Suche

Werbeanzeige

Mobiles Internet gehört ab 2015 zum Alltag der Informationsgesellschaft

Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) wird in den kommenden Jahren vor allem in den zentralen deutschen Branchen Automobil, Automatisierung und Maschinenbau, Energie, Medien und im Gesundheitssektor als Wachstumsbeschleuniger und Innovationstreiber wirken. Das geht aus der internationalen Delphistudie „Zukunft und Zukunftsfähigkeit der Informations- und Kommunikationstechnologien und Medien“ hervor. Dafür befragten Münchner Kreis, EICT, Deutsche Telekom und TNS Infratest rund 550 IKT-Experten aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft zu wesentlichen Entwicklungen ihrer Branchen für die kommenden zwanzig Jahre.

Werbeanzeige

Eine Kernbotschaft sei, dass die zunehmende Digitalisierung mit einer weiteren Durchdringung aller Lebensbereiche mit Informations- und Kommunikationstechnologien einhergehe und die Informationsgesellschaft umfassend und nachhaltig verändern wird. Spätestens in zehn Jahren sollen mehr als 95 Prozent der erwachsenen Bevölkerung in Deutschland, Europa und den USA das Internet regelmäßig nutzen. Dabei gelte es in Deutschland besonders, die Digitale Spaltung zu überwinden, weil Bundesbürger im internationalen Vergleich noch nicht über genügende Kompetenzen im Umgang mit den neuen Technologien und Medien verfügen. „Politik und Wirtschaft sollten die Fertigkeiten der Bürger im Umgang mit dem Internet und mit digitalen Daten gezielt fördern. Dies wird sowohl die Akzeptanz der IKT insgesamt erhöhen als auch das Verantwortungsbewusstsein im Umgang mit den neuen Technologien schärfen“, sagt Robert A. Wieland, Geschäftsführer von TNS Infratest.

Eine Voraussetzung für eine wettbewerbsfähige Informationsgesellschaft seien leistungsfähige Kommunikationsnetze. Denn ab 2015 würden in Deutschland mehr Menschen das Internet regelmäßig über mobile Endgeräte als über stationäre Computer nutzen. Zukunftsweisende Applikationen seien vor allem Navigations-, Ortungs- und Lokalisierungssysteme, Communities, Assistenten sowie die visuelle Darstellung von umfeldbezogenen Informationen (Augmented Reality). Die Weiterentwicklung flächendeckender, mobiler Breitbandtechnologie werde eine stimulierende Wirkung auf alle Bereiche der Wirtschaft haben. Zudem verändere die mobile Nutzung des Internets die Informationsgesellschaft und schaffe neue, eigenständige Anwendungsfelder. Durch die dynamische Entwicklung der IKT-Basistechnologien sei besonders mit Auswirkungen auf viele Schlüsselindustrien der deutschen Wirtschaft und auf die Mediennutzung zu rechnen.

Es sei davon auszugehen, dass das Internet spätestens 2024 das Unterhaltungsmedium Nummer 1 in Deutschland sein wird, obwohl die demokratische Meinungsbildung weiterhin durch die öffentlich-rechtliche Rundfunkversorgung sichergestellt werde. Ab 2020 sei es für die Mediennutzer in Deutschland normal, ein und denselben Medieninhalt über verschiedene Träger zu nutzen. Das bedeute, dass Zeitungsartikel beispielsweise auf dem mobilen Endgerät, Fernsehsendungen auf dem PC oder Internetinhalte auf dem Fernseher genutzt werden. Zeitungen und Zeitschriften würden nach Expertenansicht durch neue Medien ergänzt und in ihrer Nutzung konvergent erweitert. Darüber hinaus soll es im Jahr 2015 zur Normalität für mehr als die Hälfte der Internetnutzer in Deutschland, Europa und den USA gehören, für den Abruf professionell erstellter Medieninhalte aus dem Internet, wie etwa Filme, elektronische Zeitungen und Zeitschriften oder Musik, zu bezahlen.

www.tns-infratest.com

Digital

DMT 2017: „Kwitt“ durch Artifical Intelligence: Sparkassen-Muskelmann als Inkasso-Bot für die Generation Z

Besiegeln Künstliche Intelligenz, Bots und Voice Recognition das Ende der App-Economy? Diesen Fragen gingen Linh Nyguyen (Kisura), Sven Krüger (T-Systems), Silke Lehm (Deutscher Sparkassen- und Giroverband) und Christoph Linß (Otto Group) beim 44. Deutschen Marketing Tag in Frankfurt auf den Grund. Einhellige Überzeugung der Runde: Bots und der automatisierten Kundenansprache gehört die Zukunft. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Facebooks Chef-Lobbyist Sir Richard Allan beim Marketing Tag 2017: „Es ist nicht akzeptabel, Menschen zu manipulieren“

Facebook stellte vor rund einem Jahr Lobbyisten ein, um die Agenda für Datenschutz…

DMT 2017: Purpose Driven Marketing kann das verlorene Vertrauen der Kunden zurückgewinnen

Welche Unternehmen schaffen es, über gemeinsame Wertvorstellungen und Bedürfnisse mit einer Zielgruppe eine…

Die Jury des Marken-Awards weiß um die Wichtigkeit des Preises: „Der Award lässt uns alle von den Besten lernen!“

Und los geht es: Bis zum 10.1.2018 können sich markenführende Unternehmen und ihre…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige