Suche

Anzeige

Monatliche Anfragen über Suchmaschinen steigen weltweit

Der globale Internet-Suchmarkt verzeichnet derzeit rund 100 Milliarden Suchanfragen pro Monat. Im Juli wurden weltweit mehr als 113 Milliarden Suchanfragen registriert, wie Erhebungen von Comscore belegen. Das entspreche einem Zuwachs von 41 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Anzeige

Wenig überraschend sei, dass „Google“ sich die klare internationale Marktherrschaft sichern konnte und sämtliche Mitbewerber auf deutlichem Abstand halte. Beispielsweise hätten die Google-Seiten im Juli 76,7 Milliarden Suchanfragen erzielt und damit einen Marktanteil von 67,5 Prozent errungen. Dahinter folge lange nichts, bis „Yahoo“ mit 8,9 Milliarden Suchen und einem Marktanteil von 7,8 Prozent auf Platz zwei auftauche. Microsoft habe mit der Suchmaschine „Bing“ gegenüber dem Vorjahr zwar wieder Boden gut machen können (plus 41 Prozent), lande mit 3,3 Milliarden Suchanfragen jedoch auf Rang vier hinter der chinesischen Suchmaschine „Baidu“ mit acht Milliarden Anfragen. Angesichts dieser Zahlen erscheine auch die Konkurrenz aus der neuen Partnerschaft zwischen Yahoo und Microsoft gegenüber Google relativ gering. Der derzeitige Vorsprung Googles wird auch nach Ansicht von Raiffeisen Zentralbank-Analyst Leopold Salcher trotz Kooperation nicht leicht aufzuholen sein: „Eine längerfristige Prognose ist hier sehr schwierig. Zumindest derzeit sehe ich keine Chance, dass Google vom Suchmaschinen-Thron gestoßen wird.“ Insgesamt betrachtet sei der Zusammenschluss dennoch als sinnvoller, notwendiger Schritt zu bewerten.

Insgesamt hätten fast alle der großen Suchmaschinen signifikante Zuwächse gegenüber 2008 verbucht. Am schnellsten sei dabei das Suchvolumen der russischen Seite „Yandex“ (plus 94 Prozent) gewachsen. Würden die einzelnen Regionen beziehungsweise Kontinente betrachtet, läge Europa mit einem Anteil von 32,1 Prozent und damit den meisten Suchanfragen weltweit vorn. Darauf würde die Region Asia-Pazifik mit einem Anteil von 30,8 Prozent und Nordamerika mit einem Anteil von 22,1 Prozent folgen. Aufgeschlüsselt auf einzelne Personen läge Lateinamerika im Juli vorn, wo mit durchschnittlich 13 Tagen Suchmaschinennutzung pro Monat und Person die höchsten Raten erzielt worden seien. pte

www.comscore.com

Kommunikation

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark Zuckerberg befindet sich seit Monaten trotzdem in Büßerpose. Nun folgte der nächste Fauxpas des 34-Jährigen, während eines Podcast-Interviews mit der Techreporterin Kara Swisher. So wolle Zuckerberg Holocaust-Leugnungen auf Facebook nicht löschen. Ein paar Stunden später versuchte das Unternehmen, den Schaden zu minimieren. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Wie das Start-up About You zum ersten „Unicorn“ aus Hamburg wurde, und was solch ein Einhorn auszeichnet

Im Zuge einer Kapitalerhöhung wurde das Bekleidungs-Start-up About You mit mehr als einer…

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige