Suche

Werbeanzeige

Mobiles Marketing mit Firmen-Logos

Eine Software zur sicheren Verwaltung von Passwörtern, PINs und TANs bietet jetzt Möglichkeiten für Marketing auf mobilen Endgeräten. Mit einer neuen Version des vom Fraunhofer-Institut Sichere Informations-Technologie (SIT) entwickelten „Mobile Sitters“ können Unternehmen das eigene Firmenlogo in die Software einbetten, das dann bei jedem Programmstart erscheint.

Werbeanzeige

„Kurz nach dem Start des Mobile Sitters meldeten sich erste Firmen mit dem Wunsch, ihren Kunden die Software als digitales Werbegeschenk zur Verfügung zu stellen“, sagt Projektleiter Dr. Markus Schneider. „Das leuchtete uns ein. Die Nutzer rufen die Software ja meist täglich mehrere Male auf, der Startbildschirm ist also eine optimale Werbefläche. Deshalb haben wir diese Anregung mit der neuen Version umgesetzt.“ Da die Software ausschließlich per Internet-Download verteilt werde, könnten Unternehmen außerdem Kunden in der ganzen Welt ansprechen, ohne erhebliche Kosten zu verursachen. Auch zeitlich begrenzte Angebote, etwa zur gezielten Bewerbung von Veranstaltungen, sind möglich.

Möchte ein Unternehmen den Mobile Sitter an Kunden verteilen, füge das Fraunhofer-Institut das Firmenlogo entsprechend ein und stelle diese Version per Online-Shop weltweit zur Verfügung. Das Unternehmen erhalte eine gewünschte Anzahl an Gutscheinen bzw. Gutscheincodes, die es per Post oder E-Mail an seine Kunden versenden kann. Diese können sich die Software damit kostenlos aus dem Internet herunterladen und sie auf mobilen Endgeräten installieren. Bei jedem Programmstart erinnere die Mobile Sitter-Software dann mit dem Firmenlogo an das Unternehmen, das die kostenlose Lizenz zur Verfügung gestellt hat. Mit einer Lizenz lasse sie sich ein Jahr lang nutzen.

www.mobilesitter.de

Kommunikation

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley, die ihre Abneigung weniger unverhüllt zum Ausdruck bringen als Snap-Chef Evan Spiegel und Facebook-CEO Mark Zuckerberg. Ursprung der ziemlich besten Feindschaft war Zuckerbergs Versuch, den aufstrebenden Rivalen zu übernehmen. Das Vorhaben scheiterte tatsächlich doppelt, wie ein neues Buch von TechCrunch-Autor Billy Gallagher nun enthüllt. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Schwedens flinker Sprung zum bargeldlosen Land: Die Kronen verschwinden zu schnell

Es scheint so als wäre es das fortschrittlichste Land der Welt: Schweden besitzt…

Jameda muss umrüsten, um keine weiteren Klagen zu erhalten: „Das Geschäftsmodell ist vom Gericht nicht verworfen worden”

Viele Ärzte sehen die Seite Jameda kritisch, selbst wenn sie dort gute Noten…

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley,…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige