Suche

Anzeige

Montags kaufen die meisten online

Die meisten Online-Transaktionen finden montags zwischen 20:00 und 21:00 Uhr statt. Weder am Wochenende, noch während der Büroarbeitszeiten. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Erhebung des Multichannel-Commerce-Anbieters Zanox.

Anzeige

Während der Sommermonate verschiebe sich dieser Trend in Richtung früher Nachmittag, berichtet der Dienstleister. Die Erhebung basiert auf den Verkäufen, die der Anbieter seit Januar 2005 vermittelt. Danach finden 16,50 Prozent aller Online-Transaktionen an einem Montag statt. An den übrigen Wochentagen sind es 15,14 Prozent (dienstags), 15,00 Prozent (mittwochs), 14,52 Prozent) donnerstags, 13,75 Prozent (freitags), 11,97 Prozent (samstags) und 13,12 Prozent (sonntags).

Eine mögliche Erklärung für die montäglichen Spitzenzeiten beim Online-Shoppen siehen Beobachter bei Zanox in den Konsumgewohnheiten: Viele Internet-Kunden recherchierten am Wochenende in den Geschäften und suchten dann im Internet nach den günstigsten Preisen. Zanox bietet Advertisern und Publishern Technologie sowie ein weltweites Netzwerk für die effiziente Vermarktung von Produkten und Dienstleistungen.

www.zanox.de

Kommunikation

EU-Verbraucherschutz: Airbnb lenkt ein und beseitigt gesetzeswidrige Konditionen

Der US-Zimmervermittler Airbnb hat nach Angaben der EU-Kommission im Streit um unzulässige Geschäftsbedingungen eingelenkt. Das Unternehmen habe sich bereit erklärt, seine Geschäftsbedingungen entsprechend zu ändern und die Preisdarstellung zu verbessern. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige