Suche

Werbeanzeige

Mobilkom Austria eröffnet Zugang zu Bewegungsdaten

Die Mobilkom Austria bietet seine Bewegungsdaten als Österreichs größter Mobilfunkanbieter ab sofort entgeltlich für Marketing- und Forschungszwecke an. Dazu sollen sämtliche Bewegungen von rund 4,7 Millionen A1-SIM-Karten in einem Datenstrom zusammengefasst und anonymisiert für Geomarketing-Zwecke sowie Forschungs- und Planungsvorhaben ausgewertet werden.

Werbeanzeige

Mit Hilfe des riesigen Datenpools soll sich das Einzugsgebiet von Einkaufszentren oder Tourismusattraktionen ebenso bestimmen lassen wie die Bewegungen von Pendlern im überregionalen Verkehr. Die örtliche Bestimmung der SIM-Karten erfolge über die jeweilige Funkzelle, über die der Mobilfunkteilnehmer mit dem Netz verbunden sei. Zusätzlich zur passiven Abfrage der Bewegungsdaten könne der Datenpool auch mit GPS-Daten einzelner Geräte angereichert werden. Letzteres soll aber nur mit dezidierter Zustimmung der Nutzer – etwa über die Ausgabe von entsprechenden Geräten für einen vereinbarten Zeitraum – stattfinden.

Bedenken in Richtung Datenschutz lassen sich nach Angaben des Mobilfunkbetreibers ausräumen. „Alle Daten sind vollständig anonymisiert und verschlüsselt. Auch findet keine Verknüpfung mit vorhandenen Kunden- oder Rechnungsdaten statt“, versichert Petra Stangl, stellvertretende Marketing-Bereichsleiterin der Mobilkom Austria. Der A1-Traffic-Data-Stream könne allerdings für längerfristige Mobilitätsstudien sowie für Navigationslösungen in Echtzeit wertvolle Informationen liefern.

„Für die Markt- und Mobilitätsforschung ergibt sich mit der netzbasierten Mobilitätsanalyse eine spannende zusätzliche Methode, um Erkenntnisse zu gewinnen“, sagt Susanne Wolf-Eberl, Geschäftsführerin von Research & Data Competence. Als Herausforderung sehe sie den Umgang mit den riesigen Datenpools, die in der Analyse bewältigt werden müssen. Dass die neue Marktforschungsmethode per sé gefährlicher als bewährte Analyseinstrumente sei, glaubt Wolf-Eberl nicht: „Wenn Sie bei einer Telefonbefragung konkrete Auskünfte über ihren Haushalt oder ihr Konsum- und Einkommensverhalten geben, handelt es sich dabei unter Umständen um sensiblere und konkretere Informationen als bei den hier aggregierten Daten.“ Dass die Mobilkom diese Daten in keinster Weise mit bestehenden Kundendaten verknüpfe, sei in jedem Fall begrüßenswert. pte

www.a1traffic.at

Kommunikation

„Eine schlechte und sinnlose Werbung”: Warsteiner wollte möglichst viel Ärger im Social-Web provozieren

Ein sinnloses und schlechtes Werbevideo drehen, so möglichst viel Ärger im Social-Web provozieren, um dann später auf die Nutzerkritik mit einem neuen Clip zu reagieren? Hört sich nach einem recht verqueren Werber-Pitch an, hat die Agentur Leo Burnett in Argentinien aber genauso gemacht - für die deutsche Brauerei Warsteiner. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

ADC-Wettbewerb: Adidas-Schuh der BVG zählt zu den Gewinnern – doch Mercedes räumt richtig ab

Begeisterung beim diesjährigen ADC. Der Jury Chairman Richard Jung und ADC-Präsident Stephan Vogel…

Roundtable zur Zukunft der Werbung: Wo ist Marketing in der Organisation aufgehängt?

Im Sommer 2017 entstand im Dialog zwischen Christian Thunig, Georg Altrogge und Johannes…

Top-Studie: Online gleich nach dem Aufwachen und kurz vor dem Einschlafen – jeder Zweite nutzt Social Media im Bett

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige