Suche

Werbeanzeige

Mobiles Internet treibt Kommunikationsmarkt

Das mobile Internet verwenden derzeit 16 Prozent von weltweit mehr als 20.000 befragten Nutzern aus 32 Ländern und in Deutschland etwa 20 Prozent. Damit bildet die mobile Internetnutzung einen globalen Trend und ein neues Massenphänomen, wie die Studie „Global Telecoms Insights 2009" von TNS Infratest belegt. In der Folge sei davon auszugehen, dass die mobile Nutzung des Internets künftig weiterhin stark ansteigen wird.

Werbeanzeige

Interesse an mobiler Internetnutzung zu haben, geben den Studienergebnissen zufolge weltweit 60 Prozent und in Deutschland 41 Prozent der Befragten an. Daher sei das Potenzial an künftigen „mobilen Surfern“ sehr groß. Umgekehrt besäßen in Deutschland 60 Prozent ein internetfähiges Mobiltelefon, wohingegen ein solches weltweit 41 Prozent der Konsumenten zur Verfügung stehe. Entscheidend für die Nutzung sei jedoch nicht nur die Internetfähigkeit der Geräte, sondern auch ihre Gebrauchstauglichkeit. So würden global 15 Prozent über ein Endgerät mit Touchscreen verfügen und hätten 62 Prozent Interesse an einem Telefon mit Touchscreen geäußert, während dies in Deutschland auf 19 Prozent beziehungsweise 48 Prozent zutreffe. Eine entscheidende Rolle bei der Nutzung des mobilen Internets spiele zudem der Datentarif. Diese sei beispielsweise stark angestiegen, seit es Tarife mit Flatrate, Freivolumen oder Freiminuten gibt.

Den relevantesten Inhalt würden für 34 Prozent von weltweit 3.825 befragten „mobilen Surfern“ Suchmaschinen darstellen. Darauf folge die Newsfunktion, die Nutzer auf dem Weg zur Arbeit, in der Mittagspause und in kurzen „Verschnaufpausen“ über den Tag hinweg gebrauchen. Am drittwichtigsten seien in der globalen Betrachtung Musikseiten wie „iTunes“ und „Napster“, wohingegen Social Networking Sites von 19 Prozent genutzt würden. Musikseiten und Social Communities hätten in Deutschland vergleichsweise noch Nachholbedarf, doch bestehe aufgrund der Nutzungszahlen für das stationäre Internet auch hierzulande Potenzial für mobile Social Networking Sites. Auffällig höhere Nutzugsraten hätten die Deutschen bei mobilen Videosites.

www.tns-infratest.com

Kommunikation

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley, die ihre Abneigung weniger unverhüllt zum Ausdruck bringen als Snap-Chef Evan Spiegel und Facebook-CEO Mark Zuckerberg. Ursprung der ziemlich besten Feindschaft war Zuckerbergs Versuch, den aufstrebenden Rivalen zu übernehmen. Das Vorhaben scheiterte tatsächlich doppelt, wie ein neues Buch von TechCrunch-Autor Billy Gallagher nun enthüllt. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Schwedens flinker Sprung zum bargeldlosen Land: Die Kronen verschwinden zu schnell

Es scheint so als wäre es das fortschrittlichste Land der Welt: Schweden besitzt…

Jameda muss umrüsten, um keine weiteren Klagen zu erhalten: „Das Geschäftsmodell ist vom Gericht nicht verworfen worden”

Viele Ärzte sehen die Seite Jameda kritisch, selbst wenn sie dort gute Noten…

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley,…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige