen Sie in der aktuellen September-Ausgabe der „absatzwirtschaft – Zeitschrift für Marketing“.

www.absatzwirtschaft.de

www.fh-gelsenkirchen.de
www.renault.de
www.nissan.de
www.GM.com

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige