Suche

Anzeige

Mobiles Internet treibt Kommunikationsmarkt

Das mobile Internet verwenden derzeit 16 Prozent von weltweit mehr als 20.000 befragten Nutzern aus 32 Ländern und in Deutschland etwa 20 Prozent. Damit bildet die mobile Internetnutzung einen globalen Trend und ein neues Massenphänomen, wie die Studie „Global Telecoms Insights 2009" von TNS Infratest belegt. In der Folge sei davon auszugehen, dass die mobile Nutzung des Internets künftig weiterhin stark ansteigen wird.

Anzeige

Interesse an mobiler Internetnutzung zu haben, geben den Studienergebnissen zufolge weltweit 60 Prozent und in Deutschland 41 Prozent der Befragten an. Daher sei das Potenzial an künftigen „mobilen Surfern“ sehr groß. Umgekehrt besäßen in Deutschland 60 Prozent ein internetfähiges Mobiltelefon, wohingegen ein solches weltweit 41 Prozent der Konsumenten zur Verfügung stehe. Entscheidend für die Nutzung sei jedoch nicht nur die Internetfähigkeit der Geräte, sondern auch ihre Gebrauchstauglichkeit. So würden global 15 Prozent über ein Endgerät mit Touchscreen verfügen und hätten 62 Prozent Interesse an einem Telefon mit Touchscreen geäußert, während dies in Deutschland auf 19 Prozent beziehungsweise 48 Prozent zutreffe. Eine entscheidende Rolle bei der Nutzung des mobilen Internets spiele zudem der Datentarif. Diese sei beispielsweise stark angestiegen, seit es Tarife mit Flatrate, Freivolumen oder Freiminuten gibt.

Den relevantesten Inhalt würden für 34 Prozent von weltweit 3.825 befragten „mobilen Surfern“ Suchmaschinen darstellen. Darauf folge die Newsfunktion, die Nutzer auf dem Weg zur Arbeit, in der Mittagspause und in kurzen „Verschnaufpausen“ über den Tag hinweg gebrauchen. Am drittwichtigsten seien in der globalen Betrachtung Musikseiten wie „iTunes“ und „Napster“, wohingegen Social Networking Sites von 19 Prozent genutzt würden. Musikseiten und Social Communities hätten in Deutschland vergleichsweise noch Nachholbedarf, doch bestehe aufgrund der Nutzungszahlen für das stationäre Internet auch hierzulande Potenzial für mobile Social Networking Sites. Auffällig höhere Nutzugsraten hätten die Deutschen bei mobilen Videosites.

www.tns-infratest.com

Kommunikation

Einkaufspsychologie: Wie verlasse ich das Möbelhaus ohne Kerzen?

Man will das eine, kommt aber mit einigen Produkten zusätzlich aus dem Kaufhaus - wer kennt das nicht? Mit klarem Kopf durch die Wohlfühlwelt mancher Möbelhäuser zu kommen, ist gar nicht so einfach. Denn diese arbeiten mit Verführungstricks. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Start-up-Landkarte: Berlin bleibt die Hauptstadt der künstlichen Intelligenz

1,2 Milliarden Euro wurden in Deutschland seit 2009 in deutsche Start-ups investiert, die…

Outdoormarke vs. Wall Street: Patagonia lehnt Kunden der Finanzwelt ab

Die sogenannte „Power Vest” ist zur Uniform der Finanzbranche geworden. Doch einer der…

Einkaufspsychologie: Wie verlasse ich das Möbelhaus ohne Kerzen?

Man will das eine, kommt aber mit einigen Produkten zusätzlich aus dem Kaufhaus -…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige