Suche

Werbeanzeige

Mobiles Internet ist trotz App-Hype nicht zu vernachlässigen

Bereits 42 Prozent von rund 140 befragten Markenunternehmen ist mit einer mobilen Applikation (App) im Apple-Store für iPhone und iPod-Touch vertreten, wie eine Untersuchung der Unternehmensberatung Mind Business Consultants belegt. Das Spektrum reicht nach einem Bericht von Gunnar Sohn, Chefredakteur des Online-Nachrichtendienstes „Neue Nachricht“, von Produkt-Informationen (41 Prozent), Unterhaltung (33 Prozent) bis zu nützlichen Helfern für das tägliche Leben.

Werbeanzeige

Beispielsweise biete HP eine App an, mit der man Drucker ansteuern kann, ermögliche Porsche, seinen Wagen virtuell in die Einfahrt zu stellen und stelle Dr. Oetker ein Rezeptbuch ins Store, während Ebay und Amazon anböten, komfortabel zu steigern und von unterwegs zu bestellen. Bemerkenswert sei dabei, dass nur jedes vierte der befragten Unternehmen über eine mobile Website verfügt. Der Hype um das iPhone lässt sich der Studie zufolge nicht nur damit erklären, dass Apple als erstes Unternehmen eine nutzerfreundliche Plattform aufgebaut hat. Markenunternehmen würden auch auf die Zielgruppe setzen, die sich durch Markentreue auszeichnet. Sie sichere Marketing-Investments ab, die nicht durch Hardwarewechsel gefährdet werden und befördere die Interaktion und Nutzungsstabilität, die sich positiv auf Mobile Marketing auswirkt. Zudem habe der Neuromarketingexperte Martin Lindstorm kürzlich festgestellt, dass das Gehirn eines Apple-Fans beim Betrachten eines iPod ähnlich reagiert wie das eines religiösen Menschen beim Anblick eines Jesusbildes.

Weniger als zwölf Monate nach Eröffnung des Apple-App-Stores würden sich bereits Veränderungen im täglichen Leben der Menschen feststellen lassen. Untersuchungen des Beratungsunternehmens Gravitytank unter iPhone Nutzern in den USA zufolge verändern diese Geräte die Art und Weise, wie Menschen mit anderen interagieren oder mit Marken in Kontakt treten, aber auch, was gekauft wird. Im Schnitt hätten die Befragten 21 Apps im Monat heruntergeladen, wobei jede vierte eine Bezahl-App sei und jede dritte App täglich genutzt werde. Rund die Hälfte sähen die Apps außerdem als wichtiges Werkzeug, um sich besser zu organisieren und Dinge schneller zu erledigen. Die neue Generation der App-Nutzer sei statusbewusst, stamme aus höheren Bildungsschichten und zähle zu den Meinungsführern.

Für die USA sei zu erwarten, dass Downloads von Apps von zurzeit 975 Millionen in den kommenden drei Jahren auf 6,7 Milliarden steigen werden. Der Apps-Umsatz könnte sich von einer Milliarde auf vier Milliarden Dollar erhöhen. Das Fundament für diesen Erfolg bilde iTunes als integrierte Abrechnungsplattform. Nach Analysen von Mind Business habe Apple ein dynamisches Ecosystem mit hohem Unterhaltungswert geschaffen. Angetrieben werde der Hype durch den Siegeszug von Smartphones. Gartner erwarte, dass 2012 mehr als 500 Millionen Geräte dieser Kategorie verkauft werden. Das entspreche 50 Prozent aller verkauften Mobiltelefone. Spätestens dann soll das Betriebssystem Android von Google Android an Apple vorbeiziehen.

Unternehmen der Werbewirtschaft sollten das Mobile Internet trotz des App-Hype nicht vernachlässigen. Denn iPhone-Nutzer würden sich regelmäßig im mobilen Internet bewegen und die Daten-Flatrate würde die volle Kostenkontrolle sichern. In diesem Kontext sollten Markenunternehmen das mobile Internet als eigenständigen Kanal betrachten, der nach anderen Gesetzen funktioniert und die Kundenbedürfnisse im Nutzungskontext berücksichtigen. Die nützlichen Helfer und die Verlängerung von Self-Service-Angeboten würden dabei den Weg weisen.

www.mind-consult.net,
www.ne-na.de

Kommunikation

„Eine schlechte und sinnlose Werbung”: Warsteiner wollte möglichst viel Ärger im Social-Web provozieren

Ein sinnloses und schlechtes Werbevideo drehen, so möglichst viel Ärger im Social-Web provozieren, um dann später auf die Nutzerkritik mit einem neuen Clip zu reagieren? Hört sich nach einem recht verqueren Werber-Pitch an, hat die Agentur Leo Burnett in Argentinien aber genauso gemacht - für die deutsche Brauerei Warsteiner. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

ADC-Wettbewerb: Adidas-Schuh der BVG zählt zu den Gewinnern – doch Mercedes räumt richtig ab

Begeisterung beim diesjährigen ADC. Der Jury Chairman Richard Jung und ADC-Präsident Stephan Vogel…

Roundtable zur Zukunft der Werbung: Wo ist Marketing in der Organisation aufgehängt?

Im Sommer 2017 entstand im Dialog zwischen Christian Thunig, Georg Altrogge und Johannes…

Top-Studie: Online gleich nach dem Aufwachen und kurz vor dem Einschlafen – jeder Zweite nutzt Social Media im Bett

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige