Suche

Anzeige

Mobiles TV – Medium mit Zukunft?

Auf einer Konferenz der Beratung Items äußerten Handyhersteller, Netzbetreiber und Fernsehanstalten gleichermaßen, dass sie das Potenzial für mobiles Fernsehen hoch einschätzten. Die Experten verwiesen auf Tests, die die Nachfrage für das "Fernsehen überall" belegen.

Anzeige

Die Verbraucher seien auch bereit, dafür in die Tasche zu greifen, noch gelte es jedoch, altbekannte Hürden zu überwinden. „Zu viele Standards“, Serge Foucher, Vize-Präsident von Sony Europe, nennt den Streit um die Technologiestandards an erster Stelle. Die Industrie sei in dieser Angelegenheit gespalten. Während die einen die EU aufriefen, ein Machtwort zu sprechen, forderten andere, dass der Markt über Mobile TV via DVB-H oder DMB entscheiden soll.

Auch über die Interoperabilität unter den Mobile-TV-fähigen Modellen diskutierten die Teilnehmer. Als richtungsweisend gelte die Ankündigung der Hersteller Nokia und Samsung, basierend auf dem Standard OMA BCAST für Interoperabilität bei der DVB-H-Technologie zu sorgen. Weitere technische Hürden stellten die Haltbarkeit der Handy-Akkus sowie die Bildschirmgröße dar, erklärt Foucher. Beim Empfang in Gebäuden müsse die Industrie ebenfalls noch einiges an Arbeit leisten. Auch die Frage der Kosten sei entscheidend für den Erfolg für Mobile TV. „Das größte Interesse an Mobile TV zeigen die jungen Menschen. Wir brauchen Preismodelle, die an diese Altersklasse angepasst sind“, fordert Foucher.

Für die Medienunternehmen sei Mobile TV eine ungeheure Chance, betont Stella Creasey, Direktorin der Abteilung für Fernsehforschung der BBC, die in Sachen Innovation unter den TV-Sendern eine Vorreiterrolle spielt. „Mobile TV ist der nächste logische Schritt in der Informationsgesellschaft. Sinkende Zuschaueranteile im klassischen Fernsehen können von neuen Plattformen wettgemacht werden“, betont Creasey. Das betreffe insbesondere die jungen Zuschauer. Im neuen Zeitalter des Rundfunks müssten die Zuschauer als Partner und Teilnehmende behandelt werden, fasst Creasey die Strategie der BBC zusammen. User generated content, on demand und Personalisierung lauteten die Zauberwörter. pte

www.mobiletvworld2007.com

www.items.fr

Digital

Innovationsanführer Deutschland: Auch die Start-up-Welt gewinnt an Bedeutung

Deutschland ist, was Innovationen angeht, Vorreiter. Kein anderes Land der Welt ist in diesem Bereich so gut wie Deutschland, so das Weltwirtschaftsforum. Die deutschen Unternehmer seien risikofreudig und kreativ. Auch die Start-up-Landschaft wird weiterhin gefördert. So schickt der vom Bundeswirtschaftsministerium unterstützte German Accelerator 14 vielversprechende Jungunternehmen ab Januar ins Sillicon Valley. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Wir bieten flexitarisch, paleo, vegan, slow, clean, bio, regional“: Die nächtliche Guerilla-Aktion von Edeka sorgt für Aufmerksamkeit

Ein besonderes Jubiläum für Edeka. Die werden dieses Jahr 111 Jahre. Mit einer…

YouTube-Werbung auf dem TV: Werbetreibende sollten TV-Geräte nicht als Kanal, sondern als Medium zu verstehen

Bei der Bewegtbild-Nutzung geht der Trend hin zu sogenannten Snackable Videos, die sich…

Wenn der Algorithmus den neuen Kollegen findet: Wie wichtig wird Künstlicher Intelligenz im Bewerbungsprozess?

Künstliche Intelligenz könnte die Personalauswahl von Arbeitgebern in Zukunft prägen. 80 Prozent der…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige